Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Geistergeschichten: Die dunklen Fälle des Harry Dresden 13
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.422 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Geistergeschichten: Die dunklen Fälle des Harry Dresden 13

Story:

Harry Dresden ist tot. Doch er kann nicht weiterziehen. Ihm wird eine Aufgabe gegeben: Rette drei bestimmte Leben und finde deinen Mörder.



Meinung:

Die letzten "Harry Dresden"-Romane waren ungewöhnlich. Jim Butcher drehte das Leben seines Protagonisten förmlich durch die Mangel, wobei der Höhepunkt dessen Tod am Ende von "Wandel" war. Doch bedeutet dies nicht, dass damit auch die Serie beendet ist. Dass das Gegenteil der Fall ist, beweist "Geistergeschichten".

Harry Dresden ist tot. Aus der Entfernung erschossen und anschließend ins kalte Wasser gefallen. Und auch bei ihm zeigt sich in Tunnel mitsamt eines Lichts an dessen Ende. Nur, dass dieses ein herannahender Zug ist, vor dem er im letzten Moment gerettet wird. Sein Retter führt ihn in eine Art Zwischenstation des Lebens nach dem Tod. Dort wird ihm offenbart, dass er noch nicht weiterkann, da er noch Aufgaben erledigen muss. Zum einen muss er seinen Mörder finden, zum anderen muss er Drei Leben retten.

Als wieder zurück in seinem normalen Chicago ist, muss er feststellen, dass er ein Geist ist. Und als solcher hat er keinen festen Körper, noch kann er mit Normalsterblichen kommunizieren. Sechs Monate sind seinem Verschieden vergangen. Und in dieser Zeit hat sich einiges verändert, wie er feststellen muss. Er macht sich auf die Suche nach seinen Freunden und Verbündete und stößt schon bald auf einen altbekannten Feind.

Man ist von früheren Romanen gewohnt, dass Harry Dresden das Heft der Handlung selbst in der Wand hat. Selbst, wenn er mit dem Rücken an der Wand steht, gibt er nicht auf, sondern sucht aktiv nach einer Möglichkeit, zu entkommen und seinem Feind eines auszuwischen.

In "Geistergeschichten" ist das nicht der Fall. Auf Grund seines Zustandes als körperloser Geist ist Harry Dresden zur Passivität verurteilt. Er muss zusehen und kann nur selten persönlich eingreifen. Etwas, was ihm deutlich nicht passt. Und etwas, was der Geschichte so etwas wie zusätzliche Würze gibt.

Denn durch diesen Zustand kann man sich umso mehr auf die anderen Figuren und den neuen Status Quo von Chicago konzentrieren. Und es wird deutlich, wie sehr Dresdens Präsenz dafür gesorgt hat, dass seine Stadt relativ ruhig und sicher war. Nach seinem Ableben versuchen zwar seine Freunde und Verbündete, ihn zu ersetzen. Doch das gelingt ihnen nicht ganz.

Es ist auch überhaupt interessant, wie sich die Dinge entwickelt haben. Das macht einen Hauptanreiz dieses Romans aus. Zu lesen, wie Karrin Murphy sich härter gibt, als sie eigentlich ist, wie Butters von Bob gelernt hat, und, und, und. Doch die interessanteste Entwicklung hat Molly durchgemacht, Harry Dresdens Lehrling. Ohne zu spoilern. Man hätte ihr früher nicht das zugetraut, was sie jetzt im Roman macht. Es bleibt einem wirklich die Spucke weg und genau wie Karrin Murphy fragt man sich, ob mit ihr alles in Ordnung ist. Die Antwort auf diese Befürchtung muss man gelesen haben.

Doch auch, wenn Harry Dresden eher passiv bleibt, ist er immer noch die Hauptfigur. Und Jim Butcher ist nicht dumm. Er weiß schon, wie er seinen Titelcharakter so in die Handlung einbauen muss, damit man als Leser bei der Stange bleibt.

Und in der Tat wird diese Passivität für ein gewisses Innehalten genutzt. Zum Reflektieren über sein bisheriges Leben. Und hier spielt Jim Butcher mit den Erwartungen des Lesers. Denn der Tonfall dieser Reflektionen wirkt negativ, schon fast zu sehr. Und dafür präsentiert der Autor eine Begründung, die nicht nur logisch ist, sondern auch viel Potential für die Zukunft bietet.

Doch es gibt auch Momente, in denen Dresden der Alte ist. Dann ist er jemand, der das Böse bekämpft und sich um die kümmert, die eine zweite Chance verdienen. Dieser Teil seiner Persönlichkeit tritt dabei durch die besonderen Umstände der Geschichte nur noch mehr hervor.

Und deshalb ist "Geistergeschichten" ein wahres Highlight! Es verdient den "Klassiker" und den "Splashhit".



Fazit:

Erneut liefert Jim Butcher einen gelungenen "Die dunklen Fälle des Harry Dresden"-Roman ab. Der 13. Roman, "Geistergeschichten", bricht dabei mit dem üblichen Erzählungsstandard, in dem er den Hauptprotagonisten überwiegend zum Passivsein verdammt. Dadurch legt sich der Fokus umso mehr auf die Nebenfiguren und wie sich seit dem Tod des Titelheldens verändert haben. Natürlich bleibt Harry Dresden immer noch die Hauptfigur und der Autor baut ihn dementsprechend in die Handlung ein. Und dabei spielt er mit den Erwartungen des Lesers.



Geistergeschichten: Die dunklen Fälle des Harry Dresden 13 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Jim Butcher
Geistergeschichten: Die dunklen Fälle des Harry Dresden 13
Ghost Story

Übersetzer: Dorothee Danzmann
Erscheinungsjahr: 13. September 2013



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Feder und Schwert

Preis:
€ 15,99

ISBN:
978-3867621861

688 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ungewohnt passiver Harry Dresden
  • Fokus auf Nebenfiguren
  • Zeit zur Reflexion
  • Spielt mit Erwartungen der Zuschauer
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 18.01.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Star Trek - Corps of Engineers 6: Kalte Fusion
Die nächste Rezension »»
Perry Rhodan Neo 86: Sternenkinder
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...