RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Ikarus

Story:

Auf Takeder wurde ein erfolgreicher Mordanschlag verübt. Jetzt soll er als sein eigener Klon herausfinden, wer dafür verantwortlich ist. Und gleichzeitig mehr über das Geheimprojekt "Ikarus" herausfinden.



Meinung:

"Das Kosmotop" war ein gelungenes Paradebeispiel für epische Science Fiction. Der Autor Andreas Brandhorst hatte mit diesem Roman ein unvergleichliches Meisterwerk geschrieben. Und jetzt liegt mit "Ikarus" sein neuster Roman vor.

Jamo Jamis Takeder war Zeit seines Lebens ein wichtiger Politiker auf seinem Planeten Tayfun. Er hatte vor allem mit der sogenannten Independenz zu tun, einer Gruppierung von Aliens, die die Welt und andere menschliche Kolonien vom Rest der Galaxie abschirmen und beherrschen. Takeder hatte etwas entdeckt und wurde daraufhin umgebracht. Doch vor seinem Ableben hinterließ er eine Verfügung, sein Bewusstsein in einen Klon, einen sogenannten Kopiaten zu übertragen.

Dieser hat jetzt den Auftrag, den Mörder des Originals zu finden. Doch dafür hat er nur 20 Tage Zeit. Danach schaltet er sich selber aus. Und gleichzeitig wird ihm klar, dass es um mehr geht, als einen simplen Mord. Der Plan "Ikarus" spielt eine wichtige Rolle. Nur worum es sich dabei handelt, weiß er nicht.

Zuerst wirkt es wie normaler Mordfall, nur eben unter SciFi-Umständen. Doch dann, im Laufe des Romans, wird die Sache immer epischer. Und dies geschieht fast unmerklich. Irgendwann hat die Handlung von "Ikarus" enorme Ausmaße erreicht. Und wenn man das merkt, ist man erstaunt.

Keine Zweifel: Andreas Brandhorst stellt mit "Ikarus" erneut sein Können unter Beweis. Die Handlung, die er zu Papier bringt, ist spannend und offeriert wiederholt Plottwists. Und zwar vom Anfang bis zum Ende. Selbst kurz vor dem Finale gibt es eine Wendung der Handlung, die man so nicht hat kommen sehen. Und die trotzdem noch logisch und nachvollziehbar ist.

Das Schöne an dem Buch sind die Charaktere, die alle enorm abwechslungsreich sind. Takeder, der Kopiat, ist dabei bemitleidenswert. Er steht unter Druck und nicht alles läuft nach Plan. Wiederholt wird ihm bei den Ermittlungen der Boden unter den Füßen weggezogen. Angefangen von der Erkenntnis, dass er nicht alle Rechte seines Originals besitzt bis hin zu dem Moment, wo er komplett rechtelos wird.

Wobei es aber auch Szenen gibt, in denen deutlich wird, dass er und sein Original alles andere als Waisenknaben sind. So sieht er verächtlich auf seinen Sohn herab und hat sich einige Sachen erlaubt, die so nicht in Ordnung waren. Und trotzdem wirkt er sympathisch, was vor allem an seiner glaubwürdig dargestellten Wandlung vom Saulus zum Paulus wirkt. Denn er beginnt gegen die Independenz vorzugehen, obwohl er jahrelang mit ihnen zusammengearbeitet hat.

Eine andere Handlungsebene sind die Rebellen, vor allem Mercurio und Nadja. Das faszinierende an ihren Erlebnissen ist, dass diese nicht immer in der Realität stattfinden, sondern in der Virtualität. Hier beschreibt der Autor die Konsequenzen einer stark verschachtelten virtuellen Realität, die sich auf Körper und Seele auswirken. Doch wer jetzt meint, dass hier mit dem Konzept der Wirklichkeit gespielt wird, der wird enttäuscht sein. Aber es würde auch nicht zu dem Buch passen, wenn all das, was geschrieben wird, stets in Zweifel gezogen werden würde. Vor allem würde es sich mit den anderen Handlungsebenen beißen, weshalb das schon eine gute und richtige Entscheidung des Autors war.

"Ikarus" ist ein Roman, dessen Komplexität und Epik erst nach und nach sichtbar werden. Aber genau das ist auch der Grund, weshalb der Band so einen Spaß beim Lesen macht. Und aus diesem Grund ist das Buch ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

"Ikarus" ist ein erneuter, epischer SciFi-Roman aus der Feder von Andreas Brandhorst. Der Autor schreibt eine Story, deren Komplexität und Epik einen nach und nach in ihren Bann ziehen. Was zunächst wie ein einfacher Mordfall aussieht, ist schon bald etwas anderes. Dabei können die Protagonisten überzeugend. Takeder tut einem Leid, auch wenn er selber kein Waisenknabe ist, was den problematischen Umgang mit anderen Menschen angeht. Der Plot der Rebellen ist vor allem wegen den virtuellen Realitäten spannend, in denen sie sich befinden. Diese wirken interessant und abwechslungsreich, genauso wie das Buch an sich.



Ikarus - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Andreas Brandhorst
Ikarus
Erscheinungsjahr: 15. Juni 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-453-31545-7

576 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Spannend
  • Episch und Komplex
  • Interessante Charaktere
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.10.2015
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Mr. Duckworth sammelt den Tod
Die nächste Rezension »»
Traumlieder III
Leseprobe
Die Leseprobe zu Ikarus als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Ikarus als PDF-Datei herunterladen
Gre: 359.57 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...