Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Frau auf der Treppe
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Frau auf der Treppe

Story:

Mehr als 40 Jahre sind vergangen, seitdem das Gemälde "Frau auf der Treppe" verschwunden ist und mit ihm Irene, die Frau, die dafür Modell stand. Als das Meisterwerk unerwartet in einer Galerie in Sydney wieder auftaucht und zufällig vom Ich-Erzähler, einem Frankfurter Juristen, entdeckt wird, schaltet dieser einen Privatdetektiv ein. Dieser stöbert die mysteriöse Frau in einer kleinen Bucht auf und für den Anwalt beginnt eine Reise in die Vergangenheit - zu einer Zeit, als Irene noch mit einem reichen Industriemagnat verheiratet war, jedoch mit dem Maler des Bildes durchbrannte. Im folgenden Streit um das Gemälde und in gewisser Weise auch um die Dame selbst, sollte der Jurist zwischen Künstler und Firmenboss schlichten, verliebte sich jedoch ebenfalls in die schöne Frau und half ihr mit dem Gemälde zu fliehen.

Nun tritt er Irene als alter Mann gegenüber. Doch nicht nur der Anwalt ist auf das Gemälde und Irene aufmerksam geworden - auch ihr Exmann und der Maler tauchen in der Bucht auf, ein jeder mit einem anderen Ziel …



Meinung:

Der Autor Bernhard Schlink wurde durch seinen Roman "Der Vorleser" und dessen Verfilmung weltweit bekannt und zählt seither als einer der großen deutschen Autoren. Mit "Die Frau auf der Treppe" erschien im Diogenes Verlag ein Roman über das Alter, Vergangenheitsbewältigung und eine unerschütterliche Liebe, die keinerlei Grenzen kennt. Leider erreicht der Autor mit dieser Geschichte nicht alle Leser und verliert sich in den etwas hölzernen Beschreibungen und den ungreifbaren Charakteren.

Inhaltlich wirkt die Handlung stark konstruiert und an den Haaren herbeigezogen, so dass man bereits nach dem durchaus gelungenen Einstieg seine Probleme hat dem Roman zu folgen. Das liegt vor allem an den Charakteren, ganz besonders am namenlosen Ich-Erzähler, mit dem man überhaupt nicht warm wird. Man kann sich nicht in ihn hineinversetzen, versteht weder seine Beweggründe, noch seine Fixierung auf Irene, die er 40 Jahre nicht gesehen hat und um die er sich dennoch aufopfernd kümmert, als er erfährt, dass sie schwerkrank ist. Das mag seltsam klingen, doch der Anwalt kommt dem Leser zumeist gefühlskalt vor, als sei er nicht in der Lage, Gefühle zu empfinden. Dementsprechend aufgesetzt und künstlich wirkt seine Liebe gegenüber ihr, als sei diese nur Mittel zum Zweck - in diesem Fall um die Handlung voranzutreiben.

Auch Irene kann mit ihrer geheimnisvollen Art und Vergangenheit nicht überzeugen - sie ist einfach zu viel: Ex-Terroristin (was nicht erklärt wird), sozial engagiert, aber gleichzeitig reich, illegal in Australien, aber jeder weiß von ihr, Femme Fatale, aber dennoch nicht an den Männern interessiert. Sie wirkt vollkommen widersprüchlich, so dass man zumeist keinerlei Bezug zu ihr aufbauen kann.

Die übrigen Charaktere wirken ebenfalls blass und klischeehaft - der eitle, selbstverliebte Künstler, dessen Malerei im Zentrum steht; der reiche, mächtige Industriemagnat, der mit einer Arroganz und Selbstsicherheit auftritt, die keinen Platz für positive Charakterzüge lassen. Insgesamt wirken die männlichen Figuren eher negativ und hinterlassen einen unangenehmen Beigeschmack, da sie Irene nur auf die Muse, das hübsche Statussymbol und die unerreichbare Schönheit reduzieren.

Auch die Ereignisse, die in der australischen Bucht ablaufen sind weitestgehend hanebüchen und abstrus. Seien es die Dialoge zwischen den Figuren, die Reaktionen der dort lebenden Menschen oder die Geschehnisse am Ende des Buches - mit der Realität hat "Die Frau auf der Treppe" nicht mehr viel gemein und spätestens ab der Hälfte beginnt der Roman zu langweilen. Die Handlung plätschert die meiste Zeit vor sich hin. Eine wirkliche Änderung oder Besserung findet bei dem alternden Rechtsanwalt nicht statt, wenngleich ihn das Wiedertreffen mit seiner ersten Liebe prägt. Dennoch bleibt die Geschichte relativ flach und erreicht den Leser nur in einigen Absätzen und Szenen.

Stilistisch liefert Bernhard Schlink solide, schnörkellose Kost, die durchaus zum Nachdenken anregt. Hin und wieder verliert man sich aufgrund des geradlinigen Stils und der angenehmen Sprache durchaus in der Geschichte. Auch gelingt es dem Autor hin und wieder den Leser zu berühren und zum Nachdenken anzuregen. Dennoch sind gerade die Beschreibungen der Umgebung und die Dialoge nur bedingt gut gelungen, kommen hin und wieder verworren und inhaltsfrei daher. So gelungen einige Absätze und so treffend einige Metaphern sind, so wenig kann man mit einigen Szenen anfangen. Die Wortwiederholungen und Zeitsprünge sorgen ebenfalls dafür, dass man ins Stolpern gerät und immer wieder aus dem Konzept kommt.



Fazit:

Aufgrund der ungreifbaren Charaktere und der teils abstrusen Handlung fällt es schwer sich wirklich auf "Die Frau auf der Treppe" von Bernhard Schlink einzulassen. Trotz des soliden, direkten Stils des Autors fällt es immer wieder schwer dem Buch zu folgen, so dass der Roman nur bedingt empfehlenswert ist. Wenn man zu einem Roman von Bernhard Schlink greifen möchte, empfiehlt sich zunächst "Der Vorleser" - "Die Frau auf der Treppe" ist definitiv Geschmackssache.



Die Frau auf der Treppe - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Bernhard Schlink
Die Frau auf der Treppe
Erscheinungsjahr: 2014



Autor der Besprechung:
Juliane Seidel

Verlag:
Diogenes

Preis:
€ 21,90

ISBN:
978-3257069099

256 Seiten
Positiv aufgefallen
  • geradliniger, direkter Schreibstil
  • guter Einstieg
Negativ aufgefallen
  • abstruse, unglaubwürdige Handlung
  • unsympathische, blasse Charaktere
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 10.12.2014
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Das große Los: Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr
Die nächste Rezension »»
Kleine Gefallen: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Band 10
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...