Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Kein Weg zurück: Leben und Sterben am K2
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Kein Weg zurück: Leben und Sterben am K2

Story:

Am ersten und zweiten August 2008 kamen an dem 8000er Berg K2 11 Bergsteiger ums Leben. Dies ist die Chronik der Ereignisse, die damals vorgefallen sind.



Meinung:

Auf der ganzen Welt gibt insgesamt 14 8000er, also Berge über 8000 Meter. Der bekannteste unter ihnen ist der Mount Everest, der der höchste Berg des Erdballs ist. Auf Platz 2 folgt der K2, der 8611 Meter groß ist. Dieses Ungetüm aus Fels, Eis und Schnee hat unter den Bergsteigern den Ruf, wesentlich schwieriger zu besteigen zu sein als der Everest. Zugleich ist er auch einer der tödlichsten, denn von vier Personen, die ihn erklimmen, kommt eine ums Leben.

Die größte Katastrophe in der Geschichte des K2 ereignete sich am ersten und zweiten August 2008. Mehrere Gruppen machten sich damals auf dem Weg zum Gipfel. Dabei mussten sie durch eine Stelle, die sinngemäß Flaschenhals hieß. Schon bald kam es zu einem Stau, wodurch sich die Gipfelstürmung von einigen Bergsteigern verzögerte. Hinzu kam auch noch, dass es bereits auf dem Weg zur Spitze des Berges erste Todesopfer zu beklagen gab.

In der Nähe des Flaschenhalses ist ein Gletscher, der "Großer Sèrac" heißt. Als sich ein Großteil der Gruppen wieder an den Abstieg wagte, begannen sich Eisbrocken von ihm zu lösen, die Lawinen verursachten. Menschen kamen dabei um, und das Fixseil, die Nabelschnur zwischen dem Gipfel und den relativ sicheren Höhen, wurde zerrissen. Dadurch waren noch einige Personen oben gefangen. Einige konnten sich noch retten, doch ein Großteil starb bei dem Versuch, zurück nach unten zu kommen. Nach dem zweiten August waren insgesamt 11 Menschen auf dem K2 gestorben. Dies war der schlimmste Unfall, den es je auf dem Berg gab.

Graham Bowley wurde von seiner Zeitung, der New York Times, beauftragt, über die Katastrophe zu schreiben. Der gebürtige Engländer arbeitete nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften für Zeitungen wie den International Herald Tribune und die Financial Times. "Kein Weg zurück" ist sein erstes Buch.

Um herauszufinden, was damals passiert ist, hat er alle Überlebenden interviewt und aus ihren Erinnerungen den damaligen Hergang zusammengepuzzelt. Aber auch Mitschriften und Fotos halfen ihm dabei, die Ereignisse zu rekonstruieren. Dies war ein ganzes Stück Arbeit, da manche der Hinterbliebenen nicht gerade redselig waren.

Herausgekommen ist eine Chronik, die den Leser emotional mitnimmt. Akribisch beschreibt, was damals vorgefallen ist. Angefangen von dem unkoordinierten Aufbruch aller Teams, über den ersten Todesfall bis hin zu der Rettung des allerletzten Überlebenden erhält man einen guten Überblick. Dies betrifft nicht nur die Ereignisse, sondern auch einige der Personen, die sich damals am Berg aufhielten. Ebenso gibt es einen kurzen Einblick in die Historie des K2s, also wann er entdeckt wurde und wann es die ersten Versuche gab, ihn zu erklimmen.

Graham Bowley ist selber kein Bergsteiger oder Abenteurer. Vielleicht ist dies ein Grund, weshalb er es vermeidet, sich auf bestimmte Auslöser festzulegen. Stattdessen präsentiert er die Meinungen der Überlebenden, die sich teilweise widersprechen.

Leider bleiben viele der Bergsteiger nur bloße Namen, die der Autor ab und an schlaglichtartig charakterisiert. Diese kurzen Informationen über das Leben und Machen dieser Personen sind jedoch unbefriedigend. Es wäre vielleicht besser gewesen, er hätte sich entweder für einen einzigen "Augenzeugen" entschieden, oder alle Menschen gleichermaßen mit biographischen Infos versehen.

Lobenswert sind die Beilagen des Buches. Es gibt Karten des K2s, sowie Fotos der damaligen Bergsteiger. Damit erhalten die Namen wenigstens Gesichter.

Und so ist das Buch eine bedrückende Darstellung einer menschlichen Katastrophe, die zum "Reinschauen" einlädt.



Fazit:

Am ersten und zweiten August 2008 kamen am K2 11 Bergsteiger ums Leben, und der Journalist Graham Bowley schreibt in "Kein Weg zurück" eine Chronik der Ereignisse. Er liefert fast alle Informationen, die man als Leser sich wünschen kann. Und dadurch, dass er selber kein Bergsteiger ist, vermeidet er auch, die Schuldfrage zu klären. Was ganz gut gewesen wäre, wäre wenn er sich für eine Art und Weise der Charakterisierung der Menschen von damals entschieden hätte. Dennoch ist das Buch durchaus zu empfehlen.



Kein Weg zurück: Leben und Sterben am K2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Graham Bowley
Kein Weg zurück: Leben und Sterben am K2
No Way Down. Life and Death on K2

Übersetzer: Karian Of, Ulrike Frey
Erscheinungsjahr: April 2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Malik

Preis:
€ 19,95

ISBN:
978-3-89029-390-5

320 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Akribische Beschreibung der Ereignisse am K2
Negativ aufgefallen
  • Es werden einige Personen schlaglichtartig charakterisiert, nicht alle
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.07.2011
Kategorie: Natur, Wissenschaft und Technik
«« Die vorhergehende Rezension
Elidar: Magierin der Drachen
Die nächste Rezension »»
Das magische Portal: Weltennebel
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...