Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Tod eines Mäzens
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Tod eines Mäzens

Story:
Rom zur Zeit Vespasians. Marcus Didius Falco, Hüter der Heiligen Gänse und eigentlich nicht mehr Privatermittler, hat ein Hobby – er schreibt Gedichte. Als sich Falco überreden lässt, seine Werke bei einer öffentlichen Lesung vorzutragen, wird ein Mäzen auf ihn aufmerksam. Aurelius Chrysippus möchte Falcos Gedichte veröffentlichen. Natürlich müsste Falco die Produktionskosten selbst bezahlen...

Falco lehnt das freundliche Angebot ab, aber bereits kurz darauf muss er sich wieder mit Chrysippus befassen. Denn der wird brutal ermordet, und die Vigiles ziehen Falco als Ermittler hinzu. Schnell stellt er fest, dass es ihm an Verdächtigen nicht mangelt: Chrysippus war nicht nur Mäzen und Verleger mit nicht immer feinen Methoden, sondern auch Bankier. Hat ein enttäuschter Autor ihm den Schriftrollenstab in die Nase gerammt, ein verzweifelter Schuldner, oder jemand aus der eigenen Familie?

Meinung:
Bei allem Mord und Totschlag, bei aller Schnoddrigkeit Falcos hatten die bisherigen Romane aus Lindsey Davis' Reihe eigentlich immer einen positiven Grundton. Das ist diesmal anders, „Tod eines Mäzen“ wirkt negativ bis resigniert, fast zynisch oder bitter. Ob das daran liegt, dass Lindsey Davis hier über ihr eigenes Metier geschrieben hat? Auf jeden Fall stellt die Autorin schon zu Beginn klar, dass mit Chrysippus' Unternehmen nicht ihr Verlag, mit seiner Bank nicht ihre Bank, mit seinen Autoren nicht ihre Kollegen gemeint sind.

Der Kriminalfall steht, auch wenn Falcos Ermittlungen natürlich einen großen Teil des Buches ausmachen, irgendwie im Hintergrund. Auch die große Auflösung kann nicht wirklich überzeugen. Zum ersten Mal in der Serie greift Lindsey Davis auf ein Standardmuster des Kriminalromans zurück – der Detektiv versammelt alle Beteiligten in einem Raum und entlarvt den Täter. Aber Davis zieht diesen Part zu sehr in die Länge, und schickt den Leser auf zu viele falsche Spuren. Dadurch hat der Leser das Interesse verloren, wenn der wirkliche Mörder entlarvt wird. Für den neuen, negativen Grundton ist übrigens bezeichnend, dass ein zweites Verbrechen vermutlich ungesühnt bleiben wird – und Falco das offenbar völlig kalt lässt. In früheren Bänden hätte der Ermittler zumindest ein paar bissige Kommentare im inneren Monolog abgegeben.

Auch die üblichen Nebenschauplätze, das Geschehen in Falcos Familie und Freundeskreis, können nicht wirklich fesseln. Dabei fährt Lindsey Davis einige große Geschütze auf, die noch merkliche Auswirkungen auf das Leben von Falco und seinen Lieben haben dürften. Aber leider zündet keine der Episoden und Ideen wirklich. Sogar die wenigen „Actionszenen“, in denen Falcos Beine und Fäuste gefragt sind, wirken aufgesetzt und nicht wirklich mit dem Rest der Handlung verbunden. Insgesamt zeigt sich „Tod eines Mäzen“ recht richtungs- und orientierungslos, als wüsste die Autorin nicht mehr, was sie mit ihren Figuren noch erzählen sollte. Sein nächstes Abenteuer wird Falco in Britannien erleben. Vielleicht bringt ein anderer Schauplatz wieder mehr Schwung in die Serie.

Fazit:
Nicht der beste Band um den Privatermittler aus dem alten Rom. Die Geschichte wirkt, als hätte Lindsey Davis die Lust an ihrem Helden verloren, und schreibe diesen Roman nur noch, weil ihr Verlag das nächste Falco-Abenteuer erwartet. Die Grundstimmung ist ungewohnt negativ bis zynisch.

Tod eines Mäzens - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Lindsey Davis
Tod eines Mäzens
Ode to a Banker

Übersetzer: Susanne Aeckerle
Erscheinungsjahr: 2005



Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 8,95

ISBN:
3426629445

572 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ein interessanter Einblick in das antike Verlags- und Bankwesen
Negativ aufgefallen
  • Ein bei Falco ungewohnt negativer Grundton
  • Das Verbrechen und seine Aufklärung finden quasi nebenbei statt
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.09.2006
Kategorie: Historisches
«« Die vorhergehende Rezension
Stirb ewig
Die nächste Rezension »»
The Stolen Child
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...