Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Still Alice: Mein Leben ohne Gestern
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Still Alice: Mein Leben ohne Gestern

Story:

Alice ist Harvard Professorin für Psychologie. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie reist viel und geht in ihrem Beruf auf. Doch um ihren 50. Geburtstag herum bemerkt sie vermehrt Gedächtnisausfälle und Orientierungsschwierigkeiten. Sie verläuft sich auf ihrer gewohnten Joggingstrecke und vergisst zu einer Konferenz zu fliegen. Besorgt geht sie zum Arzt, der ihr die niederschmetternde Diagnose mitteilt. Alzheimer, die früh eintretende Form. Sie möchte es zuerst nicht wahr haben, doch ein Gentest bestätigt die Diagnose. Ihr Leben aber auch das von ihrer Familie beginnt sich daraufhin zu ändern.



Meinung:

"Ich vermisse mich selbst."

"Ich vermisse dich auch, Ali, so sehr"

"Ich hatte nie vor, so zu werden."

"Ich weiß"

(Still Alice, S.309)

Alice ist fünfzig und Harvard Professorin und Alice hat Alzheimer. Mit jedem Tag verliert sie sich und ihr altes Leben ein bisschen mehr.

Die Autorin Lisa Genova weiß wovon sie schreibt und das merkt man auch im Buch. Sie absolvierte ein Psychologiestudium in Harvard und promovierte in Neurowissenschaften. Damit kennt sie sich nicht nur bestens mit Alzheimer aus, sondern auch mit der Welt in der Alice lebt. Sie beschreibt sehr genau das Büro von Alice und die Struktur im psychologischen Institut in Harvard, die ihr wahrscheinlich allzu bekannt sind. Leider weiß man als Leser nicht, was Realität und was Wunschtraum der Autorin ist, denn fast alle Personen sind sehr nett zu der Protagonistin. Sie beschreibt außerdem die Personen, die in diesem akademischen Umfeld auftreten und den Alltag einer Professorin. Dies ist enorm spannend, da die wenigsten von uns je einen Einblick in diese sehr exklusive Welt erhalten werden.

Das Buch ist bis auf ein Kapitel komplett aus der Sicht von Alice erzählt. Man nimmt die Welt mit ihren Augen war. Am Anfang die ungeduldige, viel beschäftigte Professorin und später die eingeschränkte Sichtweise einer Alzheimerpatientin. Man ist bestürzt, wenn sie sich nicht mehr an die Namen ihrer drei Kinder erinnern kann und weint Freudentränen wenn sie dennoch weiß, dass sie diese drei Personen über alles liebt.

Dieses Buch schafft etwas Außergewöhnliches. Man versteht die Trauer und leidet mit Alice und ihrer Familie. Dabei wird sie dem Leser immer symphytischer. Vielleicht weil man ihre Hilflosigkeit spürt und manchmal gerne da wäre, um ihrer Umgebung zu sagen, was sie gerade denkt und fühlt. Auf der anderen Seite ist dieses Buch sehr humorvoll geschrieben, ein Lächeln oder Lachen lässt sich oft nur schwer unterdrücken, wenn der Leser die Welt durch Alice Sichtweise neu entdeckt.

So gut das Buch am Ende ist, leider ist die Handlung am Anfang etwas dürftig und die Diagnose wird erst nach gut 90 Seiten gestellt. Dadurch wirkt alles etwas zäh. Hinzu kommt noch die tragische Familiengeschichte von Alice. Als sie auf dem College war, sind ihre Mutter und ihre 16jährie Schwester bei einem Verkehrsunfall gestorben. Fahrer des Wagesn war ihr betrunkener Vater, der überlebt hat. Es wird nicht richtig deutlich, warum die Autorin diese Geschichte mit eingeflochten hat, da sie am Anfang nur verwirrt und auch zum Ende die Handlung weder verändert noch verdichtet.

Ein weiterer Punkt ist die häufige Nennung von Tests und Medikamente, die ohne medizinisches Sachverständnis nicht so gut nachvollziehbar sind. Wenn man allerdings ein Grundverständnis besitzt, ist dies äußerst spannend, denn alle Tests werden wirklich gemacht und alle Medikamente wirklich gegeben.

Zum Schluss bleibt noch eine Frage offen: Alice kommt aus sehr gut situierten und gebildeten Verhältnissen. Sie hat drei Kinder und einen Mann, welche sich um sie kümmern. Außerdem kann sie sich eine Krankenversicherung leisten, in den USA ja auch nicht selbstverständlich. Und so bleibt die Frage, was ist mit den Menschen, die Alzheimer bekommen und um die sich keiner kümmern kann, bei denen sich keiner um ein menschenwürdiges Leben sorgt?



Fazit:

Dieses Buch beschreibt eine Erkrankung, die in den nächsten Jahren immer häufiger auftreten wird, da die Menschen immer älter werden. Umso wichtiger ist es diese Erkrankung nicht zu überdramatisieren und nicht zu verklären und genau das schafft dieses Buch. Es stellt die Person Alice, Alzheimerpatientin sehr einfühlsam da. Dabei liegen traurige und glückliche Momente sehr eng beieinander und zeigen, dass hinter jeder Krankheit auch immer eine Person steht.



Still Alice: Mein Leben ohne Gestern - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Lisa Genova
Still Alice: Mein Leben ohne Gestern
Still Alice

Übersetzer: Veronika Dünninger
Erscheinungsjahr: 12. Februar 2015



Autor der Besprechung:
Henriette Kreimeyer

Verlag:
Bastei Lübbe

Preis:
€ 8,99

ISBN:
978-3-404-27115-3

320 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Einfühlsam
  • Traurig
  • Humorvoll
Negativ aufgefallen
  • Medizinisches Fachwissen zum Verständnis nötig
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.04.2015
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Beim Dehnen singe ich Balladen: Geschichten und Glossen
Die nächste Rezension »»
Die Suche nach der Erde
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...