Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Der letzte Wunsch
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Der letzte Wunsch

Story:

Geralt von Riva ist ein Hexer. Als solcher ist er darauf spezialisiert, Monster und andere Ungeheuer gegen Geld zu bekämpfen. Und dabei hat er einiges erlebt.



Meinung:

Die erste Begegnung des Redakteures mit dem Werk Andrzej Sapkowskis war mit dem Roman "Zeit des Sturms". Das hat in mir den Wunsch ausgelöst, mehr über die Saga von Geralt von Riva zu lesen. Weshalb in den nächsten Monaten die früheren Bände nachgekauft werden. Den Anfang macht "Der letzte Wunsch".

Geralt von Riva laboriert an einer schwerwiegenden Verletzung. Um sich davon zu erholen ist er in einem Tempel einquartiert, dessen Leiterin ihn gut kennt. Und während er sich erholt, erzählt er ihr von den Abenteuern, die er vorher erlebt hat.

Mal muss er die verwunschene Tochter eines Königs von einem Fluch befreien. Ein anderes Mal gilt es, eine Stadt vor dem Untergang zu bewahren, da eine Frau gemeinsam mit ihren sieben Verbündeten, sie als Lockmittel für jemanden nutzen möchte, der ihr einst böses angetan hat. Und dann ist da auch noch die Zauberin Yennefer, an die er sein Herz verloren hat.

Wenn man "Der letzte Wunsch" mit "Zeit des Sturms" vergleicht, fällt einem vor allem gleich das Format auf, in dem die Geschichte im ersteren Roman erzählt wird. Es handelt sich hierbei nämlich um eine Ansammlung von Kurzgeschichten, die der Autor mit einer übergreifenden Handlung verknüpft hat. Und das gelingt ihm auf eine wunderbare Art und Weise, die keine Fragen offen lässt.

Es ist aus heutiger Perspektive interessant, die Erstauftritte von bekannten Charakteren wie Yennefer oder dem Barden Rittersporn zu lesen. Und die Charakterisierung dieser Figuren stimmte auch damals schon. Was sich auch über Geralt von Riva sagen lässt. Damit lässt sich feststellen, dass die Protagonisten bereits damals so gut wie fertig in ihren Ausgestaltung waren.

Gleichzeitig interpretiert der Autor in seinem Roman viele bekannte Märchen unter anderem der Gebrüder Grimm auf seine eigene Art und Weise neu. So wird man zum Beispiel auf eine etwas eigene Variation von "Schneewittchen und die sieben Zwerge" stoßen. Und die ist, wie es sich für Sapkowski gehört, düster und weist einige Anleihen an das Western-Genre auf.

Interessant ist dabei, das Geralt von Riva wesentlich heldenhafter wirkt, als man es von "Zeit des Sturms" her kennt. Wiederholt wagt er das Unmögliche, um Leben zu retten. Das ist eine heldenhafte Seite an ihm, die bei den aktuellen Geschichten nicht so sehr vorhanden ist. Und die trotzdem Spaß macht zu lesen, weil der Autor sich eben auch darauf versteht, diesen Aspekt seines Heldens so darzustellen, dass er überzeugend wirkt.

Doch auch die Antagonisten sind sehr gut dargestellt. Jeder hat einen Aspekt, der ihn glaubwürdig wirken lässt. Und so hat man selbst mit der Würgerin Mitleid, weil ihr Zorn, ihre Aggression aus gutem Grund existiert. Das ist nicht selbstverständlich.

Und so ist auch dieser Roman von Andrzej Sapkowski ein Must-Read. Er erhält deshalb folgerichtig die "Klassiker"-Wertung und den "Splashhit" obendrein.



Fazit:

Bereits mit "Der letzte Wunsch", dem ersten "Hexer"-Roman, bewies Andrzej Sapkowski sein Können als Autor. Der Roman ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die mit einer übergreifenden Handlung verknüpft worden sind. Er interpretiert dabei bekannte Märchen unter anderem der Gebrüder Grimm neu und lässt Geralt von Riva verhältnismäßig heldenhafter wirken, als man es von den neueren Geschichten her kennt. Doch überzeugt diese Darstellung, da auch die Antagonisten hervorragend wirken.



Der letzte Wunsch - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Andrzej Sapkowski
Der letzte Wunsch
Ostatnie Zyczenie

Übersetzer: Erik Simon
Erscheinungsjahr: 1. Juni 2007



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
dtv

Preis:
€ 9,95

ISBN:
978-3-423-20993-9

384 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Gelungene Sammlung an Kurzgeschichten
  • Die auch hervorragend miteinander verknüpft worden sind
  • Eigene Interpretation bekannter Märchen
  • Hervorragende Darstellung der Figuren
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.05.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Die famose Insbettbringmaschine
Die nächste Rezension »»
Das Vermächtnis der Zauberer
Leseprobe
Die Leseprobe zu Der letzte Wunsch als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Der letzte Wunsch als PDF-Datei herunterladen
Größe: 320.99 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...