Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - Voyager 1: Heimkehr
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - Voyager 1: Heimkehr

Story:

Endlich ist es der Crew des Raumschiffes Voyager gelungen, wieder nach Hause zurückzukehren. Sieben lange Jahre verbrachten sie im Delta-Quadranten. Im Laufe dieser Zeit wurden die Besatzung, die aus Mitgliedern der Sternenflotte und Marquis bestand, sowie Captain Janeway und ihr erster Offizier Chakotay, eine eingeschworene Gemeinschaft, ja eine Familie die, was da auch kommen mag, zusammenhält.

Nach einer kleinen Feier für die Heimkehrer, verstreuen sich die Mitglieder, nachdem sie wieder mit ihren Familien vereint wurden, in alle Richtungen. Allerdings bemühen sie sich, auch nach dem Ende ihrer Odyssee, den Kontakt zueinander nicht zu verlieren.

B´Elanna und Tom Paris sowie ihre neugeborene Tochter Miral werden von Toms Eltern herzlich in den Schoss der Familie aufgenommen. Selbst Torres Vater, der einst seine Familie verließ, nimmt Kontakt mit seiner Tochter auf. Doch ein Ruf aus der Vergangenheit, der ihre Mutter betrifft, erreicht die Halbklingonin, und sie und ihre kleine Familie müssen sich einer interessanten Herausforderung stellen.

Derweil hoffen auch Seven of Nine, Harry Kim und Janeway sich wieder in die Gemeinschaft einfügen zu können. Der Doktor allerdings ist frustriert, da anscheinend niemand seine Erfolge gebührend zu schätzen weiß. Ein Mitglied der Widerstandsgruppe der Hologramme besucht ihn und verwickelt ihn in einen Aufstand eben jener. Janeway und ihre Freunde eilen ihrem Gefährten zu Hilfe. Ein interessantes und aufregendes neues Abenteuer erwartet die ehemaligen Mitglieder der Voyager.



Meinung:

Christie Golden nimmt sich der Charaktere der beliebten Fernsehserie Star Trek Raumschiff Voyager an. Dabei gelingt es ihr bravourös den Geist der Geschichten einzufangen und interessant umzusetzen. Denn die Erlebnisse im Delta-Quadranten schweißten die einzelnen Crewmitglieder zu einer familiären Gemeinschaft zusammen.

Diesen roten Faden verfolgt die Autorin auch weiterhin. Geschickt verwebt sie vergangene Ereignisse mit den neuen Herausforderungen, die sich für neu hinzugewonnene Mitglieder wie Icheb und Seven of Nine auftun.

Der Doktor besitzt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und ist kein Hologramm das kleine Brötchen backt. Er ist sich seiner geistigen Überlegenheit sehr wohl bewusst und nervt auch weiterhin seine Freunde mit seiner, ihm so eigenen Art. Kein Wunder also, dass es ihm ungemein schmeichelt, als sich einer der Widerstandskämpfer mit ihm in Verbindung setzt und ihn für seine Sache gewinnen will. Exzellent spinnt Golden den Faden weiter, der den Doktor in eine sehr unangenehme Lage bringt.

Sie erzählt zudem gekonnt, wie es den anderen Mitgliedern der ehemaligen Besatzung ergeht. Abgeschnitten von der Erde haben diese kaum etwas von den verheerenden Folgen des Krieges gegen das Dominion und dem anschließenden Krieg gegen die furchtbaren Borg mitbekommen. So sehen sie sich auf einmal Vorurteilen ausgesetzt. Diese bekommen vor allem Icheb und Seven of Nine bei ihrer Ankunft zu spüren. Seven schafft es sofort, dank ihrer Art, alles was sie denkt ehrlich auszusprechen, eine Gruppe, die sie Willkommen heißen will, gegen sich aufzubringen.

Neue Figuren, wie Harry Kim´s Ex-Freundin Libby, werden zudem nachvollziehbar in die laufende Handlung eingeführt.

Hinzu kommt, das im Inneren der Föderation dunkle Mächte am Werk sind, um eine neue Macht zu etablieren.

Christie Golden präsentiert ihre Figuren auch in dieser Situation authentisch und versetzt den Leser in die Lage sich sofort wieder in das Geschehen hineinzuversetzen.

So stehen natürlich die ehemaligen Borg Seven of Nine und Icheb im besonderen Interesse der Völker der Föderation. Seven benimmt sich so kühl und unnahbar wie immer, wohingegen Icheb, als frischgebackener Kadett der Sternenflotte, eher geneigt ist, Freundschaften zu schließen. Allerdings sind beide durch ihre Erlebnisse sehr vorsichtig geworden, wenn es darum geht anderen zu vertrauen.

Ebenso überzeugend erzählt Golden die Geschichten der übrigen Besatzungsmitglieder weiter.

Der Hauptplot liegt jedoch auf den Hologrammen, die einen Aufstand planen, damit sie als Individuen anerkannt werden. So spielt der Doktor eine wichtige Schlüsselrolle, da es ihm gestattet war, sich weiterzuentwickeln. Zudem ist er ein von der Mannschaft der U.S.S. Voyager anerkanntes Mitglied der Besatzung und hat dort im Laufe der Jahre viele Freunde gewonnen.

Janeway ist zudem in einer Machtposition um Verständnis für die Nöte der Hologramme aufzubringen, da der Doktor ein geschätztes Mitglied ihrer ehemaligen Crew ist und sie gar nicht auf die Idee kommen würde ihn nicht wie eine eigenständige Persönlichkeit zu behandeln. So wird ein interessantes Thema genutzt, um eine spektakuläres Abenteuer in Gang zu setzen, das wieder einmal mehr den familiären Charakter sowie das absolute Vertrauen, das sich unter den einzelnen Protagonisten zueinander entwickelt hat, gekonnt weitererzählt.

Da können Fans der Serie nur hoffen, dass Christie Golden sich auch weiterhin der beliebten Charaktere annimmt und andere Autoren in ihre Fußstapfen treten können.

Wer die Crew der Voyager und ihren brillanten Captain vermisst hat, wird das Gefühl bekommen lieb gewonnene Freunde Wiederzusehen. Das neueste Abenteuer der bekannten Protagonisten wird angenehme Lesestunden beinhalten, den sich Fans des Science Fiktion-Genres nicht entgehen lassen sollten.



Fazit:

Star Trek Fans, die insbesondere die Fernsehserie Raumschiff Voyager vermissen, werden bestens unterhalten. Die bekannten Figuren werden gut skizziert und das Gefühl des "nach Hause Kommens" überträgt sich auf den Leser. Wer ein weiteres Abenteurer mit Janeway und Co. erleben möchte und wissen will, wie es den ehemaligen Besatzungsmitgliedern des Raumschiffes U.S.S. VOYAGER ergeht, darf sich auf eine spannende Geschichte freuen, die absolut den Geist der Serie wiederspiegelt.



Star Trek - Voyager 1: Heimkehr - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Christie Golden
Star Trek - Voyager 1: Heimkehr
STAR TREK-Voyager: Homecoming

Übersetzer: Andrea Bottlinger
Erscheinungsjahr: 28. Oktober 2013



Autor der Besprechung:
Petra Weddehage

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,80

ISBN:
978-3-86425-287-7

250 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Das Abenteuer geht weiter
  • bekannte Charaktere, neue Protagonisten
  • Fängt den Geist der Serie gekonnt ein
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.02.2014
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Feuerwogen
Die nächste Rezension »»
Meereskuss
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...