Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Diskobushaltestellenhierarchie
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Diskobushaltestellenhierarchie

Story:

Hannes will aus seinem Dorf Lüttstedt raus und zieht nach Berlin. Dort kennt er bald jeden Club, verspürt jedoch irgendwann eine große Einsamkeit. Und beim Bemühen, diese zu füllen, gerät er ins Schleudern.



Meinung:

Für jemanden, der auf dem Land groß geworden ist, übt die Großstadt eine enorme Anziehung aus. Man will dorthin, in dem Bestreben, sein Leben zu ändern. Das nimmt Erik Brandt-Häge zum Anlass, um darauf sein Debütroman "Diskobushaltestellenhierarchie" zu schreiben.

Der Autor wurde 1982 im ländlichen Achim geboren. Er studierte in Berlin Anglistik/Amerikanistik und in Potsdam Germanistik. Seit 2005 arbeitet er als freier Autor und schreibt über Musik, Film und Literatur. Seine Texte erscheinen unter anderem im Rolling Stone oder auf Zeit Online. Seit 2013 lebt er in Hannover.

Hannes ist das Leben im kleinen Dorf Lüttstedt satt. Seine Heimat ist für ihn zu klein geworden, und er sehnt sich nach Abwechslung, nach Freiheit. Und da scheint Berlin genau das richtige zu sein.

Als er eine Unterkunft in der Stadt findet, zieht er natürlich sofort dahin. Zunächst leistet er seinen Zivildienst als Koch im Kindergarten ab. Doch gleichzeitig zieht ihn auch die lebendige Clubszene seiner neuen Heimat geradezu magisch an. Schon bald kennt er jeden Club in Berlin. Doch etwas stimmt nicht. Er fühlt sich schon bald alleine. Und versucht alles, um diese Lücke in seinem Leben zu schließen.

Es ist schon fast klischeehaft, dass wenn man im Dorf aufwuchs, einem irgendwann die Heimat zu klein wurde und man sich deswegen nach der großen Stadt sehnte. Viele Geschichten benutzen das als Grundlage für den Plot. Und auch Erik Brandt-Höge fängt klein an.

Dabei wirkt das Ausgangsszenario gut geschrieben. Die Motivation von Hannes wird glaubwürdig dem Leser nähergebracht. Man kann verstehen, wieso er weg will. Und sogar über die titelgebende "Diskobushaltestellenhierarchie" schmunzeln. Hier wirkt das Buch noch in Ordnung, hier liest es sich noch unterhaltsam.

Doch dann baut es schnell ab. Ein Problem ist dabei unter anderem der Sprachstil, den Brandt-Höge für sein Werk wählt. Er orientiert sich dabei vor allem an dem von Sven Regener. Sehr viele Wortwiederholungen und das Bemühen, das alles rhythmisch klingt, kennzeichnen den Roman. Und sorgen mit dafür, dass man ihn nur eingeschränkt genießen kann.

Zwar ist das nicht so penetrant, wie bei Regener. Aber die Passagen sind doch so häufig, dass sie sich auf Lesevergnügen deutlich auswirken. Denn man fällt wiederholt aus dem Lesefluss heraus, wenn man über eine langwierige Beschreibung zum Beispiel der Haltestellenhierarchie stolpert.

Hinzu kommt auch noch, dass die Charakterisierungen und Darstellungen oberflächlich sind. Man hat nie das Gefühl, dass sich Erik Brandt-Höge, wirklich für seine Protagonisten und ihre Handlungsweisen interessiert. Stattdessen wirkt der Plot lieblos abgehandelt, so als ob es ihm nur darum geht, mit der Sprache zu experimentieren, seinem Vorbild nachzueifern. Womit er auf ganzer Linie scheitert.

Deshalb ist der Roman auch "Nur Für Fans" etwas.



Fazit:

"Diskobushaltestellenhierarchie" hat ein gutes Ausgangsszenario. Was aber auch leider das einzig positive an diesem Roman ist. Erik Brandt-Höge versucht ansonsten vom Sprachstil her sich an Sven Regener zu orientieren, ohne auch nur ansatzweise diesen zu erreichen. Gleichzeitig wirken die Charakterisierungen und die Darstellung von Berlin nur oberflächlich und können deshalb nicht überzeugen.



Diskobushaltestellenhierarchie - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Erik Brandt-Höhe
Diskobushaltestellenhierarchie
Erscheinungsjahr: 1. April 2014



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-426-51391-0

304 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Gutes Ausgangsszenario
Negativ aufgefallen
  • Versucht vom Sprachstil Sven Regener nachzuahmen, ohne den zu erreichen
  • Charakterisierungen und Darstellungen sind oberflächlich
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
1
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 02.06.2014
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
In 72 Tagen um die Welt: Wie sich zwei rasende Reporterinnen im 19. Jahrhundert ein einmaliges Wettrennen lieferten
Die nächste Rezension »»
Bluthunger: Die dunklen Fälle des Harry Dresden 6
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...