Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Denkzettel
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Denkzettel

Story:
Dieter Hildebrandt schaut auf seine Zettel und denkt nach. Inspiriert von einer Fülle von Notiz- und Erinnerungszetteln kommentiert der Altmeister des deutschen Kabaretts den Zustand der damals kaum wiedervereinten Republik.

Meinung:
Wie so oft bei Hildebrandt ist auch in diesem Buch das Thema mehr Anlass als tatsächlich Thema. Immer wiederkehrender Ausgangspunkt ist ein wahres Chaos aus Zetteln, in dem der Autor längst den Überblick verloren hat. So liegt zum Beispiel ein Zettel im Terminkalender, der daran erinnern soll, einen Zettel auf die Treppe zu legen mit dem Termin, zu dem er am nächsten Tag muss. Andere Zettel sind inzwischen längst volljährig, weil Hildebrandt sie grundsätzlich nicht wegschmeißt, man könnte sie ja noch mal brauchen. Den Versuch, die vom Zusammenspiel eines Sturms und eines unvorsichtig geöffneten Fensters durcheinandergewirbelten Notizen wieder zu ordnen, hat er gar nicht erst unternommen.

Das ist die Basis, man könnte auch sagen, das ist der Vorwand, von dem aus Hildebrandt seine bekannten gedanklichen Spaziergänge unternimmt. Wie zufällig kommt er vom Hölzchen zum Stöckchen, vom Computervirus zur Rentenversicherung, von Tschernobyl zu Franz-Josef Strauß. Aber man merkt deutlich, dass jeder dieser Wege wohlüberlegt ist, hinter dem scheinbaren Irrlichtern steckt Methode. Der Autor kommt stets genau dort an, wo er hin will.

Dabei teilt er ordentlich aus. Praktisch nichts und niemand ist vor seiner spitzen Zunge sicher, Politiker, die Medien, seine Mitmenschen allgemein und auch er selbst. "Denkzettel" erschien 1994, als die sogenannten "Fünf Neuen Bundesländer" zumindest in dieser Form tatsächlich noch einigermaßen neu waren. Und so regt sich Hildebrandt auf über hohe Wahlprozente für rechte Parteien, über westliche "Alteigentümer" ostdeutscher Immobilien und Betriebe, oder über den damals noch amtierenden Kanzler Kohl. Einige Namen, die er erwähnt, werden nicht mehr jedem Leser etwas sagen. Wer waren noch gleich Rudolf Seiters oder Hans-Ulrich Klose? Bei anderen wird man sich wieder einmal bewusst, wie lange sie eigentlich schon dabei sind, etwa Wolfgang Schäuble.

Im Vergleich zu späteren Büchern von Dieter Hildebrandt wirkt "Denkzettel" packender, engagierter. Es sei dahingestellt, ob das am Autor liegt oder an seinen Themen. Aber es ist eine interessante Vorstellung, dass Helmut Kohl seinerzeit "besseres" Material für witzige und scharfe Pointen geboten habe als seine Nach-Nachfolgerin heute, in deren Regierungszeit etwa Hildebrandts Buch "Ausgebucht" fällt.

Apropos witzig, zu Lachen gibt es reichlich. Der Autor verpackt seine Anmerkungen über Gott und die Welt (oder besser, über Gott und Deutschland in diesem Fall) wie von ihm gewohnt mit reichlich Humor. Dabei hilft ihm auch seine bekannte Beobachtungsgabe. Oft steigen dem Leser die Figuren, die er beschreibt, geradezu plastisch von den Seiten entgegen und man erkennt sie problemlos wieder, seien es Prominente oder "Typen".

Man mag nach beinahe zwei Jahrzehnten die alten "Denkzettel" für nicht mehr relevant halten. Sicher, so manches aus dem damaligen Tagesgeschäft der Republik, gegen das der Autor wettert, ist inzwischen überholt, Helmut Kohl etwa wird die nächste Bundestagswahl mit Sicherheit nicht gewinnen. Aber vieles andere ist zeitübergreifend aktuell. Hildebrandts Gedanken zu den rechtsextremistischen Umtrieben der frühen Neunziger kommen einem heute erschreckend vertraut vor. Anderes ist quasi zeitlos, so sehr ändern sich die Menschen in siebzehn Jahren dann auch wieder nicht. Außerdem ist es durchaus interessant, einmal einen Blick zurückzuwerfen darauf, wie das so war mit der DDR und der "alten" BRD, mit der Wiedervereinigung und den ersten Jahren Deutschlands danach.

Fazit:
Hildebrandt unternimmt aus dem Chaos seiner Notizzettelsammlung Ausflüge zu den unterschiedlichsten Themen. Thematisch merkt man dem Buch an, dass es mittlerweile fast zwei Jahrzehnte auf dem Buckel an, aber viele Gedanken sind bis heute (oder heute wieder) relevant. Und lustig sind die "Denkzettel" allemal.

Denkzettel - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Dieter Hildebrandt
Denkzettel
Erscheinungsjahr: 1994



Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Knaur

ISBN:
3-426-60302-0

240 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Hildebrandt in gewohnter Qualität
  • Interessanter Rückblick auf eine Zeit, als die Wiedervereinigung noch nicht lange her war
  • Manches ist bis heute oder heute wieder aktuell
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.12.2011
Kategorie: Humor
«« Die vorhergehende Rezension
Zu viele Flüche
Die nächste Rezension »»
Der Dämonenkönig
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...