Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Doctor Who: Königliches Blut
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Doctor Who: Königliches Blut

Story:

Der Doktor und Clara landen auf einer fremden Welt, die doch vertraut scheint. Ritter und Jungfern bevölkern sie. Doch gleichzeitig führen sie moderne Waffen mit sich. Was ist da nur los?



Meinung:

Mit "Königliches Blut" liegt jetzt der erste Teil der Romanübergreifenden Story "Die Glamour-Chroniken" vor. Es handelt sich hierbei um eine dreiteilige Geschichte, die mit den Büchern "Der Urknall" und "Aus den Tiefen der Zeit" fortgesetzt werden. Den ersten Teil schreibt Una McCormack, den "Star Trek"-Leser unter anderem aus "Die Welten von Deep Space Nine 02" her kennen. Der zusammenhängende Faktor zwischen diesen Büchern ist der namensgebende Glamour, eine Waffe, die sehr stark ist.

Der zwölfte Doktor und Clara landen auf einer fremden Welt und begeben sich in den Stadtstaat Varuz. Zunächst sieht alles danach aus, dass die Welt, mit der die beiden es zu tun haben, sich an dem menschlichen Mittelalter mit seinen Burgen und Rittern orientieren. Doch kleinere Details stimmen nicht. So nutzen die Ritter Laser als Waffen und die Burghallen werden mit elektrischen Lichtern beleuchtet.

Gleichzeitig werden die beiden in ein Abenteuer verwickelt. Denn Varuz ist am verfallen. Es sieht nicht gut aus, da die Stadt von Feinden bedroht wird und der Herzog Aurelian am Verzweifeln ist. Er bereitet sich auf einen alles entscheidenden Kampf vor. Und der Doktor soll ihm seinen Segen geben.

Das Interessante an der Geschichte? Die Parallelen, die Una McCormack zu der Arthur-Saga zieht. Man kann schon mit wenigen Kenntnissen dieser klassischen Erzählung deutlich erkennen, dass der Doktor und Clara in einer Art Äquivalent der letzten Tage König Artus geraten sind. Viele Personen erinnern an die legendären Vorbilder, wie zum Beispiel Aurealin an Artus und sein enger Vertrauter Bernhardt an Galahad. Letzteres wird auch so vom Doktor bestätigt.

Dabei wird nicht nur die Sichtweise des Doktors oder Clara eingenommen, sondern auch von Bernhardt. Man erfährt, was in seinem Kopf vor sich geht und wie hin- und hergerissen er ist. Einerseits hat er dem Herzog und der Herzogin Treue geschworen. Aber andererseits ist er auch vom Doktor fasziniert. Und wiederrum andererseits hat er geschworen, auf die Stadt aufzupassen. Ein Konflikt, der ihn fast auffrisst, was die Autorin wunderbar darstellt.

Gleiches gilt auch für die Welt bzw. dem Stadtstaaten. Una McCormack gelingt es, dass die Welt trotz, oder gerade wegen ihrer Widersprüchlichkeit so gelungen wirkt. Man ist fasziniert von den Details und wie sie sich zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Die Widersprüche sind in diesem Fall kein Kontrapunkt, sondern sogar eher ein positiver Faktor.

Was auch für den Feind gilt. Herzog Conrad mag der Gegenspieler sein. Doch er wird als gefährlich und kalkulierend dargestellt. Er ist definitiv nicht jemand, den man unterschätzen sollte, was wiederholt klar gemacht wird. Schon allein dadurch gefällt er, denn intelligent agierende Gegenspieler sind ja in der Literatur eher rar gesät.

Die Story ist sehr gut geschrieben. Sie ist sehr spannend und bietet jede Menge überraschende Wendungen. Daher ist dieser Band ein "Klassiker" und hat den "Splashhit" verdient.



Fazit:

Una McCormack schreibt mit "Königliches Blut" den ersten Teil der "Glamour-Chroniken", die die "Doctor Who"-Romane die nächsten Ausgaben beschäftigen werden. Parallelen zwischen den Verhältnissen in Varuz und der Arthus-Sage sind dabei kein Zufall, sondern durchaus so gewollt, wie die Autorin klar macht. Sehr gut sind ihr dabei die Charaktere gelungen. Jede einzelne Figur wirkt glaubwürdig und nachvollziehbar. Ein großartiger Roman!



Doctor Who: Königliches Blut - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Una McCormack
Doctor Who: Königliches Blut
Doctor Who - Royal Blood

Übersetzer: Susanne Döpke
Erscheinungsjahr: 23. Mai 2016



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-86425-869-5

250 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Erstklassige Charakterisierungen
  • Parallelen zur Arthus-Saga
  • Gelungener Auftakt zur Glamour-Saga
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1.63
(8 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.09.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Akte X: Vertrauen Sie niemandem
Die nächste Rezension »»
Pelbar Zyklus 2: Die Enden des Kreises
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...