Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Kämpferin
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Kämpferin

Story:

Amenkor hat die Invasion der Chorl überstanden, wenn auch zu einem hohen Preis. Denn der Geisterthron, Zeichen der Macht der Regentin ist zerbrochen. Noch schlimmer ist, dass das fremde Volk nicht gänzlich geschlagen ist, sondern sich wieder sammelt. Dieses Mal haben sie es auf Venitte abgesehen. Die Stadt soll den Steinthron beherbergen, das Gegenstück zum Geisterthron. Und so macht sich die Herrscherin Varis mit einigen ihrer Männer auf, um die Partnerstadt rechtzeitig zu warnen. Doch will man dort überhaupt auf sie hören?



Meinung:

"Die Kämpferin" bildet Höhe- und Abschlusspunkt der Geisterthron-Trilogie. Ein letztes Mal kann man die Geschicke von Varis miterleben. Doch ist dies nicht das letzte Abenteuer auf der Welt Friga, wo die Abenteuer stattfinden. Mit "Well of Sorrows" ist bereits ein neuer Roman erschienen, der dieses Mal einen anderen Handlungsort auf diesem Planeten hat. Veröffentlicht wurde dieser unter dem Pseudonym Benjamin Tate und es ist noch ungewiss, ob es eine deutsche Übersetzung des Romans geben wird.

Die Regentin Varis hat es weit gebracht. Ursprünglich ein Mädchen aus dem Siel, den Elendsvierteln der Stadt Amenkor, wurde sie eher unfreiwillig zur neuen Herrscherin über den Geisterthron. Dieser ist ein mächtiges Objekt und konnte nur von wenigen kontrolliert werden. Gleichzeitig war er aber auch ein geradezu magnetischer Anziehungspunkt für die Chorl, einer fremden Rasse, von denen einige Mitglieder über eine geradezu destruktive Magie verfügten. Nur indem Varis den Geisterthron zerbersten ließ, konnte die Invasion abgewehrt werden.

Wenn ihre Maßnahmen ein Gutes hatten, dann dass ihre Herrschaft und ihr Ansehen in der Stadt nur noch mehr gefestigt wurden. Doch Varis ist auch klar, dass die Bedrohung durch die Chorl nicht endgültig beseitigt ist. Noch existiert dieses Volk in großer Anzahl. Und die Regentin hat auch schon eine Ahnung, was ihr nächstes Ziel sein könnte: Die Stadt Venitte, wo sich der Steinthron befinden soll, das Gegenstück zum Geisterthron. Allerdings ist kaum etwas über diesen bekannt. Er soll verschollen sein. Dennoch macht sich die Herrscherin über Amenkor auf, die Partnerstadt persönlich aufzusuchen und zu warnen. Doch kaum angekommen muss sie feststellen, dass die Verhältnisse dort vollkommen anders sind als bei ihr daheim. Denn die Stadt wird von einem zerstrittenen Rat beherrscht, in dem jedes Mitglied ein eigenes Süppchen zu kochen scheint und Intrigen an der Tagesordnung sind. Wie soll sie sich da durchsetzen?

Von Anfang an macht Joshua Palmatier klar, wie sehr der Geisterthron Varis bei ihren Aktivitäten geholfen hat. Vieles, was früher selbstverständlich für sie war, wie das Umherschweifen lassen ihres Geistes durch die Stadt, ist ihr so nicht mehr möglich beziehungsweise nur mit Hilfe anderer Begabter. Doch gleichzeitig lässt er seine Protagonistin nicht allzu viel über den Verlust trauern, was sehr gut ist. Denn so macht er deutlich, dass seine Heldin sich durchaus ihrer eigenen Fähigkeiten bewusst ist.

Und dazu gehört auch die Sorge um ihre Stadt. Denn sie weiß aus eigener Erfahrung, dass die Chorl nicht geschlagen sind, und es diesem fremden Volk auch nicht möglich ist, sich in ihre ursprüngliche Heimat zurückzuziehen. Denn diese ist inzwischen zerstört. Und dank der Gefangenen Chorl Ottul erlangt man einen kleinen Einblick in die Psyche dieser Fremden. So etwas wie Sympathie baut sich für sie auf, wohlwissend, dass es immer noch die Gegenspieler sind.

Mit der Stadt Venitte hat der Autor ein deutliches Gegenstück zu Amenkor erschaffen. Man sieht deutlich, wie diese beiden Orte das jeweilige Spiegelbild zueinander sind. Dort der Geisterthron, beherrschbar nur durch Frauen, die in hohen Ehren gehalten werden. Dort der Steinthron, dessen Existenz geheim ist und den nur ein Mann beherrschen kann. Und diese Begabten wird mit Misstrauen begegnet. Und so gewinnt jede dieser Städte ihren eigenen Charakter.

Palmatier führt mit diesem Roman das Verhältnis zwischen Varis und William weiter. Es ist deutlich, dass beide etwas füreinander empfinden, doch am Ende verläuft dieser Plot im Sande. Er wird auch eigentlich nicht richtig weiterentwickelt, denn viel zu sehr konzentriert sich der Autor auf die Verhältnisse in Venitte. Und so fehlt hier ein persönlicher Schlussstrich für die Heldin, deren persönliche Entwicklung damit nicht richtig abgeschlossen wird.

Schade ist auch, dass die große Frage nicht geklärt wird. Denn noch immer ist unklar, woher das weiße Feuer genau kam. Eine ungefähre Position konnte herausgefunden werden, doch die genaue Ursache bleibt weiterhin unklar. Schade eigentlich.



Fazit:

Mit "Die Kämpferin" führt Joshua Palmatier seine "Geisterthron"-Trilogie zum Abschluss. Dabei entwickelt der Autor seine Heldin wesentlich weiter, indem er klar macht, dass sie sich ihrer eigenen Kräfte und Fähigkeiten im Klaren ist und damit nicht von ihrem Geisterthron abhängig war. Ebenso werden auch die Chorl dem Leser näher gebracht. Und mit der Stadt Venitte ist ihm sogar das perfekte Gegenstück zu Amenkor gelungen. Doch dem gegenüber steht, dass er die persönliche Entwicklung von Varis zu keinem richtigen Abschluss bringt. Viel zu sehr konzentriert er sich auf die Haupthandlung, der Abwehr der Invasion Venittes. Und auch, dass ungeklärt bleibt, woher das weiße Feuer genau kommt, ist etwas enttäuschend. Trotzdem ist der finale Teil der Trilogie durchaus lesenswert.



Die Kämpferin - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Joshua Palmatier
Die Kämpferin
The Vacant Throne

Übersetzer: Michael Krug
Erscheinungsjahr: 26. Juni 2010



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Bastei Lübbe

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-7857-6029-1

573 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Varis wird gut weiterentwickelt
Negativ aufgefallen
  • Persönliche Entwicklung von Varis wird nicht abgeschlossen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.02.2011
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Die Unperfekten
Die nächste Rezension »»
Primeval 01: Im Schatten des Jaguars
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...