Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

Story:

Das Leben eines Mannes verändert sich eines Tages, als er Gott begegnet. Gemeinsam unternehmen sie Ausflüge und reden miteinander. Doch was will der Schöpfer auf der Erde?



Meinung:

Der Titel von Axel Hackes neustem Werk klingt religiös. Er lautet "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte" und ist seit einiger Zeit im Kunstmann-Verlag erschienen. Illustriert wurde der Band von Michael Sowa.

Der Autor wurde 1956 in Braunschweig geboren. Er besuchte die deutsche Journalistenschule und studierte politische Wissenschaften. Er arbeitete bei der Süddeutschen Zeitung, ehe er seit dem Jahr 2000 als Kolumnist und Schriftsteller aktiv ist. Zu seinen Werken gehört auch "Der weiße Neger Wumbaba".

Michael Sowa wurde 1945 geboren. Er schloss 1975 ein Kunstpädagogikstudium ab und ist seitdem als freier Maler und Zeichner tätig. So hat er unter anderem für das Satiremagazin "Titanic" gearbeitet.

Ein namensloser Mann kehrt eines Tages nach einer beruflich bedingten Abwesenheit zurück in seine Heimstadt und zu seiner Familie. Im Prinzip läuft alles seinen normalen, geregelten Ablauf, bis eines Tages ein alter Mann ihn davor rettet, von einem Globus erschlagen zu werden. Dieser entpuppt sich als Gott. Und gemeinsam mit diesem verbringt der Mann einige unvergleichliche Tage.

Die wichtigste Frage, die sich vorab bei diesem Buch stellt, ist, ob Axel Hacke sich für eine bestimmte Religion ausspricht. Klare Antwort: Nein, tut er nicht. Im Gegenteil: Man muss noch nicht mal gläubig sein, um diesen Roman genießen zu können.

Denn Axel Hacke schreibt eine Geschichte, die sowohl melancholisch, als auch humorig, als auch philosophisch daherkommt. Man wird beim Lesen ein Wechselbad der Gefühle durchleben. Und sich dabei durchaus wohlfühlen.

Dabei scheut der Autor sich nicht davor zurück, die großen Fragen zu stellen. Wieso? Wieso lässt Gott zu, dass so viele Menschen scheinbar sinnlos sterben. Die Antwort überrascht in ihrer Eindeutigkeit und ihrer Konsequenz. Denn Axel Hacke unterstreicht, dass auch eine Allmächtigkeit Grenzen hat.

Erstklassig ist dabei die Charakterisierung von Gott. Er lässt ihn wie einen Menschen wirken, der sich zu einer Auszeit entschlossen hat, und das Leben genießen will. Und dabei hat er dann spontan den Protagonisten quasi als Reiseführer ausgewählt. Wobei dann dessen Leben quasi durcheinander gewirbelt wird, da beide sich unbequemen Wahrheiten stellen müssen.

Interessanterweise fällt nie der Name des Erzählers. Axel Hacke vermeidet dies. Dadurch wirkt die Figur wie ein Jedermann, wie du und ich. Man setzt quasi automatisch seinen eigenen Namen ein und wird so zu demjenigen, der mit Gott spricht.

Dabei stellt sich die Frage, was es mit dem Protagonisten auf sich hat? Er scheint über gewisse Kräfte zu verfügen, wenn er so aus dem Nichts einen Büroelefanten erschafft. Wobei sich die Frage stellt, ob er nur Teil seiner Imagination ist oder ob er auch wirklich real ist. Eine Antwort darauf gibt es nicht. Aber die Szenen, in denen dieses besondere Haustier des Protagonisten im Mittelpunkt des Geschehens steht, sind grandios.

Was übrigens auch für Illustrationen von Michael Sowa gilt. Er schafft es das irreale real wirken zu lassen, wie zum Beispiel einem Hund mit Zigarette im Mund, dem eine Katze Feuer gibt. Sein Gott wirkt normal und entspricht gottseidank nicht dem Klischee eines Mannes mit Rauschebart.

Dieses Buch ist ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

"Die Tage, die ich mit Gott verbrachte" ist ein wunderbarer Roman von Axel Hacke, mit Illustrationen von Michael Sowa. Der Roman schildert ein fiktionales Gespräch mit Gott, ohne jetzt für eine bestimmte Religion zu sein. Die Geschichte, die in diesem Buch geschrieben wird, ist melancholisch und humorig. Es werden die Grenzen der Allmächtigkeit gezeigt und der Protagonist bleibt namenslos. Die Illustrationen von Michael Sowa schaffen es, dem Irrealen so etwas wie Realität zu geben.



Die Tage, die ich mit Gott verbrachte - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Axel Hacke, Michael Sowa (Illustrationen)
Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
Erscheinungsjahr:



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Verlag Antje Kunstmann

Preis:
€ 18,00

ISBN:
978-3-95614-118-8

104 Seiten
Positiv aufgefallen
  • 14. September 2016
  • Melancholische Geschichte mit Humor
  • Spricht sich nicht für eine bestimmte Religion aus
  • Grenzen der Allmächtigkeit werden gezeigt
  • Klasse Illustrationen von Michael Sowa
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.11.2016
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Windjäger
Die nächste Rezension »»
Der König auf Camelot
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...