Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Fallen Angels: Der Dämon
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Fallen Angels: Der Dämon

Story:

Der Engel Jim Heron konnte die erste Seele retten. Doch ehe er sich dazu aufmacht, die zweite zu suchen, will er zuerst seinem alten Army-Kollegen Isaac Rothe helfen. Denn jener ist vor Jahren aus einer militärischen Spezialeinheit geflohen und wurde jetzt von seinen alten Kameraden entdeckt. Sie wollen ihn umbringen. Doch Isaac will nicht mehr fliehen, da er sich in die toughe und schöne Strafverteidigerin Grier Childe verliebt hat. Und so läuft alles auf eine finale Konfrontation aus, bei der auch Devina, Jims Gegenspielerin, ihre Hände im Spiel hat.



Meinung:

"Fallen Angels" ist ein Spinoff von J. R. Wards "Black Dagger"-Roman-Serie, wobei man kein Wissen aus jener Reihe braucht, um die Bücher lesen zu können. Bislang sind zwei Bände erschienen, ein dritter ist in den USA angekündigt worden, allerdings noch ohne Erscheinungstermin.

Jim Heron war in seinem Leben schon vieles: Soldat, Killer, Bauarbeiter. Doch seine wahre Berufung fand er erst, als er starb. Er wurde vom Himmel auserwählt, um sieben Seelen zu retten. Eine jede von diesen steht für eine bestimmte Todsünde, und auch die Gegenseite hat ein starkes Interesse an ihnen. Sie setzt auf die Dämonin Devina, die äußerst verführerisch aussehen kann. Die erste Seele konnte Jim retten, doch ehe er sich daran macht, die zweite zu suchen, will er erst einmal ein Kapitel aus seiner Vergangenheit abschließen.

Sein langjähriger Kollege Isaac ist aus der Spezialeinheit, in der er gemeinsam mit Jim war, geflohen. Er war dort nichts anderes als eine bezahlte Waffe, die nur zum Töten geeignet war. Doch niemand verlässt diese Einheit lebendig, weshalb er ständig auf der Flucht war. Zufällig wird er bei einem illegalen Käfig-Kampf entdeckt und festgenommen. Die resolute und schöne Strafverteidigerin Grier Childe, die den Geist ihres verstorbenen jüngeren Bruders sieht, setzt sich für ihn ein und stellt seine Kaution. Zwischen den beiden knistert es deutlich und so hat der Ex-Soldat schon sehr bald etwas, für dass es sich lohnt am Leben zu bleiben. Jim will ihm dabei helfen und beginnt schon bald zu ahnen, dass sein Kamerad eventuell die zweite Seele ist, die es zu erretten gilt. Und dass Devina bereits alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um dieses Mal zu gewinnen. Auch, wenn sie dafür die Regeln brechen muss.

Mit "Der Dämon" hat die Autorin J. R. Ward nahezu alles besser gemacht als bei dem Vorgänger-Roman "Die Ankunft". Dies wird schon allein durch die gelungene Darstellung der Dämonin Devina klar. Dabei ist das schöne, dass die Schriftstellerin zwar klar macht, dass jene die Gegenspielerin ist. Doch gleichzeitig sorgt sie auch dafür, dass das Innenleben dieser "Frau" dem Leser bekannt wird. Sie zeigt, dass dieses Wesen der Unterwelt auch alltägliche Neurosen und Bedürfnisse hat.

Aber auch Grier Childe ist so vollkommen anders als Mari-Terese aus "Die Ankunft". Die Autorin hat hier wohlweislich auf jegliche biblische Parallele verzichtet und stattdessen eine Frau geschrieben, die ihren eigenen Kopf hat und sich durch nichts, auch nicht von kopflosen Leichen, allzu sehr ins Bockshorn jagen lässt. Sie ist von ihrem allerersten Auftritt an sehr sympathisch.

Auch die Fantasy-Elemente wirken jetzt absolut passend und nicht mehr forciert. Dies mag auch daran liegen, dass Jim jetzt wirklich mehr als Engel aktiv ist, und er als solcher nicht an Gegebenheiten der Realität gebunden ist. So ist er in der Lage sich im Nu von einem Ort zum anderen zu bewegen.

Doch bei allem Lob hat das Buch auch so seine Schwächen. Hauptsächlich gilt es die Rolle von Griers verstorbenem Bruder zu bemängeln. Er taucht immer mal wieder auf, gibt kryptische Kommentare von sich und verschwindet dann auch wieder. Sein Beitrag zum Plot beschränkt sich auf seine bloße Existenz, darüber hinaus trägt er nicht wirklich viel zur Handlung bei. Dies ist schade, da so recht viel Potential verloren geht.

Auch dass der Hund, der vierbeinige Gefährte der Engel, kaum im Roman auftaucht, ist enttäuschend. Er wird ab und an erwähnt und taucht auf einigen Seiten auf. Doch ebenso wie der Bruder trägt er kaum etwas zur Handlung bei. Hier muss man sich wirklich fragen, wieso die Autorin diese Figur überhaupt in die Geschichte eingebaut hat, wenn sie sie überhaupt nicht benutzt.

Auch irritiert die Tatsache, dass auf die sieben Todsünden nicht mehr eingegangen wird. Im Original lautet der Titel des Roman "Crave", was so viel wie "Begierde" bedeutet. In der Geschichte selbst wird jedoch darauf nicht eingegangen, geschweige denn erwähnt. Es fällt vollkommen unter den Tisch.

Doch sieht man mal davon ab ist "Fallen Angels: Der Dämon" durchaus zum "Reinschauen" zu empfehlen.



Fazit:

Mit "Fallen Angels: Der Dämon" verbessert die Autorin J. R. Ward sehr vieles, was sie vorher falsch gemacht hat. Ihr Protagonist und Held Jim Heron hilft seinem ehemaligen Army-Kollegen Isaac aus einer ungünstigen Situation, nur um dann festzustellen, dass er möglicherweise eine der sieben Seelen ist, die es zu erretten gilt. Dabei stellt die Schriftstellerin vor allem ihre Frauengestalten wesentlich besser darf, als beim Vorgänger. Devina wird endlich ordentlich charakterisiert und Grier Childe ist eine sympathische Strafverteidigerin. Auch die Fantasy wirkt jetzt endlich passend. Schade ist, dass diverse Figuren nicht viel zur Handlung beitragen. Ebenso stört es, dass das Handlungselement der Sieben Todsünden keine Bedeutung für diesen Plot besitzt. Dennoch ist der Roman empfehlenswert.



Fallen Angels: Der Dämon - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

J. R. Ward
Fallen Angels: Der Dämon
Crave - A Novel of the fallen Angels

Übersetzer: Astrid Finke
Erscheinungsjahr: 28. März 2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-453-26701-5

544 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Devina wird endlich charakterisiert
  • Fantasy wirkt passend
Negativ aufgefallen
  • Einige Charaktere tragen kaum etwas zur Handlung bei
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.07.2011
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Fallen Angels: Die Ankunft
Die nächste Rezension »»
Superman. Sein Leben nach dem Tod
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...