Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - New Frontier: Grenzenlos
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.447 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - New Frontier: Grenzenlos

Story:

Die Excalibur hat eine ebenso bunte wie vielfältige Crew. Und wenn sie schon zusammen ein bunter Haufen sind, wie sieht es dann alleine aus? Zeit, ihre Soloabenteuer zu erleben.



Meinung:

Peter Davids "New Frontier"-Serie ist ein Unikat und kleines Highlight im literarischen "Star Trek"-Universum. Zwar sind die Geschichten qualitativ stark schwankend. Doch eines ist in jedem Fall sicher: Man wird bestens unterhalten. Und jetzt erscheint mit "Grenzenlos" eine Sammlung von Kurzgeschichten, die alle von verschiedenen Autoren geschrieben worden sind und die sich jeweils mit einem oder zwei Crewmitgliedern beschäftigen.

Die Auswahl ist dabei ein kleiner Querschnitt durch die "Star Trek"-Autoren. Man hat einen Dayton Ward, man hat einen Keith R. A. DeCandido und man hat einen David Mack. Doch man hat auch Schriftsteller, die man hierzulande eher nicht kennt, weil zumindest bei Cross Cult keine Stories von ihnen erschienen sind. Sei es Susan Shwartz (Nicht die Susan Schwarz, die man von Perry Rhodan her kennt) oder Allyn Gibson: Das sind Namen, für die muss man erstmal nachgucken, wer diese Personen sind.

Interessant ist, wie die Autoren schreiben. Es gibt welche, die bemühen sich erfolgreich, den Humor und die Stimmung, die man aus Peter Davids Geschichten her kennt, perfekt nachzuahmen. Das perfekte Beispiel hierfür ist die Story von David Mack. Er schreibt eine Erzählung mit Zak Kebron, die den Titel trägt "Warten auf G'Doh - oder: Wie ich lernte, mich nicht zu bewegen und Menschen zu hassen".

Schon der Titel lässt einen schmunzeln. Und die Story selbst nicht weniger. Es handelt davon, dass die Sternenflotte Zak Kebron Undercover auf einen Planeten schickt, um einen Kriminellen eine Falle zu stellen. Er soll dabei eine Statue darstellen. Nur leider geht etwas schief und er muss lange warten, sehr lange!

David Mack trifft den Ton von Peter David hervorragend. Trotz der Kürze der Geschichte, wird man aus dem Lachen nicht herauskommen. Denn je länger Zak Kebron warten muss, desto… seltsamer wird seine Laune. Und wer den Sicherheitschef der Excalibur kennt, der weiß, dass er manchmal einen etwas seltsamen Humor hat.

Doch nicht nur lustige Geschichten kommen vor, sondern auch ernste. Und hier stechen zwei Geschichten hervor. Die eine ist von Mary Scott-Wiecek und hat als "Protagonist" die U. S. S. Excalibur in der Geschichte "Etwas bewirken".

In dieser wird geschildert, wie die Excalibur bei der Schlacht von Wolf 359 versucht, die Borg aufzuhalten, was natürlich nicht geklappt hat. Es ist eine dramatische Story, die einem unter die Haut geht. Denn die Geschichte ist ein Beispiel für das, was die Crews der verschiedenen Föderationsraumschiffe bei der Schlacht geleistet und erlebt haben.

Die andere Story ist Xant "Erlösung", geschrieben von Glenn Hauman und Lisa Sullivan. In ihr wird geschildert, wie ein Bewohner einer außerirdischen Welt eine Vision erhält, in der er sich mit Xant, dem außerirdischen Gott, dessen Priester den Glauben mit allen Mitteln verbreiten. Es ist ein hochphilosphisches Gespräch, das sehr gut geschrieben worden ist. Doch vor allem das Ende der Erzählung geht einem unter die Haut. Und es ist vielversprechend für die Zukunft der Serie.

Doch es gibt auch einen Reinfall. Und das ist in diesem Fall Morgan Primus: "Alice, am Rande der Nacht" von Ilsa J. Blick. Die Geschichte ist ein Psychogramm von Morgan Primus, der Mutter von Robin Lefler, bzw. wie sich ihr Fall auf das Leben eines Psychiaters auswirkt. Das Problem ist, das die Erzählung nicht funktionieren will. Man wird mit dem Charakter nicht warm und der Psychiater ist einem sogar egal.

Der Kauf des Bandes lohnt sich, da er überwiegend hervorragend geworden ist. Man sollte definitiv "Reinschauen".



Fazit:

Peter David hat für seine "Star Trek: New Frontier"-Anthologie "Grenzenlos" einige wunderbare Autoren zusammengetrommelt. Das Ergebnis sind überwiegend hervorragende Geschichten. Einige Schriftsteller, wie zum Beispiel David Mack, ahmen den Humor von Peter David führ ihre Erzählungen perfekt nach, derweil andere, wie Mary Scott-Wiecek, in "Etwas bewirken", einen eher düsteren und nachdenklicheren Tonfall anschlagen. Nur die Story um Morgan Primus kann in diesem Ensemble nicht überzeugen.



Star Trek - New Frontier: Grenzenlos - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Peter David (Hrsg.)
Star Trek - New Frontier: Grenzenlos
Star Trek - New Frontier: No Limits

Übersetzer: Claudia Kern, Helga Parmiter
Erscheinungsjahr: 19. Mai 2016



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-86425-802-2

592 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Jede Menge sehr gute Geschichten
  • Teils lustige Erzählungen...
  • Teils sehr ernste Erzählungen
Negativ aufgefallen
  • Morgan Primus Story kann nicht überzeugen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.09.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Pelbar Zyklus 2: Die Enden des Kreises
Die nächste Rezension »»
Star Trek - Corps of Engineers Sammelband 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...