Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Es juckt so fürchterlich, Herr Richter! Die skurrilsten und schrillsten Fälle aus dem Gerichtsalltag
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Es juckt so fürchterlich, Herr Richter! Die skurrilsten und schrillsten Fälle aus dem Gerichtsalltag

Story:

Als Gerichtsreporter erlebt man so einiges und kann auch davon berichten. Da versucht ein Mann seine Ehefrau umzubringen, und zwar gleich mehrere Male. Bei einem Liebesspiel wird der Darm perforiert und eine pedantische Person zerstört immer wieder ein Mahnmal. Doch hinter diesen Fällen stehen nicht nur Täter und Opfer, sondern auch Menschen. Und dieses Buch berichtet darüber, was dieser so alles zu tun vermag.



Meinung:

Seit es Zeitungen gibt, existieren auch die Gerichtsreporter. Es ist ihre Aufgabe, von Gerichtsverhandlungen so zu berichten, dass auch der normale Mensch sich ein Bild von diesen Verfahren machen kann. Dabei begegnen sie immer wieder Verfahren, die alles andere als normal sind, ja geradezu skurril sind. Und über diese Fälle berichtet "Es juckt so fürchterlich".

Geschrieben hat das Buch die Gerichtsreporterin Uta Eisenhardt. Sie übt diesen Beruf seit 2003 aus und wohnt in Berlin. Dort berichtet sie wöchentlich für die Homepage stern.de von dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten, dem angeblich größten Deutschlands. Dabei konzentriert sie sich auf Prozesse mit "gewissen Etwas".

Geht man nach einem bekannten Online-Lexikon, so bedeutet skurril eine ungewöhnliche oder seltsame Idee oder Situation. Und dies trifft auf die Fälle, die Uta Eisenhardt in ihrem Buch vorstellt, zu. Allen gemeinsam ist, dass sie nicht alltäglich sind und dass die Namen der beteiligten Personen verändert worden sind.

Da wird ein Mann angeklagt, weil er nachts, vor den Augen vorbeigehender Frauen, nackt vor dem Fernseher saß und angeblich seinen Penis in der Hand hatte und diese hin und her bewegt hatte. Er selbst behauptet, er wäre nur nackt gewesen, weil es fürchterlich unten gejuckt hätte. Dieser Fall setzt sogleich den Maßstab für den Rest des Buches, weil er wirklich außergewöhnlich ist. So etwas kann es nur im wirklichen Leben geben.

Aber es gibt auch Fälle, wie der des Mannes, der versucht hat, seine Frau umzubringen. Nur, dass er sich dabei ungemein schusselig anstellt, so dass dies immer nichts wird. Hierbei weiß man nicht, ob man lachen oder ein mulmiges Gefühl haben sollte. Klar, auch dieser Fall ist ungewöhnlich. Doch sein Hintergrund ist nicht sehr komisch.

Und dies zieht sich durch das gesamte Buch. Manche Fälle sind wirklich komisch, andere nicht so sehr. Hinzu kommt auch, dass man nach einer Weile von dem Lesen der Prozess-Reportagen gelangweilt wird. Man hat das Gefühl, dass es an Spannung fehlt, weil in den meisten Fällen immer die Rede von arbeitslosen Leuten ist, die häufig die Täter sind.

Auch fehlt dem Buch eindeutig ein Inhaltsverzeichnis. Wenn man dann einen Fall sucht, der einem gefallen hat, muss man erst umständlich blättern, ehe man diesen wiedergefunden hat. Das ist unschön und hätte man eindeutig besser lösen können.

Das Buch ist nicht schlecht, nur am Ende fehlt im der nötige Pepp. So ist es perfekt "Für Zwischendurch" geeignet, mehr aber auch nicht.



Fazit:

In "Es juckt so fürchterlich" berichtet die Gerichtsreporterin Uta Eisenhardt von ungewöhnlichen Prozessen. Meistens sind sie wirklich komisch, doch häufig weiß man nicht, ob man lachen oder den Kopf schütteln soll. Es fehlt an Spannung, vor allem da die meisten Täter arbeitslos sind. Auch benötigt das Buch ein Inhaltsverzeichnis, damit man gewisse Verhandlungen nochmal lesen kann.



Es juckt so fürchterlich, Herr Richter! Die skurrilsten und schrillsten Fälle aus dem Gerichtsalltag - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Uta Eisenhardt
Es juckt so fürchterlich, Herr Richter! Die skurrilsten und schrillsten Fälle aus dem Gerichtsalltag
Erscheinungsjahr: 5. August 2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Fischer Taschenbuch Verlag

Preis:
€ 8,99

ISBN:
978-3-596-19026-3

224 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Manche Fälle sind wirklich komisch
Negativ aufgefallen
  • ..doch größtenteils fehlt dem Buch die nötige Spannung
  • Es fehlt in Inhaltsverzeichnis
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.10.2011
Kategorie: Kultur & Zeitgeschehen
«« Die vorhergehende Rezension
Das letzte Relikt
Die nächste Rezension »»
Nicht totzukriegen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...