Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  The Autobiography of James T. Kirk: The Story of Starfleet's Greatest Captain
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.435 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

The Autobiography of James T. Kirk: The Story of Starfleet's Greatest Captain

Story:

Was für ein Mensch war James T. Kirk? Niemand weiß das besser als er selbst. Und so blickt er auf sein Leben zurück und erzählt, was ihm widerfahren ist.



Meinung:

Wer auch immer Kapitän der Enterprise ist, der kann auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken. Doch es gibt wohl kaum eine andere Person wie James T. Kirk. Der Kommandant zur Zeit der Originalen Serie wurde von William Shatner geprägt und prägte seinerseits wiederrum das Leben von vielen verschiedenen Leuten. Es wurde schon viel über die Vergangenheit seiner Figur geschrieben, wobei nicht zuletzt David R. George III "Feuertaufe 03" den Leser beeindruckte.

Jetzt liegt also die Autobiografie vor. Und der Editor, bzw. Ghostwriter ist niemand geringeres als David A. Goodman. Der Autor dürfte vielen durch "Star Trek Federation: The First 150 Years" bekannt sein. Bereits damals beeindruckte er durch seine Fachkentnisse "Star Trek" betreffend. Das macht natürlich Hoffnung auf "The Autobiography of James T. Kirk". Der Untertitel lautet vollkommen unbescheiden "The Story of Starfleet's Greatest Captain".

Und streckenweise liest sich die Autobiografie durchaus spannend. Vor allem die Schilderung der Ereignisse auf Talos IV lassen einem eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Man spürt die Verzweiflung der Kolonisten, wie sie zuerst ihre Nahrungsgrundlage verlieren und dann auch noch von Putschisten dezimiert werden. Und James T. Kirk hat dies beobachtet.

Allerdings ist dies nur eine der wenigen guten Passagen in diesem Buch. Ansonsten kann es nämlich nicht überzeugen? Woran das liegt? An vielen verschiedenen Gründen.

Ein Grund ist vor allem, dass der Roman sich vor allem in der Wiedergabe der Classica-Ära sich wie ein Waschzettel liest, auf dem der Autor sich alle wichtigsten Handlungselemente niedergeschrieben hat. Und den er jetzt Punkt für Punkt abarbeitet. Man spürt richtig, wie er einen Haken nach dem anderen setzt, wenn er eine bestimmte Folge fürs Buch in Form von James T. Kirks Erinnerungen niedergeschrieben hat. Es entsteht kein Lesefluss, sondern es liest sich abgehakt.

Ein zweites Manko ist überhaupt die Darstellung des berühmten Kapitäns. In diesem Roman wirkt er teilweise wie eine Parodie. Entweder ist er übertrieben egoistisch und machohaft oder übertrieben emotional. Vor allem vermisst man aber sein Selbstbewusstsein. Stattdessen wirkt er ständig an sich selbst zweifelnd, was irgendwie nicht zu seiner Charakterisierung in der Fernsehserie passt.

Und das dritte Manko sind einige Ungenauigkeiten, die irritieren. So wurde James T. Kirk laut diesem Roman nicht Iowa geboren, sondern an Bord eines Raumschiffes. Wurden hier etwas die alte und neue Kontinuität durcheinander gewürfelt? Es ist auch leider nicht die einzige Ungenauigkeit, dieses Buches. Immer wieder gibt es einige Stellen, bei denen man sich fragt, ob dies der selbe Autor ist, der noch bei "Star Trek Federation: The First 150 Years" so eine gute Arbeit abgeliefert hatte.

Und deshalb wird der Roman unterm Strich auch "Nur Für Fans" empfohlen.



Fazit:

Leider kann David A. Goodmans "The Autobiography of James T. Kirk" überhaupt nicht überzeugen. Einige Passagen lesen sich zwar hervorragend. Doch überwiegend hat man es mit einem Waschzettel zu tun, der einfach abgearbeitet wird. Auch die Darstellung des berühmten Kapitäns ist nicht stimmig und richtig. Doch am meisten ärgern die Ungenauigkeiten in der Geschichte von Kirk, die einfach nicht sein müssen!



The Autobiography of James T. Kirk: The Story of Starfleet's Greatest Captain - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

David A. Goodman
The Autobiography of James T. Kirk: The Story of Starfleet's Greatest Captain
Originalsprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 8. September 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Titan Books

Preis:
€ 18,95

ISBN:
978-1783297467

288 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Einige gute Passagen
Negativ aufgefallen
  • Liest sich wie ein Waschzettel
  • Übertriebene Darstellung von James T. Kirk
  • Historische Ungenauigkeiten
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.02.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Assassin's Creed: Die Bildgewalt eines Epos
Die nächste Rezension »»
Heliosphere 2265: Band 15 - Die Büchse der Pandora
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...