Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Glennkill
Log In
Login mit Deinem Comicforum-Account Was ist das?
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 1.855 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Glennkill

Story:

Schäfer George Glenn ist tot. Abgemurkst. Um die Ecke gebracht. Daran kann kein Zweifel bestehen - schon allein aufgrund der Tatsache, dass er in einer Blutlache auf seiner Weide liegt und ein ziemlich großer Spaten in seinem Körper steckt. Doch wer kann nur diese schändliche Tat begangen haben? Und was steckt dahinter? Keine Frage, dass Georges Schafe das herausfinden müssen. Das sind sie ihrem guten alten Freund ja wohl schuldig. So macht sich also Miss Maple, das schlaueste Schaf von ganz Glennkill, zusammen mit dem mysteriösen schwarzen Widder Othello, dem pummeligen "Gedächtnisschaf" Mopple the Whale und all den anderen Wollknäueln der Herde daran, dem fiesen Mörder auf die schliche zu kommen.

Meinung:

Eines muss man Leonie Swann lassen - sprechende Namen erfinden kann sie. Miss Ma(r)ple ist nicht umsonst das klügste Schaf von ganz Glennkill, Ham ("Schinken") der Metzger und Mopple the Whale ein ziemlich moppliger Widder. Auch der Name des Dörfchens selbst, der gleichzeitig auch der Titel des Romans ist, spricht für sich: Glennkill. So ein Zufall, dass es in dem Buch um den Mord am Schäfer George Glenn geht.

Das verspricht schon mal jede Menge Wortwitz und auch die situationskomischen Dialoge am Anfang des Buches lassen einiges erhoffen. Leider schafft es Leonie Swann jedoch nicht, die Erwartungen zu erfüllen. Sicherlich, die Idee eines "Schafskrimis" ist durchaus putzig und das Buch ist auch keinesfalls schlecht geschrieben. Doch mangelt es schon nach ein paar Seiten an der lockeren Spritzigkeit, die sich zu Beginn eigentlich anzudeuten scheint. Die anfangs noch lustige Naivität der Schafslogik wird spätestens dann furchtbar langweilig, wenn sie sich zum hundertsten Mal wiederholt und zum ebensovielten Mal die Kiste mit den Schaf-Klischees (guter Geruchssinn, ständig am Fressen etc) ausgepackt wird. Die Darstellung der Schafe scheint auf einer zentralen Grundidee zu basieren, die eben, je nach Bedarf, immer wieder aufs Neue ausgerollt wird. Leider wird die ohnehin schon nicht wirklich spannende Story dadurch unnötigerweise nur noch dröger. Klar, dass es in einem "Schafs-Krimi" in erster Linie um Schafe geht, aber die Hauptfiguren treten einfach zu wenig hervor. Sicher haben sie, jeder für sich, ein paar unverkennbare Eigenschaften. Doch diese gehen in dem großen ganzen Schaf-Schema-X zu sehr unter. Die Hauptschafe werden nicht ausreichend zu eigenständigen Charakteren, mit denen man mitfiebern kann. Nehmen wir mal Miss Maple als Beispiel. Sie ist zwar das "klügste Schaf von ganz Glennkill", doch so richtig zum Ausdruck kommt das nie. Sie stellt einige Ermittlungen an, das tun andere Schafe aber auch. Oder Mopple the Whale, der dick, gemütlich und verfressen ist. Eigentlich der Stoff, aus dem eine typische liebevoll-knuffige Nebenfigur gemacht ist. Doch da alle Schafe ständig fressen und gemütlich sind, gehen diese charakteristischen Merkmale im Endeffekt wieder unter. Doch das kann bei so einem Roman nicht gutgehen. Im Zuge dieser möglichst "realistischen" Schafs-Darstellung, wenn man es so nennen will, fehlen einfach die Schafe, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen, die Identifikations-Schafe sozusagen. Die, für die man sich interessiert; Die, bei denen man wissen will, was mit ihnen passiert. Das ist auch das zentrale Problem des Romans: Die Handlung fesselt einen nicht. Dass dem Leser irgendwann egal ist, was als nächstes geschieht, darf - gerade bei Krimis - einfach nicht vorkommen.

"Glennkill" bietet einige gute Ansätze, geht aber leider keinem davon konsequent nach. Der Roman hätte ein herrlich verschrobener Krimi und ein echter Geheimtipp werden können, wenn die Autorin zugunsten eindrucksvollerer Hauptfiguren auf etwas "Realismus" verzichtet hätte. Die Akteure sind einfach nicht interessant und eigenständig genug. Aus der im Roman letztlich ziemlich ersetzbaren "Miss Maple" hätte man beispielsweise ein schön kauziges Detektiv-Schaf machen können, wodurch man sich vielleicht ein bisschen weiter von "echten" Schafen entfernt, aber gleichzeitig einen hervorragenden Bezugs- und Spannungspunkt geschaffen hätte. Das wäre als Protagonist ein ganz anderes Kaliber als "das vielleicht schlaueste Schaf der Welt", das aber im Endeffekt auch nur das macht, was alle Schafe machen.

Fazit:

Nach einem wirklich einfallsreichen und pfiffigen Start geht "Glennkill" leider sehr schnell die Luft aus und das Buch langweilt irgendwann nur noch, weil sich alles ständig wiederholt und die Hauptfiguren zu blass bleiben. Bei der Konzentration auf möglichst "realistische" Schafe (soweit man davon bei einem "Schafskrimi" überhaupt sprechen kann) hat Leonie Swann das Wesentliche aus dem Auge verloren: die Entwicklung einer mitreißenden Handlung und überzeugender Charaktere. Schade, da hätte sich wirklich viel mehr herausholen lassen. So bleibt im Endeffekt ein gerade noch durchschnittlicher Roman, der ohne die Schafsthematik wohl niemanden hinter dem Ofen hervorlocken würde.

Glennkill - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Leonie Swann
Glennkill
Erscheinungsjahr: 2006



Autor der Besprechung:
Jano Rohleder

Verlag:
Goldmann Verlag

Preis:
€ 8,95

ISBN:
978-3-442-46415-9

384 Seiten
Positiv aufgefallen
  • vereinzelt wirklich überzeugender Wortwitz
  • kreative Namensgebung
  • Schafs-Perspektive
Negativ aufgefallen
  • Hauptfiguren bleiben zu blass und überzeugen nicht
  • Handlung bewegt sich im Prinzip nicht vorwärts
  • ziemlich schnell ziemlich eintönig
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.08.2007
Kategorie: Krimi
«« Die vorhergehende Rezension
Hab acht auf meine Schritte
Die nächste Rezension »»
Ohne ein Wort
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...