Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - The Original Series 7: Früher war alles besser
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - The Original Series 7: Früher war alles besser

Story:

Die Voyager-Besatzung staunt nicht schlecht als sie auf einem Planeten im Delta-Quadranten ein riesiges Abbild vom legendären James Tiberius Kirk findet. Seven of Nine, Captain Janeway und weitere Besatzungsmitglieder sind entschlossen, das Rätsel zu lösen. Doch das Außenteam gerät in eine tödliche Falle. Seven die Hilfe holen will, verschlägt es zudem in die Vergangenheit. Dort trifft sie auf Jim Kirk und hilft ihm aus einer brenzligen Situation.

Kirk wird von Seven ins Vertrauen gezogen. Sie erklärt ihm, dass sie aus der Zukunft stammt und seine Hilfe braucht, um wieder in ihre Zeit zurückzukehren. Dabei gilt es nicht nur geheimnisvolle Artefakte zu finden.

Ein Verräter befindet sich an Bord der Enterprise und so beginnt eine spektakuläre Jagd auf die Zeitreisende. Verfolgt von orionischen Piraten geraten sowohl Seven als auch Kirk in ein unglaubliches Abenteuer. Zudem verschlägt es die beiden Föderationsmitglieder aus verschiedenen Zeiten an Orte, die Kirk schon einmal besucht hat.

Eine fantastische Reise durch Raum und Zeit bringt sie ihrem Ziel, Seven zur Voyager zurückzubringen, näher. Doch die Gefahr von den orionischen Piraten geentert zu werden bleibt. Mutig stellen sich die Männer und Frauen des Raumschiffs Enterprise ihren Feinden entgegen, um eine der Ihren zu retten.



Meinung:

Der vorliegende Band aus der Reihe ´Star Trek Original` bringt interessierte Leseratten auf eine spektakuläre Jagd durch Raum und Zeit. Dabei wird vor allem ein Mitglied der Voyager in den Fokus der Ereignisse gestellt.

Seven of Nine muss ein Rätsel lösen, um wieder in ihre Zeit zu kommen. Die junge Frau stellt sich Kirk als Annika Seven vor. Dies zeigt, dass sie auf der Voyager dank der Hilfe von Janeway, Tuvok und weiteren Besatzungsmitglieder gelernt hat, ihre menschliche Vergangenheit langsam zu akzeptieren. Zudem ist dies ein kluger Schachzug, um ihre Spuren in der Zeit zu verwischen. Immerhin muss sie äußerst vorsichtig sein, um die Zeitlinie nicht durcheinanderzubringen und so ein Paradoxon auszulösen.

Kirk, der schon ein wenig Erfahrung mit solchen Dingen hat, kennt die Gefahren ebenfalls. Natürlich findet es sogar Spock reizvoll, mehr über die Zukunft zu erfahren. Doch die Sternenflottenoffiziere wissen, was von ihnen erwartet wird.

Natürlich darf auch ein Zweifler nicht fehlen. Commissoner Santiago, der aus diplomatischen Gründen auf der Enterprise weilt, sieht die Chance dank Sevens Wissen um die Zukunft taktische Vorteile daraus zu ziehen. Die Möglichkeiten wären immens. Da Seven Dank der Borg-Implantate über viele außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, ist dies nur allzu verständlich. Immerhin ist die junge Frau in der Lage medizinisches Wissen und Technologien verständlich zu erklären. Doch sowohl Seven als auch Kirk bleiben standhaft, wenn es um Fragen, die die Zukunft betreffen, geht. Kirk hat da ja ein einschneidendes Erlebnis hinter sich. Damals war es der Wächter der Zeit mit dessen Hilfe ein verwirrter McCoy in die Vergangenheit gelangte und eine Frau rettete. Durch dieses Eingreifen veränderte sich die Zukunft und erst als Kirk die Frau, die er über alles lieben gelernt hatte, sterben ließ, wurde die Zeitlinie wieder in ihre ursprüngliche Laufbahn gelenkt.

Joan Collins spielte die hinreißende junge Frau namens Edith Keller, in die sich Kirk verliebte. Die Folge spielte in der ersten Staffel der Serie. 1967: Raumschiff Enterprise: Folge 28, Griff in die Geschichte (The City on the Edge of Forever).

Zeitreisen sind schon immer gerne genutzt worden, um interessante Abenteuer zu erzählen. Der vierte Kinofilm ´Star Trek V: Zurück in die Gegenwart` wurde nicht nur für eine Zeitreise-Story genutzt, in der erzählt wurde, wie die Wale in die Zukunft gebracht wurden, um die Menschheit zu retten. Es gibt auch mahnende und sehr eindringliche Sequenzen, die der Menschheit klar machen sollen, wie sehr wir diesen Planeten, der im Moment einzigartig ist, zerstören und uns damit letztendlich selbst. Gier ist eine furchtbare Sache. Sie bringt die Menschen dazu, nur an den Profit zu denken und nicht an die Folgen die aus Fracking, der Zerstörung des Regenwaldes und damit das Aussterben zahlreicher Tierarten Weltweit nach sich zieht. Mahner werden oft belächelt und als ´Bäume liebende Weltverbesserer` verunglimpft. Die Folgen der Rodung unserer Wälder und die Folgen der Verschmutzung der Meere sind heute schon gut zu sehen. Doch die mächtigen Leute auf dieser Welt wollen nicht ablassen von ihrer Profitgier.

In der Welt von Star Trek haben die Menschen es geschafft zu überleben und gut zu leben. Dies wird in zahlreichen Romanen der verschiedenen Serien immer wieder erklärt. Da die meisten Abenteuer jedoch im Weltall oder auf fremden Planeten spielen, gerät diese interessante Information ein wenig in den Hintergrund. Die Serien leben eben von den Abenteuern mutiger Raumschiff-Kapitäne, die sich aufmachen um unbekannte Welten zu erforschen und ins Weltall vorzudringen.

Natürlich darf auch ein adäquater Gegner nicht fehlen. Die Orioner sind ein Paradebeispiel für gefährliche Kontrahenten. Zudem zieht eine Frau die Fäden im Hintergrund. Anfangs wurden die grünhäutigen Frauen der Orioner als arme versklavte Individuen wahrgenommen. Erst in einigen Büchern und in der Serie Enterprise, in der Captain Archer das Kommando über das wohl bekannteste Raumschiff im Star Trek-Universum innehatte, wurde mehr über die Pheromone der reizvollen Frauen bekannt.

Greg Cox schafft es mit diesen Zutaten vorbildlich ein Zeitreiseabenteuer der Extraklasse zu erzählen. Seine Figuren wirken sehr lebendig und die flüssige Wortwahl lässt die Leser schnell in die Welt von Star Trek versinken. Das Crossover, das Seven of Nine mit der Crew von Captain Kirk zusammenbringt, ist eines der gelungensten Abenteuer, die Fans je zu lesen die Freude hatten. Kirk wirkt nicht wie ein Übermensch sondern agiert gut mit seiner Mannschaft. Die Freundschaft die ihn mit McCoy und Spock verbindet, wird ebenfalls sehr gut hervorgehoben. Das Miteinander der Crew die sich ergänzt und unterstützt, wird gelungen hervorgehoben. Der Autor hat es geschafft Spaß, Spannung und Humor in ein ultimatives Abenteuer einzubinden. Da bleibt nur zu hoffen noch mehr von Greg Cox lesen zu dürfen. Am liebsten natürlich wieder ein Abenteuer aus dem Star Trek Universum.



Fazit:

Seven of Nine trifft auf James Tiberius Kirk. Das Crossover zwischen Star Trek Voyager und Star Trek Originals darf als eines der spannendsten Zeitreise-Abenteuer gewertet werden. Es enthält alles was ein guter Star Trek Roman braucht: Spaß, Spannung und jede Menge unglaublicher Abenteuer.



Star Trek - The Original Series 7: Früher war alles besser - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Greg Cox
Star Trek - The Original Series 7: Früher war alles besser
STAR TREK: NO TIME LIKE THE PAST

Übersetzer: René Ulmer
Erscheinungsjahr: 8. Februar 2016



Autor der Besprechung:
Petra Weddehage

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-86425-801-5

270 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Zeitreiseabenteuer der Extraklasse
  • Spektakuläres Crossover zweier Serien aus dem Star Trek Universum
  • Seven of Nine meets Kirk und Co.
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.04.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Die besten Stories von 1943 ausgewählt von Isaac Asimov
Die nächste Rezension »»
Die Brücke
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...