Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Traumlieder III
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Traumlieder III

Story:

Mehr von George R. R. Martin! Dieses Mal erhält man zwei Drehbücher, Geschichten aus dem Wild Cards-Universum sowie eine Werwolf-Pulp-Novelle.



Meinung:

Mit "Traumlieder III" endet die gleichnamige Reihe aus dem Heyne-Verlag. Es gibt sicher noch genügend andere Kurzgeschichten oder ähnliches aus der Feder von George R. R. Martin. Allerdings dürften diese Werke nicht ganz so interessant sein, wie die vorhandenen. Oder die Rechte an ihnen sind an andere Verlage vergeben.

Allgemein merkt man "Traumlieder III" an, dass dem ursprünglichen Verlag das Material ausgegangen war. Denn einige Sachen wirken zu sehr wie bloßes Füllmaterial. Die Lebenserinnerungen des Autors wirken länger als beim Vorgänger. Und die Rede am Ende des Buches hätte auch einige Kürzungen vertragen können.

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass das Werk nicht überzeugen kann. Es hat viele starke Geschichten. Vor allem die Wild Cards-Erzählungen gefallen. Sie sind auch das wahre Highlight in dieser Anthologie.

Es handelt sich um zwei Stories in diesem von George R. R. Martin erdachten Universum, an dem jedoch viele andere Autoren mitschreiben. Die eine ist eine Story, in der die beiden Figuren Turtle und Dr. Tachyon auftauchen. Die andere handelt von einem Joker, Xavier Desmond, dem Bürgermeister von Jokertown, der auf eine Weltreise aufbricht, obwohl er schwer an Krebs erkrankt ist.

Beide Geschichten lesen sich hervorragend. Beide Stories zeigen das Können von George R. R. Martin. Und doch sind beide extrem unterschiedlich.

Die erste "Taschenspielertricks", erzählt von den Figuren Turtle und Dr. Tachyon. Beides sind extrem unterschiedliche Figuren. Der Doktor ertränkt sich und seine Erinnerungen in Alkohol, während letzterer versucht, sich einen Namen zu machen und dabei übers Ziel hinausschießt. Zu sehen, wie diese beiden unterschiedlichen Figuren zusammenfinden und am Ende zusammenarbeiten ist eine Freude. Dieses Gefühl muss auch Martin selbst beim Schreiben empfunden haben, da die Story sich fantastisch liest.

"Aus dem Tagebuch des Xavier Desmonds" hingegen ist eine kleine Rundreise durch eine Welt, die vom Wild Cards-Virus verändert worden ist. Man begegnet vielen Absonderlichkeiten und Seltsamkeiten. Und erhält gleichzeitig einen Einblick, wie gewisse Dinge anders geworden sind und manche doch gleich geblieben sind. Wobei die Charakterisierung des Titelcharakters durch die Tagebucheinträge perfekt geworden ist.

Doch auch die anderen Stories können überzeugen. "Im Haus des Wolfes" überzeugt durch den Gegensatz zwischen der Privatdetektiv und dem Werwolf. Und in "Belagert" wird die Story "Die Festung" aus dem ersten Teil wieder aufgegriffen. Wodurch sich ein kleiner Kreis sozusagen schließt.

Was diesen Band jetzt so enttäuschend macht, ist die Tatsache, dass man ihm deutlich anmerkt, wie gestreckt er ist. Die Drehbücher sind zwar an und für sich interessant. Doch sind es eben nur Drehbücher und keine Geschichten. Die Fabulierkunst eines Martins fehlt hier komplett. Und für Kopfkino fehlt diesen Stories die nötige Atmosphäre.

Aber auch die Rede am Ende hätte nicht sein müssen. Hier ist die Schuld beim der Rechte-Verteilung: Denn die ursprünglich vorgesehene Story "Der Heckenritter" ist in dem Band "Das Urteil der Sieben" herausgebracht worden. Und der wurde im Blanvalet-Verlag herausgebracht! Und dieses Fehlen macht sich bemerkbar, da die Rede sich einfach nur langatmig und langweilig liest.

Deshalb wird dieses Buch auch nur "Für Zwischendurch" empfohlen,



Fazit:

"Traumlieder III" ist deutlich anzumerken, dass für die Erstellung dieses Band nicht mehr so viel Material zur Verfügung stand. Am besten sind die Wild Cards-Erzählungen und die anderen Geschichten. Doch die Drehbücher sind uninteressant und die Rede, die der Heyne-Verlag anstelle der Story "Der Heckenritter" eingebaut hat, ist langweilig und zu lang.



Traumlieder III - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

George R. R. Martin
Traumlieder III
Dream Songs

Erscheinungsjahr: 11. Mai 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-453-31672-0

832 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Wild Cards Geschichten
  • Auch die anderen Erzählungen können überzeugen
Negativ aufgefallen
  • Drehbücher statt Geschichten
  • Rede statt Erzählung
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.10.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Ikarus
Die nächste Rezension »»
Imperium der Drachen - Kampf um Aidranon
Leseprobe
Die Leseprobe zu Traumlieder III als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Traumlieder III als PDF-Datei herunterladen
Größe: 294.35 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...