Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.446 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

Story:

Der Jude Richard und der SA-Angehörige Heinrich lernen sich im Mainzer Umland im Jahr 1933 unter denkbar ungünstigen Umständen kennen: Heinrich erwischt Richard mit dem Auto und verletzt das Bein des jungen Juden so schlimm, dass dieser nie wieder richtig laufen können wird. Während Richards Genesung lernen sich die beiden besser kennen und schon bald entwickelt sich aus ihrer Freundschaft mehr. Als die Glocken Sturm läuten und sich die Situation für die Juden in Deutschland verschlimmert, steckt Heinrich in einer Zwickmühle fest: als Mitglied der SA sollte er die Juden ebenso hassen, wie sein Sturmführer Siegfried, der ihm mit seinen drakonischen Maßnahmen das Leben schwermacht. Allerdings ist das Gegenteil der Fall: er liebt Richard und schätzt dessen Familie sehr. Als sich die Lage zuspitzt, drängt er Richard Deutschland zu verlassen, doch diesem fällt es schwer, seiner Heimat den Rücken zu kehren und Heinrich zurückzulassen …



Meinung:
Der im Himmelsstürmer Verlag erschienene Roman "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" stammt von der Binger Autorin Andrea Conrad und stellt ihr Debüt dar. Er erschien 2013 und wurde mit dem Roman "Späte Rache" fortgesetzt, der in den 50er Jahren spielt und die Geschichte von Heinrich und Richard fortführt.

Andrea Conrad hat sich kein einfaches Thema für ihr Debüt gesucht - der zweite Weltkrieg ist auch ohne das Thema Homosexualität nicht einfach und erfordert viel Recherchearbeit, um die Zeit mit all ihrem Schrecken, den sozialen Problemen und den gesellschaftlichen Abgründen darzustellen. Eine Liebesgeschichte zwischen einem SA-Angehörigen und einem Juden glaubhaft und nachvollziehbar darzustellen, ist daher ein Akt, der nicht einfach zu bewerkstelligen ist. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass der Autorin dieses Kunststück nur teilweise gelingt und viele Aspekte und Hintergrundereignisse zugunsten der Liebesgeschichte zwischen Heinrich und Richard auf der Strecke bleiben. Das mag Geschmackssache sein, doch es fällt durchaus störend ins Gewicht, dass viele historische Fakten nicht ganz stimmig sind. Das beginnt bei Kleinigkeiten, wie die Tatsache, dass Richards Familie zwar ein Weingut besitzt, aber scheinbar keine Mitarbeiter, die bei der täglich anfallenden Arbeit helfen, Heinrichs seltsame Beweggründe in Deutschland zu bleiben und endet bei den etwas übertriebenen Darstellungen, was die Flucht der Familie betrifft. Natürlich wurde die Situation für die Juden in Deutschland schlimmer - aber 1933 konnte sie noch problemfrei aus Deutschland fliehen. Erst später wurden die Maßnahmen im Zuge der Massenvernichtung verschärft und eine Flucht war nur noch auf solch kompliziertem Wege möglich, wie es in "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" beschrieben wird.

Dadurch ist die Geschichte nicht wirklich logisch aufgebaut, denn oftmals legt die Autorin die Konzentration zu sehr auf die beiden Hauptcharaktere und deren Beziehung. Viele Aspekte werden nicht behandelt oder nur grob zusammengefasst, sei es Heinrichs Training unter seinem Sturmführer, die historischen Ereignisse oder Richards Arbeit auf dem Weingut. Demzufolge kommt auch kaum Spannung auf, da das gesellschaftliche und soziale Umfeld kaum beleuchtet wird und die Gefahr, die das beginnende Nazi-Regime bedeutet, für den Leser nicht greifbar ist.

Auch die Charaktere sind nicht immer nachvollziehbar. Richard ist sehr verweichlicht, fast schon mädchenhaft. Seine Art geht einem im Laufe der Zeit auf den Geist, weil er einfach zu inaktiv bleibt und kaum selbst das Ruder in die Hand nimmt. Da sind dessen Schwester Silke und sogar sein Bruder Samuel schon sympathischer und wesentlich greifbarer. Es ist schade, dass Richard ein so schwacher Charakter geworden ist, der sich zumeist retten oder treiben lässt. Aus diesem Grund nimmt man ihm auch die Liebe für Heinrich nur schwer ab, da es mehr wirkt, als passe er sich einfach er Situation an und hänge sein Fähnchen nach dem Wind.

Im Gegenzug dazu hat man bei Heinrich das Problem, seine Beweggründe nicht verstehen zu können. Allen voran die Tatsache, dass er in Deutschland bleibt, obwohl er seinen Vater hasst, das System verabscheut, einen Juden liebt und für seine Homosexualität bereits halb am Pranger stand. Das Geld, das ihm der Adelstitel seiner Familie einbringt, erscheint mir kein ausreichender Grund zu sein, sich seinem Vater so unterzuordnen und Richard und dessen Schwester allein gen England ziehen zu lassen. Ab der Hälfte fragt man sich auf jeder Seite (!), warum er sich nicht den Geschwistern anschließt und Deutschland ebenfalls verlässt! Es gibt einfach keinen glaubhaften Grund, weswegen er zurückbleiben sollte.

Auch stilistisch bereitet "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" Probleme. Andrea Conrad hat einen sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, mit dem man nur teilweise zurechtkommt. Am schwersten wiegen die unendlich vielen Perspektivwechsel, teilweise binnen weniger Sätze und Abschnitte. Immer wieder fliegt man aus der Geschichte, weil die Handlung urplötzlich aus einer anderen Sichtweise beschrieben wird und die Autorin die Gefühlswelt einer anderen Figur in den Vordergrund stellt. Im Grunde wäre dies nicht schlimm, wenn kapitelweise eine andere Person im Zentrum steht, aber hier wird so oft gewechselt, dass man mitunter keine Ahnung mehr hat, wer was denkt und fühlt. Zudem nimmt sie Spannung raus, indem sie schon vorher offenbart, wer für die eine oder andere Katastrophe verantwortlich ist.


Fazit:

"Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" ist ein engagiertes und ambitioniertes Projekt von Andrea Conrad, das jedoch nicht überzeugen kann und die Zeit des beginnenden dritten Reiches nur unzulänglich näherbringt. So spannend und faszinierend die Grundidee ist, 200 Seiten sind einfach nicht ausreichend, um eine derartige Geschichte glaubhaft und logisch zu erzählen. Es mangelt an Tiefgang, historischer Genauigkeit und Tiefgang, ebenso wenig kann man die Charaktere nachvollziehen. Schade …

 Mit freundlicher Genehmigung von Like a Dream



Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Andrea Conrad
Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz
Erscheinungsjahr: 1. Juli 2013



Autor der Besprechung:
Juliane Seidel

Verlag:
Himmelsstürmer Verlag

Preis:
€ 14,90

ISBN:
978-3863613198

200 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ambitioniertes Projekt.
Negativ aufgefallen
  • Bringt die Geschichte des dritten Reiches unzureichend näher
  • Nicht immer logisch erklärt
  • Nicht nachvollziehbare Charakterentscheidungen
  • Wenig Tiefgang
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.05.2015
Kategorie: Historisches
«« Die vorhergehende Rezension
Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern
Die nächste Rezension »»
Napoleon: Der Untergang
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...