Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - The Next Generation: Doppelhelix 6: Die oberste Tugend
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - The Next Generation: Doppelhelix 6: Die oberste Tugend

Story:

Wie kam es dazu, dass ein heimtückischer Racheplan die Föderation stark bedrängte? Was waren die Motive? Und was die Verbindung mit Jean-Luc Picard?



Meinung:

"Die oberste Tugend" markiert den Abschluss der "Doppelhelix"-Reihe. Da die Qualität jener bestenfalls stark schwankend war, stellt sich einem Leser die Frage, wie dieser Roman abschneiden wird. Vorab steht nur eins fest: Geschrieben wird das Buch von zwei Autoren, von denen einer Lesern der bisherigen Cross Cult-Bände nicht bekannt vorkommen dürfte. Die Rede ist von Christie Golden, die gemeinsam mit Michael Jan Friedman in die Tasten greift.

Christie Golden wurde 1963 geboren. Sie kennt man hierzulande vor allem durch ihre WarCraft-Romane, die im Panini-Verlag erscheinen. Zwölf Star Trek-Romane stammen aus ihrer Feder. Und "Die oberste Tugend" ist ihre erste und bislang einzige Zusammenarbeit mit Michael Jan Friedman.

Michael Jan Friedman kennt man von dem ersten Cross Cult TNG Roman, Tod im Winter. Der 1955 geborene Autor hat mehr als 60 Bücher geschrieben, davon mehr als die Hälfte für Star Trek. Außerdem hat er Geschichten unter anderem für DC Comics zu Papier gebracht.

Im Jahr 2349, 14 Jahre vor den Ereignissen von Infektion werden die Grundlagen für jenen Rachefeldzug gelegt. Der thallonianische General und Gouvernur Thul strebt nach immer mehr Macht. Deshalb will er die Schwester des Imperators heiraten. Doch dieser verweigert ihm die Zustimmung. Verärgert plant Thul seine Rache. Dabei soll ihm sein unehelicher Sohn helfen.

Und schon bald erschüttert eine Reihe von Mordanschlägen eine Sternenregion nahe der Föderation. Jene wird schon bald von den Bewohnern um Hilfe gebeten, um eine Eskalation des Konflikts zu verhindern. Die Stargazer unter dem Kommando von Jean-Luc Picard soll vermitteln. Und der Kapitän schickt seinen Lieutenant Commander Jack Crusher gemeinsam mit dem Vulkanier und Ensign Tuvok aus, um im Geheimen zu ermitteln. Was werden die beiden finden?

Zu sagen, dass die beiden Autoren keine beneidenswerte Aufgabe hatten, wäre noch untertrieben. Sie mussten sozusagen als Epilog einer Reihe den alles erklärenden Prolog nachliefern, um so der Serie einen gewissen Sinn zu geben. Etwas, was Peter David in Doppelhelix 5: Doppelt oder nichts sozusagen nebenbei schon tat. Das Ergebnis fällt auch dementsprechend aus. Beide schreiben keinen schlechten Roman, aber auch keinen guten.

Ein Highlight des Romans ist sicherlich die Stargazer-Crew. Das Raumschiff kennt man ja als jenes, welches Jean-Luc Picard vor der Enterprise kommandierte. Ebenso ist es als einem Fan der Fernsehserie bewusst, dass Jack Crusher, Beverly Crushers Ehemann, während einer Mission des Sternenschiffes verstarb. Doch darüber hinaus blieb die Stargazer leblos, da man über die restliche Crew nichts erfuhr. Bis jetzt!

Die Autoren führen jede Menge Charaktere ein, die das Raumschiff mit Leben füllen. Figuren wie der ersten Offizier Gilaad Ben Zoma wirken trotz der wenigen Seiten interessant genug, dass man mehr über sie erfahren möchte. Und tatsächlich wurde im Jahr 2002 eine Romanreihe über das Raumschiff gestartet. Jene lief bis 2004 und umfasste insgesamt sechs Bände, die alle von Michael Jan Friedman geschrieben wurde. Allerdings ist hierzulande kein einziger Roman der Serie erschienen.

Ansonsten muss man leider die berühmten Worte "Sie haben sich redlich bemüht" verwenden. Das Problem ist unter anderem, dass der Roman überhaupt nicht in Fahrt kommt. Viele Ereignisse wirken forciert, wie beispielsweise der Besuch von Jack Crusher und Tuvoks eines Bordells. 100 Seiten vergehen, ohne dass man das Gefühl hat, dass sich etwas tut. Es herrscht Langeweile.

Noch schlimmer ist der Versuch des Duos Humor und Anspielungen in die Handlung einzubringen. Ziel ist wiederholt Tuvok, beziehungsweise die Tatsache dass er Vulkanier ist. Sprüche, wie das er als eben solcher emotionslos sei, nur um dies sofort durch seine Reaktionen zu konterkarieren wirken heute nicht mehr. Im Gegenteil: Es wirkt verzweifelt, bemüht! Noch schlimmer sind die Anspielungen auf Star Trek: Voyager, wenn es heißt, dass er einen perfekten Undercover-Agenten abgeben würde. Nichts gegen Anspielungen, doch dies wirkt derart forciert, dass es nicht funktionieren kann.

Und so bleibt das Buch deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Womit der Roman, wenn man ihn im Kontext der gesamten Reihe betrachtet, sich in guter Gesellschaft befindet. Daher ist er auch nur "Für Zwischendurch" zu empfehlen.



Fazit:

"Die oberste Tugend" ist das Finale der "Doppel Helix"-Reihe. Und die abschließende Ausgabe geriet dem Autoren-Duo Michael Jan Friedman und Christie Golden mittelprächtig. Einerseits ist es schön, dass die beiden die Stargazer mit Leben füllen. Auf der anderen Seite hat man nie das Gefühl, das sich etwas tut. Bestimmte Ereignisse und der Humor wirken forciert und bemüht. Das kann nicht funktionieren!



Star Trek - The Next Generation: Doppelhelix 6: Die oberste Tugend - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Michael Jan Friedman, Christie Golden
Star Trek - The Next Generation: Doppelhelix 6: Die oberste Tugend
Star Trek - The Next Generation: Double Helix - The First Virtue

Übersetzer: Nicolas Sturm, Peter Osteried
Erscheinungsjahr: 10. Dezember 2012



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,80

ISBN:
978-3-86425-016-3

242 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Crew der Stargazer wird eingeführt
Negativ aufgefallen
  • Nach 100 Seiten hat man das Gefühl, es geschieht nichts
  • Humor wirkt forciert
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.01.2013
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Schattengilde 2: Der Gott der Dunkelheit
Die nächste Rezension »»
Perry Rhodan Neo 29: Belinkhars Entscheidung
Leseprobe
Star Trek - The Next Generation: Doppelhelix 6: Die oberste Tugend
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...