Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das Schwert der Drachen
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das Schwert der Drachen

Story:

Die Zeit der Verschmelzung rückt näher, was drei Prophezeiungen bestätigen. Doch sie widersprechen sich in Details und konzentrieren sich deshalb darauf, ihre jeweilige Konkurrenz aus den Weg zu räumen. Und auch diejenigen, die direkt von diesen Weissagungen betroffen sind, haben vor, jene zu töten, die ihren eigenen Bedürfnissen eine Gefahr darstellen.



Meinung:

Mit "Das Schwert der Drachen" liegt jetzt der zweite Teil von Wolfgang Thons Fantasy-Trilogie vor. Der erste Teil, "Das Lied der Dämonen" wurde hier besprochen. Wann der Abschluss erscheinen wird, steht allerdings noch nicht fest.

Einst herrschte Krieg zwischen den Göttern und den Drachen, den letztere verloren und verschwanden. Doch sie gaben die Erde nicht auf und beeinflussten noch immer die Menschen, die auf ihr lebten. Jetzt berichten drei Prophezeiungen von einer Zeit der Verschmelzung. Und drei Personen sind von diesen Wahrsagungen direkt betroffen.

Der Junge Lay muss sich als Träger eines Blutschwerts als Krieger beweisen. Der Krieger Boll will diesen aus dem Weg räumen, da er ihn als Konkurrent sieht. Und die Prinzessin Jolah könnte schnell zwischen die Fronten geraten.

Vergleicht man "Das Schwert der Drachen" mit dem Vorgängerroman, fällt einem auf, wie sehr Wolfgang Thon sich gebessert hat. Das Buch hat zwar immer noch seine Mankos. Doch allgemein muss man sagen, dass der Autor viele Aspekte, die man noch beim letzten Mal bemängelt hat, besser im Griff hat.

Das bemerkt man vor allem bei den Figuren, die dieses Mal wesentlich glaubwürdiger wirken. Ausfälle, wie Lays ständige Beleidigungen gegenüber seinem Begleiter Thorg, wird man dieses Mal nicht finden. Im Gegenteil: Man merkt dem Charakter an, wie sehr er gewachsen ist. Er agiert souveräner, überlegter. Und ist dadurch gleich wesentlich sympathischer.

Sein Gegenstück ist Broll, der ebenfalls ein Kind der Prophezeiung ist. Hier verzichtet Wolfgang Thon wohlweislich darauf, diesen zu sehr als Antagonisten darzustellen. Im Gegenteil: Szenen wie eine ungeahnte Familienzusammenführung, zeigen die menschliche Seite dieses Charakters. Man kann seine Motivation nachvollziehen, den Grund, wieso er so agiert, wie er eben agiert, woher sein Hass auf Lay kommt.

Doch auch bekannte Nebenfiguren kommen vor. Dabei erhält vor allem Thorg seinen Moment, in dem er im Mittelpunkt des Geschehens ist. Er ist zurück bei seinem Volk und gerät inmitten eines Erbfolgestreits. Die Art und Weise, wie Wolfgang Thon diese Handlung schreibt, erinnert sicher nicht von ungefähr an die Darstellung eines gewissen Cimmeriers.

Allerdings braucht der Roman, um in die Gänge zu kommen. Man muss die ersten 100 Seiten durchhalten, ehe man in den Sog der Handlung gerät. Erst dann hat der Autor den Leser so gepackt, dass er bereit ist, den Handlungsträgern sozusagen durch Dick und Dünn zu folgen.

Und das Blutschwert von Lay beginn schnell zu nerven. Wann immer es präsent ist, besteht ein Großteil des verwendeten Vokabulars im Prinzip nur aus dem Wort "Blut". Und das beginnt schon sehr schnell zu nerven.

Deshalb ist der Roman auch etwas "Für Zwischendurch", was aber im Vergleich zum Vorgänger eine enorme Steigerung darstellt.



Fazit:

Mit „Das Schwert der Drachen“ schreibt Wolfgang Thon eine gelungene Fortsetzung. Er macht in diesem Roman vieles besser, als noch beim Vorgänger. Die Figuren wirken glaubwürdiger, souveräner. Sie wirken interessant. Und teilweise wird man an einen gewissen Cimmerier erinnert, was vielleicht auch die Intention des Autors ist. Jedoch ändert das nichts daran, dass das Buch 100 Seiten braucht, um in die Gänge zu kommen. Und das begrenzte Vokabular, wenn das Blutschwert in der Handlung auftaucht, bietet auch keinen Grund zu Freude.



Das Schwert der Drachen - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Wolfgang Thon
Das Schwert der Drachen
Erscheinungsjahr: 16. Februar 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Blanvalet

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-442-26402-5

704 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Charaktere wirken erwachsener
  • Charaktere wirken glaubwürdiger
  • Auch Nebenfiguren kommen zur Geltung
Negativ aufgefallen
  • Braucht, um in die Gänge zu kommen
  • Das Blutschwert nervt
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 10.08.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Das Spiel der Götter 8: Kinder des Schattens
Die nächste Rezension »»
Wachen! Wachen!
Leseprobe
Die Leseprobe zu Das Schwert der Drachen als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Das Schwert der Drachen als PDF-Datei herunterladen
Gre: 715.94 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...