Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Der Todesflieger
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Der Todesflieger

Story:
Ein Albatros-Doppeldecker aus dem Ersten Weltkrieg greift die amerikanische Luftwaffenbasis Brady Field aus der griechischen Insel Thasos in den Siebziger Jahren an. Dirk Pitt von der NUMA wird auf den Todesflieger angesetzt und soll herausfinden, welchen Zusammenhang es zwischen dem alten Doppeldecker und den Sabotageakten auf dem Forschungsschiff der NUMA gibt, das bei Thasos vor Anker liegt...

Meinung:
Es ist dem Thriller sehr deutlich anzumerken, daß Clive Cussler seinen Charakter Dirk Pitt als Gegenstück zu James Bond aufzubauen versuchte. Der Plot des Romans, die Aktionen des Helden und seine schnelle Auffassungsgabe, all das kommt dem Leser bekannt vor. Und so gibt es dann auch einen herrlich bösen Bösewicht, dessen Pläne von Pitt letztendlich durchkreuzt werden können. Es gibt schöne Frauen, die dem Helden sofort verfallen. Und es kommt zu einem spektakulären Opening, in dem ein Wasserflugzeug gegen einen Jagdflieger aus dem ersten Weltkrieg antritt. Timing und Szenerie sind perfekt gesetzt. Man stellt sich nur irgendwann die Frage, wie der Held trotz all seiner Wunden, die er im Laufe der Zeit davon trägt, sich überhaupt noch auf den Beinen halten, ja sogar tauchen und andere körperliche Belastungen mitmachen kann.

Ist es nun eine Stärke oder eine Schwäche, daß der Roman ganz klar James Bond als Vorbild hat? Nun, schlecht ist es sicher nicht. Nicht umsonst ist die Bond-Reihe eine der erfolgreichsten der Literatur und des Films. Doch an manchen Stellen kann man sich schon wünschen, daß die Ähnlichkeiten weniger frappant sein könnten.

Der Todesflieger ist ein starker Beginn einer langen Reihe von Dirk-Pitt-Abenteuern und man sollte das Buch einmal gelesen haben, um dessen Herkunft kennen gelernt zu haben. Um auch nachlesen zu können, wie sich Clive Cussler in den späteren Romanen weiterentwickelt hat. Der Todesflieger ist einfach aber effektiv konstruiert. Es gibt keine Nebenplots oder sonstiges "störendes" Beiwerk. Die Geradlinigkeit, die bei manch anderen Romanen heutzutage fehlt, kann man als Stärke ansehen, oder aber dankend abwinken. 250 Seiten sind dann auch nicht gerade dick und somit kann man bei gleichem Taschenbuch-Preis auch längere Romane genießen.

Schade ist vielleicht, daß Clive Cussler viele Geheimnisse in Gesprächen offenbaren läßt, bei denen Dirk Pitt letztendlich als das Genie da steht und alle anderen alt aussehen läßt. Das eine oder andere Geheimnis konnte sich der Leser auch so schon vorstellen und stellt sich dann die Frage, ob die anderen Charaktere vielleicht einfach zu naiv dargestellt werden, handelt es sich doch immerhin um Beamte des Drogenschutzes, die bereits seit vierzig Jahren hinter dem Bösewicht her sind. Und so kann man Inspektor Zacynthus nur beipflichten, wenn er sagt: "Ich komme mir wie ein Vollidiot vor. Wie hatte ich nur so blind sein können?"

Fazit:
Der Todesflieger ist ein kurzer, sehr geradliniger Thriller, der den Leser nur selten fragend da stehen lässt. Die vermeintlichen Geheimnisse sind sehr schnell keine Geheimnisse mehr und oft geht dem Leser frühzeitig ein Licht auf.

Der Todesflieger - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Clive Cussler
Der Todesflieger
The Mediterranean Caper

Übersetzer: Tilmann Göhler
Erscheinungsjahr: 1973



Autor der Besprechung:
Bernd Glasstetter

Verlag:
Goldmann Verlag

Preis:
€ 8,00

ISBN:
3-442-03657-7

256 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ein spannender Roman
  • Ein geradliniger Plot
Negativ aufgefallen
  • Die Nebencharaktere erscheinen etwas zu naiv
  • Der Leser kommt etwas zu schnell selber hinter die Geheimnisse
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
2.5
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.12.2005
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Die stumme Bruderschaft
Die nächste Rezension »»
Dämon
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...


Clive Cussler
Das Splashpages-Dossier zu Clive Cussler
Books - Specials: Clive Cussler
Books - Gewinnspiele: Gewinnspiel "Tödliche Beute"
Books - Rezensionen: Der Todesflieger
Books - Rezensionen: Eisberg
Books - Rezensionen: Hebt die Titanic!
Books - Rezensionen: Der Todesflug der Cargo 03
Books - Rezensionen: Um Haaresbreite
Books - Rezensionen: Im Todesnebel
Books - Rezensionen: Tiefsee
Books - Rezensionen: Cyclop
Books - Rezensionen: Das Alexandria-Komplott
Books - Rezensionen: Sahara
Books - Rezensionen: Killeralgen
Externer Link: Kinorezension zu Sahara auf Splashmovies
Externer Link: DVD-Besprechung zu Sahara auf Splashmovies
Externer Link: Randomhouse Website zu Clive Cussler
Externer Link: Offizielle Site der NUMA