Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Jing-Wei und der letzte Drache
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Jing-Wei und der letzte Drache

Story:
England im 14. Jahrhundert. Das Leben des jungen Justin spielt sich zwischen dem Hüten der Schweine, seinen nervenden Geschwistern und der ebenso blonden wie verwirrenden Müllerstochter ab. Eines Tages reist der Junge von seinem kleinen Dorf in die nächste Stadt, um einen durchreisenden Jahrmarkt zu sehen. Eine der Attraktionen dort ist Jing-Wei. Das Mädchen hat es aus China in das, im Vergleich zur Kultur seiner Heimat, rückständige England verschlagen. Nun muss sie sich mit ihren gebundenen Füßen und ihrer exotischen Erscheinung in einem Käfig als halbwildes Heidenmädchen begaffen lassen.

Als Justin am Abend in sein Dorf zurückkehrt, erwartet ihn ein grauenhaftes Bild: Die Siedlung ist völlig zerstört, alle Häuser sind niedergebrannt, niemand hat überlebt. Auch zuvor schon waren Dörfer in der Umgebung angegriffen worden. Man erzählte sich, es seien die feindlichen Schotten gewesen, oder die Pest sei als Feuer vom Himmel gefallen. Manche sagen aber auch, Urheber der Zerstörung sei ein Drache gewesen...

Meinung:
Sherryl Jordan ist eine bekannte Jugendbuch-Autorin, und auch "Jing-Wei und der letzte Drache" richtet sich eindeutig an die jüngere Leserschaft. Es gibt nur einen Erzählstrang neben der knappen Rahmenhandlung, die die Kapitel einfasst, die Sprache ist eher einfach gehalten, und die Handlung schreitet geradlinig voran. Ältere, erfahrenere Leser ahnen schnell, wie die Geschichte weitergehen dürfte: Natürlich trifft Justin auf seinem Irrweg nach der Zerstörung seines Heimatdorfs Jing-Wei wieder, natürlich steckt ein Drache hinter den Angriffen, und natürlich machen sich die beiden Jugendlichen auf den Weg, um das Untier zu töten.

Das soll jedoch nicht heißen, dass hier kein spannendes und lohnenswertes Buch vorläge. Die Charaktere sind gut und mit der richtigen Portion Realismus gezeichnet. Keine Figur ist völlig weiß oder schwarz, jeder hat seine Fehler, aber auch seine guten Seiten – sogar der Drache ist nicht nur "das böse Monster, das böse ist, weil es ein Monster und böse ist". Der Schweinehirt Justin wird nicht bei Beginn des Abenteuers quasi automatisch zum edlen, furchtlosen Recken, ganz im Gegenteil. Und die Figuren erscheinen glaubhaft in ihrer Zeit verwurzelt. Dem Jahrmarktsbesitzer fällt es schwer, Jing-Wei als richtigen Menschen zu betrachten, für ihn ist sie vor allem sein wertvollstes Ausstellungsstück. Aber er wird nicht als herzloser Ausbeuter geschildert, sondern eben als Mann aus dem mittelalterlichen England, der mit einem exotischen Wesen konfrontiert wird und eine Chance sieht, seine Familie zu ernähren.

Auch die Geschichte trägt dazu bei, aus "Jing-Wei und der letzte Drache" einen lesenswerten Roman zu machen. Selbst wenn der Leser oft ahnt, wie es weitergehen könnte – und es an manchen Stellen aufgrund der Rahmenhandlung sogar weiß – läßt Sherryl Jordan nie den Spannungsfaden abreißen. Justin und Jing-Wei sind immer unterwegs, sei es körperlich oder im übertragenen Sinne. Die sehr bildhafte und schnörkellose Sprache tut ihr übriges.

Insgesamt kann man sagen, wer ein Geschenk für einen vielleicht zwölf- oder vierzehnjährigen Jugendlichen sucht, der Büchern nicht völlig abgeneigt ist, sollte hier einmal näher hinschauen. Und auch ältere Leser können "Jing-Wei und der letzte Drache" genießen, wenn sie sich der angesprochenen Beschränkungen bewußt sind. Verlorene Zeit ist die Lektüre in jedem Fall nicht.

Fazit:
Ein Buch, das merklich für eine junge Zielgruppe geschrieben wurde, und erwachsene Leser schon mal unterfordert. Aber Jugendliche bekommen eine spannende Abenteuergeschichte mit einem Schuß Humor und etwas Romantik.

Jing-Wei und der letzte Drache - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Sherryl Jordan
Jing-Wei und der letzte Drache
The Hunting of the Last Dragon

Übersetzer: Cornelia Stoll
Erscheinungsjahr: 2005



Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Sauerländer

Preis:
€ 14,90

ISBN:
978-3-7941-6044-0

222 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ein spannendes Abenteuer für junge Leser
  • Praktisch jede Figure hat ihre nachvollziehbaren Motive
Negativ aufgefallen
  • Erwachsene Leser könnten sich unterfordert fühlen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.02.2009
Kategorie: Kinder- & Jugendbuch
«« Die vorhergehende Rezension
Underworld - Aufstand der Lykaner
Die nächste Rezension »»
Kleine freie Männer
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...