Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2

Story:

Die Aurora ist fernab der Heimat. Und ehe man sich auf den Weg zurück begeben kann, muss man erstmal dafür sorgen, dass man Nahrung hat. Es gibt auch eine Möglichkeit, an sie zu kommen. Doch dafür muss man sich in gefährliches Gebiet wagen.



Meinung:

Der erste Teil der "Frontier-Saga" war alles andere als beeindruckend. Zu offensichtlich waren die Vorbilder, von denen Ryk Brown seine Storyideen bezog. Und so stellt sich die Frage, ob der zweite Teil "Unter fremden Sternen" besser sein wird.

Die Aurora ist in einem fremden Teil der Galaxie gestrandet. Fernab der Heimat, mit einem Großteil der ursprünglichen Mannschaft tot und spärlichen Ressourcen an Bord muss das Schiff und seine Besatzung ums Überleben kämpfen. Hinzu kommt auch noch, dass sie sich in einem Teil des Alls aufhalten, indem zwei Parteien im Krieg liegen. Und das Schiff ist nicht in der Lage, Partei zu ergreifen.

Immerhin hat man jetzt die Möglichkeit, neue Nahrung an Bord zu nehmen. Eine naheliegende Welt bietet sich dafür an. Doch dafür muss man vorsichtig sein. Schon der geringste Fehler, der dafür sorgt, dass man auf das Schiff aufmerksam wird, könnte fatal sein. Und so muss die Crew der Aurora vorsichtig sein.

"Unter fremden Sternen" macht vieles besser als der Vorgänger. Das Szenario wirkt zwar immer noch stark von "Star Trek" und "Battlestar Galactica" "inspiriert". Doch gleichzeitig sind die entsprechenden Elemente in dieser Ausgabe nicht mehr so stark vertreten. Was vielleicht auch daran liegt, dass Ryk Brown das Ausgangsszenario hinter sich gelassen hat, und sich jetzt der weiteren Story widmen kann.

Die handelt von der Suche nach Ressourcen. Glaubwürdig wird dargestellt, wie sehr die Aurora auf diese Rohstoffe angewiesen ist. Schließlich war das Schiff nie dafür vorgesehen, so weit und voraussichtlich so lange von der Heimat entfernt zu sein. Ergo muss was getan werden, wenn die Besatzung jemals zurückkehren möchte.

Wie es der Zufall will, wissen die Verbündeten an Bord wo man an Nahrungsmittel herankommen kann, ohne das Fragen gestellt werden. Soweit ist die Geschichte logisch durchdacht. Und sie bleibt auch so. Doch ansonsten enttäuscht sie.

So geraten die Hauptfiguren wiederholt in tödliche Gefahr. Und überstehen diese so oft, dass man inzwischen schon weiß, dass ihnen nichts passieren kann. Sie sind sozusagen sakrosankt, wodurch die Handlung langweilig wird. So spannend die Kämpfe auch geschildert werden. Wenn man ahnt, dass dem Maincast nichts passiert, raubt das dem Plot einen Großteil der Spannung.

Noch schlimmer ist, dass Ryk Brown mit "Star Wars" ein weiteres SciFi-Franchise gefunden hat, welches er als "Inspiration" benutzen kann. In diesem Fall wirken einige Figuren, wie ein raubeiniger Pilot, der vermutlich als Love Interest für den kühl agierenden zweiten Kommandanten der Aurora dienen wird, aus diesem SciFi-Universum entlehnt.

Es ist nicht so, dass das Buch kein Potential hat. Doch geschickt vermeidet es der Autor, dies wahrzunehmen und zu benutzen. Im Vergleich zum Vorgänger ist "Unter fremden Sternen" zwar eine Steigerung. Dennoch kann man es nur "Für Zwischendurch" empfehlen.



Fazit:

"Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2" macht einige Dinge besser als der Vorgänger. Die Handlung wirkt überwiegend glaubwürdig und die Kämpfe sind spannend geschildert. Doch dann wird einem klar, dass der Maincast niemals sterben wird, was der Spannung etwas die Wirkung raubt. Und mit einigen Figuren und Konstellationen bedient er sich deutlich bei "Star Wars". Es wird auf jeden Fall Zeit, dass der Autor endlich mal eine Geschichte schreibt, die über längere Zeit nur eigenständiges Material bietet.



Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Ryk Brown
Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2
The Frontiers Saga Book 2

Übersetzer: Norbert Stöbe
Erscheinungsjahr: 10. März 2014



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 9,99

ISBN:
978-3-453-31543-3

256 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Spannende Kämpfe
  • Glaubwürdige Handlung
Negativ aufgefallen
  • Maincast ist unsterblich
  • Es wird sich weiterhin bei bekannten SciFi-Franchises bedient
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.04.2014
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Billig kommt uns teuer zu stehen: Das skrupellose Geschäft der globalisierten Wirtschaft
Die nächste Rezension »»
Die Tunis Affäre
Leseprobe
Die Leseprobe zu Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2 als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Unter fremden Sternen - Die Frontier-Saga 2 als PDF-Datei herunterladen
Gre: 751.05 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...