Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln

Story:

Jemandem kann "das Wasser bis zum Halse stehen". Oder eine Person gibt "Lippenbekenntnisse". Redensarten sind ein alltäglicher Bestandteil unserer Sprache, doch kaum jemand weiß, woher sie ursprünglich stammen. "Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln" soll da Abhilfe schaffen.



Meinung:

Es ist ein Zeichen einer gewissen Bildung, wenn man seine Sprache mit Redewendungen verfeinert. Dabei werden diese geflügelten Worte nicht nur bewusst, sondern auch des Öfteren unbewusst verwendet. Und in den meisten Fällen ist man sich im Unklaren darüber, woher sie stammen. Um diese Wissenslücke zu schließen gibt es viele Nachschlagewerke, die sich darauf spezialisiert haben.

Auch Frau Sigi Kube hat beschlossen, ihren Beitrag zu leisten. Dabei handelt es sich bei "Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln" um ihr Erstlingswerk. Bislang war sie eher als freie Redakteurin und Journalistin tätig, die für diverse Printmedien und den Hörfunk gearbeitet hat. Das sich hier dennoch keine unbedarfte Person an die Arbeit gemacht hat, fällt beim Lesen auf. Informativ schreibt sie über Begriffe wie "Tohuwabohu" oder "Paternoster" und reichert sie mit interessanten Details an. Das beispielsweise das Prinzip von letzterem ursprünglich aus China stammte, dürfte den meisten bislang wohl unbekannt gewesen sein.

Auf dem ersten Blick ist unklar, nach welchem Prinzip die Einträge gegliedert wurden. Es ist schon mal nicht das Alphabet, was man schon anhand des Inhaltsverzeichnisses schließen kann. So folgt beispielsweise auf "Der schnöde Mammon" "Perlen vor die Säule werfen". Die zu zugrunde liegende Ordnung erschließt sich erst beim Lesen. Es stellt sich nämlich heraus, dass Frau Kube sich an der Bibel orientiert, und das Buch der Bücher ausnahmslos als Quelle für ihre Redewendungen verwendet. So fängt sie mit der "Genesis" an und hört mit der "Offenbarung des Johannes" auf. Dies ist auch das Manko des Lexikons. Der Anspruch, die Herkunft alltäglicher Redewendungen zu klären, lässt sich nämlich so nicht erfüllen. Denn Formulierungen wie "Den Stuhl vor die Tür setzen" oder gar "Was hinter die Ohren schreiben" fallen so unter den Tisch.

Doch abgesehen davon, kann man Frau Kubes Vorgehensweise nur loben. Anstatt die Wendungen kurz und knapp abzuhandeln, nimmt sie sich den Platz, sich ihnen ausführlich und verständlich zu widmen. Mindestens zwei Seiten bis maximal vier Seiten stehen jeder Redewendung zur Verfügung. Dies ist ein eindeutiges Zeichen dafür, wie viel Mühe die Autorin sich mit ihrem Debüt gemacht hat. Und man erlebt sogar die eine oder andere Überraschung, da geflügelte Wörter wie "Krethi und Plethi" sicherlich nicht von jedermann in seinem alltäglichen Sprachgebrauch verwendet werden.

Was dem Lexikon eindeutig fehlt ist ein alphabetischer Index. Eigentlich für jedes Nachschlagewerk ein Muss, weil man sonst so auf das sperrige Inhaltsverzeichnis angewiesen ist, was spontanes Nachgucken eher erschwert. Die Entscheidung darauf zu verzichten wirkt eher leserunfreundlich, weshalb das Buch dann doch etwas an Reiz verliert.



Fazit:
Mit "Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln" gelingt Frau Sigi Kube ein fast gutes Debüt. Sie beschäftigt sich mit dem Ursprung und der Entstehung von Redensarten, allerdings nur basierend auf der Bibel. Dadurch fallen leider andere Redewendungen komplett unter den Tisch. Ebenso fehlt dem Buch ein alphabetischer Index, der das spontane Nachschlagen erleichtert.

Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Sigi Kube
Der Wolf im Schafspelz tappt im Dunkeln
Erscheinungsjahr: 1. November 2008



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 6,95

ISBN:
978-3-426-78146-3

240 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Äußerst informativ geschrieben
Negativ aufgefallen
  • Die Bibel als einzige Quelle für die Sprichwörter ist zu wenig
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 18.01.2011
Kategorie: Natur, Wissenschaft und Technik
«« Die vorhergehende Rezension
Die Teufelskicker - 25: 1, 2, 3 - Winter-Hexerei!
Die nächste Rezension »»
Die Rätsel von Karenta 8: Göttergetöse
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...