Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix

Story:

Zurückgezogen auf einer Burg am Ende der Welt lebt der 99jährige Raphael Ignatius Phoenix. Er hat keine Lust mehr zu leben und bereitet nun, 10 Tage vor seinem 100. Geburtstag, akribisch seinen Selbstmord vor. Eineinhalb Gran Strychnin, eineinhalb Gran Arsen, ein halbes Gran Zyankali und ein halbes Gran zerstoßene Brechwurz sollen seinen Tod herbeiführen. Die tödlichen Gifte sind in einer Tablette, welche er an seinem 10. Geburtstag aus der Apotheke des Vaters seiner Freundin Emelie stahl. Bevor er aber sein Leben beendet, möchte er der Welt noch seine 10 begangenen Morde beichten und schreibt seinen Abschiedsbrief an die Schlossmauern.



Meinung:

Raphael Ignatius Phoenix ist fast 100 Jahre alt und der geborene Mörder. Schon seine Initialen (R.I.P) deuten darauf hin. In seinem fast einem Jahrhundert umfassenden Leben hat er 10 Morde begangen, begonnen in der Minute seiner Geburt. Diese Morde wird er nun, 10 Tage vor seinem selbst gewählten Ende, der Welt erzählen, in dem er seine Lebensgeschichte aufschreibt, beginnend mit dem letzten Mord.

Der britische Journalist Paul Sussman, welcher vor allem über Archäologie schrieb, wollte in diesem Roman etwas anderes ausprobieren. Er zeigte dieses Manuskript aber nur einem einzigen Agenten, welcher es ablehnte. Entmutigt legte er es zurück in die Schublade, für 15 weitere Jahre. Nach seinem überraschenden Tod 2012 (er war erst 45 Jahre) veröffentlichte seine Frau das Manuskript posthum. Zu seinen Lebzeiten schrieb er 33 Bücher und war als Journalist für verschiedene englischsprachige Zeitschriften tätig. Außerdem half er bei den Ausgrabungen im Tal der Könige.

Auch wenn dieses Buch schwer einzuordnen ist, ist es vor allem eins, anders. Zumindest zu dem Zeitpunkt als es eigentlich erscheinen sollte. Zur Jahrtausendwende. Heute gibt es einige Bücher, die die Sichtweise eines sehr alten, nicht immer unser moralischen Normen entsprechenden Menschen erzählen, zum Beispiel: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand oder Ein Diktator zum Dessert. Doch dieses Buch sticht unter ähnlichen heraus, durch seinen überaus schwarzen Humor. Das Buch ist zynisch, sarkastisch und vor allem böse.

Dennoch bleibt am Ende ein Gefühl der Traurigkeit. So aufregend das Leben von Mr. Phoenix auch war, am Ende war er alleine, immer. Abgesehen von seiner besten Freundin Emelie, welche nur alle 10-20 Jahre in seinem Leben auftaucht, gibt es niemanden den er seinen Freund nennen würde.

Raphael Ignatius Phoenix ist kein guter Mensch. Als geübter Leser versucht man natürlich zuerst Sympathien für die Hauptfigur zu entwickeln, doch hier fällt es schwer. Die Denk-und Handlungsweise ist so anders als weit verbreitete moralische Grundsätze. Hinzu kommt noch die Emotionslosigkeit und Rationalität, mit der die Geschichte erzählt wird. Sie erlauben fast kein Näherkommen an die Hauptfigur. Außerdem ist er eine eher passive Persönlichkeit, welche eventuell eine Persönlichkeitsstörung hat.

Zwischen den einzelnen Morden, beschreibt der Erzähler, wie er seinen Abschiedsbrief möglichst perfekt an die Innenwände seiner Burg schreibt und welchen Problemen er dabei ins Auge sehen muss, sowie seinen einzigen menschlichen Kontakt einmal die Woche. Diese Phase wirken häufig etwas langatmig. Die Episoden über die Morde und die Verwicklungen dazwischen sind hingegen sehr spannend geschrieben.



Fazit:

Ich weiß nicht genau, was ich von dem Buch halten soll. Es hat spannende Phasen und etwas langatmige zwischendurch. Es ist abgedreht und nicht immer real geschrieben und zeigt wie abgrundtief böse Menschen handeln können. Aber vielleicht gibt es ja auch einen Grund dafür? Das Buch lässt in mir mehr Fragen als Antworten zurück, allerdings: Reinschauen lohnt sich



Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Paul Sussman
Das letzte Geständnis des Raphael Ignatius Phoenix
The Final Testimony of Raphael Ignatius Phoenix

Übersetzer: Michaela Grabinger
Erscheinungsjahr: 01. Juni 2016



Autor der Besprechung:
Henriette Kreimeyer

Verlag:
Droemer

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-426-30439-6

432 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Abgedreht
  • Böse
  • Spannend
Negativ aufgefallen
  • Langatmige Abschiedsbriefphasen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.06.2016
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Dark Space: Die Menschheit ist verloren
Die nächste Rezension »»
James Bond 23: Flottenmanöver
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...