Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Schuld und Sühne
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.424 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Schuld und Sühne

Story:
St. Petersburg 1865: Rodion Raskolnikow, ein armer Student, plant den Raubmord an der reichen Witwe Aljona Iwanowna. Gut vorbereitet schreitet er in ihrer Wohnung zur Tat. Doch kurz nach dem Mord erscheint die Schwester der Ermordeten am Tatort, und Raskolnikow ist gezwungen, auch sie zu töten.

Bei seinen Vorbereitungen erschien Raskolnikow sein Vorhaben als der perfekte Mord und die einzig gute Möglichkeit, sein Leben finanziell wieder auf die Beine zu stellen; doch nach der Ausführung dieser grauenerregenden Tat plagen ihn die Zweifel, ob der Mord auch tatsächlich unaufklärbar sei. Sein Gewissen und sein eigener Verstand bringen ihn dazu, zu überlegen, ob der Mord mit seiner Überzeugung, dass es dem „großen“ Menschen erlaubt sei, „lebensunwertes“ zu vernichten, um „lebenswertes“ zu erhalten, gerechtfertigt sei.

Doch am Ende erliegt er seiner eigenen Psyche, welche die Last der Schuld nicht tragen kann und um Sühne bittet. In seinen Qualen lernt Raskolnikow neue Menschen kennen und mach Erfahrungen, die ihn sein ganzes Leben prägen sollen...

Meinung:
Über dieses Buch kann man viel schreiben, aber eines ist gewiss: Es ist der beste Roman Dostojewskis, denn er vereint Kriminalgeschichte mit Philosophie und Psychologie und bietet auf jedem einzelnen der drei Themengebiete spannende und zum Nachdenken anregende Aspekte, die weder Mankell, noch Sokrates oder Freud hätten besser gestalten können.

Raskolnikows Ängste und Befürchtungen, aber auch Freuden und Begierden sind äußerst realistisch und doch in einer bestimmten Weise poetisch ausgedrückt. Der Mord an sich wird im Laufe der Geschichte in den Hintergrund gestellt und ist nur die Zündung zum philosophischen Marathon, den Raskolnikow bewältigen muss.

Der Roman ist durchaus lang und schwer zu lesen, doch die Fragen über Leben, Lieben und Leiden sind nicht auf die damalige Zeit beschränkt und gelten somit auch heute noch. Hinzu kommt die fein eingearbeitete Kritik am Russland des 19. Jahrhunderts, welche man in jedem von Dostojewskis Werken finden kann. Doch es geht nicht nur um den Hauptprotagonisten Raskolnikow, sondern um jedes der beschriebenen Einzelschicksale, wie die tragische Geschichte der armen Sonja Semjonowna, die für ihre Familie zur Prostituierten wird.

Doch auch innerhalb Raskolnikows Familie spielt sich ein Konflikt ab: Raskolnikows Schwester Dunja ist im Inbegriff den reichen Anwalt Swidrigailow zu heiraten. Die Mutter ist von dessen Reichtum geblendet und übersieht die großen Qualen, die ihre Tochter durchmachen muss, um die Familie zu ernähren. Die Gedankengänge, in denen Raskolnikow die Verhinderung der Heirat plant, drückt Dostojewski so realistisch aus, dass man denkt, man sei selbst der Bruder und müsse seine Schwester vor dem Unglück bewahren. Aber das Buch bietet nicht nur einen spannenden Hauptteil, sondern auch ein Ende, das man nicht als Happy End ausdrücken kann.

Fazit:
„Schuld und Sühne“ ist ein Buch von großer Bandbreite. Es ist ein Meisterwerk der russischen Literatur und beschäftigt nicht nur Kriminalistikfreunde, sondern auch alle, die gerne über das Leben nachdenken und es aus einer anderen Sichtweise sehen wollen. Dieses Buch ist etwas für Denker. Für zu junge Leser sind die teilweise selbstzerstörerischen und depressiven Gedankengängen allerdings nicht geeignet.

Schuld und Sühne - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Fjodor M. Dostojewski
Schuld und Sühne
Prestuplenie i nakazanie

Übersetzer: Richard Hoffmann
Originalsprache: Russisch
Erscheinungsjahr: 1866



Autor der Besprechung:
Ingo Albert

Verlag:
dtv

Preis:
€ 11,50

ISBN:
3-423-12405-9

747 Seiten
Positiv aufgefallen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
2.06
(16 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.09.2005
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Charlie und die Schokoladenfabrik
Die nächste Rezension »»
Inversionen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...