Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten

Story:

War alles umsonst? Denn trotz aller Bemühungen ist der Dämon Arsing wieder zurück. Und er hat es sich zum Ziel gesetzt, den Zorn zu befreien. Die einzige Hoffnung wären die Undae, doch die Reise zu den Quellen hat sie aufgerieben und dezimiert. Allerdings darf man niemals das Wasser unterschätzen. Denn es ist immer gut darin, sich eigene Wege zu suchen.



Meinung:

Mit "Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten" beendet E. L. Greiff ihre Saga. Und noch steht nicht fest, ob weitere Romane der Autorin erscheinen werden. Denn bislang ist nichts angekündigt worden.

Es scheint Ewigkeiten her zu sein, das sich drei Undae aufmachten, um zwölf Quellen aufzusuchen, und so wieder Leben in ihre Welt zu bringen. Ihr Ziel war es, die Dämonin Arsing und andere Gefahren zu bannen. Doch ihre Mission war kein Erfolg. Gefahren und Katastrophen haben sie heimgesucht, so dass ihre Gegner erstarkt sind.

Und so macht sich Arsing in einem neuen Körper auf, das letzte Ungeheuer der Alten Zeit zu befreien. Es ist der Zorn, der vor vielen Zeiten durch zwei Freunde aufgehalten werden konnte. Doch jetzt zerrt es an den Ketten, die es gefangen halten. Und die Gefängniswärter scheinen kein Interesse daran zu haben, es weiterhin festzuhalten. Ist also alles verloren?

Es wird spannend. E. L. Greiff präsentiert eine Story, wie sie von den Umständen her nicht spannender hätte sein können. Die Geschichte ist düster, ohne depressiv zu wirken. Denn die Umstände für den Sieg des Guten sehen nicht so gut aus. Das macht die Autorin wiederholt klar.

Schon allein Arsing alleine ist jemand, den man nicht unterschätzen sollte. Sie oder er, je nachdem, welche Rolle ihr Wirtskörper bei der Ansprache spielt, wirkt übermächtig. Sie überlebt jeden Attentatsversuch und kann alles in ihrer Umgebung mit ihrem Blick töten. Wie kann man sie besiegen?

Interessant ist auch, dass diejenigen, die ihr gefährlich werden können, sich ihr nicht entgegenstellen. Soovend, der uralte Quellhüter, scheint sogar mit ihr gemeinsam zusammenzuarbeiten, als er ihr anbietet, ihr Ziel zu erreichen. Er begründet dies zwar mit seinem Alter, doch hat man das Gefühl, dass er nur einen Teil der Wahrheit sagt. Da steckt mehr dahinter! Weshalb man als Leser gespannt weiterblättert.

Dabei ist das Buch vollgepackt mit Ereignissen. Viele Charaktere tauchen auf oder werden für kurze Zeit, für einen einzigen Zweck, eingeführt. Dabei hat man nie den Eindruck, dass die Protagonisten Wegwerfmaterial sind. Im Gegenteil: Man fühlt mit ihnen und mit dem, was mit ihnen geschieht.

Allerdings wird es am Ende zu viel des Guten! Man hat den Eindruck, dass die Autorin auf Biegen und Brechen zu einem Abschluss kommen wollte. Und gleichzeitig noch jede Menge Ideen hatte, die sie irgendwie noch einbauen wollte. Das Ergebnis ist ein Abschluss, in dem zu viel auf einmal passiert. Er wirkt überstürzt und nicht gut gelungen.

Trotzdem ist der Abschlussband erneut ein Roman, in den man "Reinschauen" sollte.



Fazit:

Mit "Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten" beendet E.L. Greiff ihre Romantrilogie. Und erneut ist die Geschichte düster, allerdings ohne depressiv zu wirken. Es sieht einfach nur so aus, als ob die Chancen für den Sieg des Guten nicht gut aussehen. Was aber auch daran liegt, dass diejenigen, die sich dem Bösen entgegenstellen, dies aus diversen Gründen nicht tun oder nicht können. Jeder Charakter wird dabei charakterisiert und keine Figur ist einfach nur Wegwerfmaterial. Jedoch muss man auch kritisch anmerken, dass das Ende enttäuschend ist, da die Autorin zu viel auf einmal will. Sie hat zu viele Ideen, um das Finale zufriedenstellend zu gestalten.



Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

E. L. Greiff
Zwölf Wasser 3: Nach den Fluten
Erscheinungsjahr: 1. April 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
dtv

Preis:
€ 16,90

ISBN:
978-3-423-26040-4

512 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Düstere, aber nicht depressive Geschichte
  • Alle Figuren sind keine Wegwerfcharaktere
Negativ aufgefallen
  • Enttäuschendes Ende
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.05.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Das Vermächtnis der Zauberer
Die nächste Rezension »»
Der Psychiater
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...