Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann

Story:
Wenn Nudeln in Schwingungen geraten, Schwimmbecken mit Glibber gefüllt werden, Menschen im Liegen Anagramme entschlüsseln oder Suppenteller wie magisch niemals leer werden, könnte Wissenschaft im Spiel sein. Der bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke hat in diesem Band erneut einige der erstaunlichsten Arbeiten, die für die "alternativen Nobelpreise" eingereicht wurden, zusammengestellt.

Meinung:
Es gibt nichts, womit sich nicht schon mal irgendwo ein Wissenschaftler beschäftigt hätte. Diesen Eindruck kann man jedenfalls gewinnen, wenn man sich die Reihe der Bücher betrachtet, die teils erstaunliche, teils faszinierende, in der Regel aber vor allem lustige Fundstücke aus den Archiven des "alternativen Nobelpreises" vorstellen. In seinem Band "Lachende Wissenschaft" hatte Mark Benecke bereits über fünfzig solcher Forschungsarbeiten ausgewählt, in diesem Buch macht er gerade weiter. Und es wirkt keineswegs so, als würde er hier sozusagen die Reste verbraten. Ob es um Rückschlüsse aus dem Detailreichtum von Kontaktanzeigen geht, um mozarthörende Karpfen oder um (doch nicht so) enthaltsame Jugendliche und Geschlechtskrankheiten, in "Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann" wird ordentlich was geboten.

Dabei hat jede Geschichte wenigstens eine Stück weit einen ernsthaften wissenschaftlichen Hintergrund. Die Titelgeschichte widmet sich etwa der Frage, warum Spaghetti niemals in zwei, sondern grundsätzlich immer in mehr Einzelteile zerbrechen. Die Lösung liegt in Schwingungen, in die man die Teilwaren beim Brechen versetzt, die dann an den Enden der Nudel reflektiert werden und beim "Zurückschwingen" zu weiteren Bruchstellen führen. Aus diesen Ergebnissen lassen sich Erkenntnisse über das Verhalten von Wolkenkratzern oder Brücken im Wind gewinnen. Bei anderen Themen, wie der Beschallung von Fischen mit Mozart, ist der "wirkliche" Nutzwert weniger augenfällig.

Nicht zu übersehen ist der typische Humor, mit dem Benecke die Geschichten präsentiert. Er schafft es auch in diesem Buch, sein Thema mit viel Augenzwinkern und ohne Bierernst zu schildern, ohne dabei Abstriche im Bezug auf das wissenschaftliche Denken zu machen. Wer den Kriminalbiologen vor allem im Zusammenhang mit grausamen Morden, blutigen Leichen und Fliegenmaden kennt, braucht hier nichts dergleichen zu befürchten. Nicht alle Kapitel mögen in jeder Gesellschaft ein gutes Tischgespräch abgeben – wie etwa die Frage, warum ausgerechnet Jugendliche, die öffentlich Enthaltsamkeit bis zur Ehe geschworen haben, überproportional häufig an Geschlechtskrankheiten leiden –, aber so wirklich gruselig oder eklig wird es nie.

Allerdings tritt der Ermüdungseffekt, der sich schon bei Beneckes vorherigem Band zeigte, diesmal früher auf: Wer schon "Lachende Wissenschaft" oder einige der inzwischen zahlreichen weiteren Bücher anderer Autoren zum gleichen Thema gelesen hat, wird vermutlich etwas weniger Freude an diesem Band haben. Irgendwann ist man einfach überfüttert mit ungewöhnlichen, aber amüsanten Forschungsideen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man dann "Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann" nicht lesen sollte. In beispielsweise täglichen Häppchen eingenommen dürften auch "erfahrene" Leser ihren Spaß an den Geschichten haben. Und dann ist man mit diesem Buch immerhin rund eineinhalb Monate versorgt.

Fazit:
Mark Benecke präsentiert weitere Fundstücke aus dem offenbar schier unerschöpflichen Fundus der "alternativen Nobelpreise". Wie schon in seinem vorherigen Band zum selben Thema versteht er es, eine reichliche Portion Humor und wissenschaftliche Korrektheit unter einen Hut zu bringen. Wer aber schon "Lachende Wissenschaft" oder einige der anderen inzwischen zahlreichen Bücher zum gleichen Thema gelesen hat, sollte diesen Band lieber in Etappen genießen, da sonst schnell ein Übersättigungseffekt auftritt.

Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Mark Benecke
Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann
Erscheinungsjahr:



Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Bastei Lübbe

Preis:
€ 14,50

ISBN:
978-3-7857-2368-5

253 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Erneut über vierzig erstaunliche Forschungsarbeiten
  • Viel Humor, ohne Abstriche bei der Wissenschaftlichkeit zu machen
Negativ aufgefallen
  • Nach zwei Büchern von Benecke und noch mehr von anderen Autoren zu dem Thema ist man langsam übersättigt
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.02.2012
Kategorie: Natur, Wissenschaft und Technik
«« Die vorhergehende Rezension
Der Kinderdieb
Die nächste Rezension »»
Honor Harrington Band 12: Die Raumkadettin von Sphinx
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...