Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1

Story:

In der Ära der originalen Enterprise war das Ingenieurkorps der Föderation mehr ein wilder Haufen. Und Montgomery Scott begegnet diesen, als er für eine spezielle Mission angeheuert wird. Wird das Corps seine neue Heimat werden?



Meinung:

Man kennt das Ingenieurkorps der Föderation bislang nur aus der Handlungsgegenwart. Man weiß dabei nicht, wie es zu dem wurde, was heute war. Mit "Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1" soll dies geändert werden. Die Trilogie wird von Dayton Ward und Kevin Dilmore geschrieben. Beide Autoren kennt man bereits von früher. Sie haben zuvor die "Interphase"-Duologie geschrieben.

Die DaVinci begegnet eines Tages einem fremden Raumschiff, das von der Besatzung nicht mehr kontrolliert werden kann. Die Föderationsoffiziere bemühen sich, den anderen zu helfen. Was in Captain David Gold gleichzeitig eine Erinnerung über eine Erzählung wachruft, die er einst über Montgomery Scott hörte.

Bevor dieser an Bord der Enterprise anheuerte, wurden er und einige andere Ingenieure zu einer Spezialmission abberufen. Ein Ionensturm sorgte dafür, dass eine Raumstation kurz vor dem Meltdown steht. Es muss nicht nur die Besatzung gerettet werden, sondern auch verhindert werden, dass die Station explodiert. Und so befinden sie sich schnell in einem Wettlauf mit der Zeit.

Der Ruf, den Montgomery Scott genießt, ist geradezu legendär. Seine Taten mit der Enterprise sind in den Romanen geradezu sagenumwoben. Und vor allem seine Fähigkeit, seine Arbeit schneller zu machen, als er zuvor angegeben hat, ist schon fast zu einem geflügelten Wort der Romane der Handlungsgegenwart geworden.

Doch bislang mangelte es an Romanen, in denen er alleine, ohne seine Freunde und Kameraden der Enterprise im Vordergrund stand. Die "Fundamente"-Trilogie soll dies ändern. In ihr werden, so viel sei jetzt schon verraten, verschiedene Stationen seines Lebens beleuchtet. Und der erste Teil widmet sich eben der Zeit, bevor er Teil der Enterprise wurde.

Wobei? Das Rampenlicht gehört ihm nicht ganz. Er muss es noch mit einer anderen Figur teilen. Und dabei handelt es sich um Mahmud al-Khaled. Der Commander repräsentiert quasi das alte Ingenieurkorps. Eine Mischung aus begabten Personen, die allerdings damals noch nicht den Status hatten, den sie in der Romangegenwart hatten. Und das wird wiederholt deutlich gemacht. Vor allem die Tatsache, dass sie sich eines Schiffes bedienen, das im Prinzip schon längst aus der Flotte ausgemustert wurde, spricht da Bände. Doch der Einfallsreichtum, der das Korps auszeichnet, existierte schon damals.

Dabei ist das Ebook mit 203-Seiten eines der umfangreichsten Bände dieser Reihe. Und die Autoren schaffen es, dass man wirklich jede Seite genießt. Denn die Story ist spannend geschrieben, auch wenn man an einigen Stellen ahnen kann, was mit einigen Charakteren passieren wird. Man erhält einen guten Einblick, in das damalige Ingenieurkorps.

Allerdings muss man bemängeln, dass die Rahmenhandlung nicht gut gewählt ist. Der Übergang zwischen Gegenwart und Vergangenheit hakt gewaltig. Denn eigentlich ist die Entdeckung des fremden Raumschiffes interessant. Doch sie wird eben ignoriert und beiseite gewischt, um Platz für die Erinnerung zu machen.

Deshalb wird dieses Buch "Für Zwischendurch" empfohlen



Fazit:

Es ist ein interessante Rückblick, den Dayton Ward und Kevil Dilmore da mit "Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1" präsentieren. Im Mittelpunkt der Handlung steht Montgomery Scott und ein Abenteuer aus seiner Vergangenheit. Der Kontrast zwischen dem aktuellen und dem vergangenen Ingenieurskorps ist dabei hoch interessant und die Charakterisierung von Mahmud al-Khaled als seinem Compagnien ist gut geworden. Nur schade, dass die Rahmenhandlung enttäuscht. Der Übergang zur Lebenserinnerung von Montgomery Scott hakt und ruckelt und das fremde Raumschiff wird ignoriert.



Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Dayton Ward, Kevin Dilmore
Star Trek - Corps of Engineers 17: Fundamente 1
Star Trek - Corps of Engineers: Foundations, Book 1

Übersetzer: Susanne Picard
Erscheinungsjahr: 30. November 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 2,99

203 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Lebenserinnerung von Mongomery Scott
  • Unterschied zwischen Ingenieurskorps der Vergangenheit und der Gegenwart
  • Mahmud al-Khaled
Negativ aufgefallen
  • Übergang zwischen Gegenwarts- und Vergangenheitsebene hakt
  • Entdecktes Raumschiff in der Gegenwart wird ignoriert.
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.01.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Hamburg Rain 2084. Die Seuche
Die nächste Rezension »»
Star Trek - Corps of Engineers 18: Fundamente 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...