Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie

Story:

Marx hat kein Interesse an "Tabula Rasa statt Bart!", Zhuanzi träumt von einem Schmetterling und Machiavelli würde bei der Gala nicht unterkommen.



Meinung:

Wie bringt man am besten einem Menschen die Philosophie bei? Schließlich handelt es sich bei ihr um die höchste der Geisteswissenschaften. Man kann es machen wie Jostein Gaarder mit seinem Erfolgsbuch "Sofies Welt". Oder man macht es wie der Autor Charles Pèpin, der gemeinsam mit dem Künstler Jul "Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie" erstellt hat.

Charles Pèpin wurde 1973 geboren. Er ist französischer Philosph und Journalist. Er unterrichtet am Institut d'Ètudes politiques, schreibt für verschiedene Magazine und präsentiert Philosophiegeschichte im französischen Fernsehen.

Sein Partner Jul wurde 1974 geboren. Er hatte nach einer langen Odyssee durchs französische Bildungssystem genug und ist seitdem Zeichner. So er hat unter anderem Nouvel Observateur illustriert.

Das Ziel, Philosophie Nicht-Philosophen näher zu bringen, ist sicherlich kein einfaches. Denn nicht immer ist es einem Durchschnittsmenschen möglich, die nötigen Gedanken nachzuvollziehen. Und der Autor muss auch wissen, wie er was einerseits vereinfacht ausdrückt, aber andererseits auch genügend von der eigentlichen Aussage über bleibt.

Charles Pèpin versucht dieses Ziel mit den lustigen Illustrationen von Jul zu erreichen. Denn die Aufteilung bei den Texten ist immer dieselbe. Links die Zeichnungen und rechts mehrere Abschnitte mit den wichtigsten Infos über das Leben und den Ideen der dargestellten Person. Und dabei scheitert er gleich auf der ganzen Linie. Es gibt dafür viele Gründe.

Da ist zum einen die Tatsache, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden nicht gut funktioniert. Es kommt immer mal wieder vor, dass Jul etwas zeichnet, was Pèpin dann in seinem Text korrigieren muss. So illustriert der Künstler beispielsweise, wie Nietzsche ein Huhn zu Brei schlägt. Der Autor korrigiert diesen Eindruck, in dem er im begleitenden Text schreibt, dass der Philosoph dies nicht machen würde, sondern sich vielmehr vor dem Tier knien und es fragen würde. Da fragt man sich, wie die beiden überhaupt gearbeitet haben, wenn der Schriftsteller sich zu so etwas gezwungen sieht.

Auch irritiert die Ordnung, in der die Philosophen vorgestellt werden. Beziehungsweise die nicht vorhandene Sortierung. Denn die einzelnen berühmten Persönlichkeiten wirken willkürlich abgehandelt. Auf den 1650 gestorbenen Descartes folgt der 1592 verschiedene Montaigne. Wonach der 1855 von uns gegangene Philosoph Kierkegaard seinen Auftritt hat. Das erschwert natürlich das Auffinden bestimmter Kurzbiographien und konterkariert den hochtrabenden Titel "Enzyklopädie". Denn ein alphabetischer Index ist nicht vorhanden

Doch am schlimmsten ist das Scheitern des Vorhabens, Philosophie für jedermann verständlich zu machen. Weder die Texte noch die Zeichnungen tragen dazu bei. Im Gegenteil: Am Ende fragt man sich, was das überhaupt sollte. Teilweise kann man den Sachverhalt nur dann verstehen, wenn man sich mit der Materie auskennt. Was vermutlich nur richtige Philosophen können.

"Planet der Weisen" ist ein Reinfall auf der ganzen Linie. Es erhält die Bewertung "Keine Empfehlung"!



Fazit:

Wer darauf hoffte, das "Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie" ihm einen gelungenen Einstieg in diese Geisteswissenschaft bietet, der wird enttäuscht sein. Stattdessen enttäuscht der Band von Charles Pèpin und dem Zeichner Jul auf der ganzen Linie. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden ist geprägt von einzelnen Szenen, in denen der Autor die Arbeit des Künstlers praktisch nachträglich korrigieren muss. Eine Sortierung der vorgestellten geistigen Köpfe ist nicht erkennbar und man kann den Inhalt als Nicht-Philosoph nicht folgen.



Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Charles Pèpin (Autor), Jul (Künstler)
Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie
La planète des sages. Encyclopèdie mondiale des philosophes et des philosophies

Übersetzer: Stephanie Singh
Erscheinungsjahr: 2. September 2013



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Knaus Verlag

Preis:
€ 19,99

ISBN:
978-3-8135-0532-0

112 Seiten
Positiv aufgefallen
Negativ aufgefallen
  • Zusammenarbeit zwischen Autor und Künstler nicht perfekt
  • Philosphen werden nicht sortiert dargestellt
  • Alphabetischer Index fehlt
  • Für Nicht-Philosophen nicht verständlich
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.11.2013
Kategorie: Kultur & Zeitgeschehen
«« Die vorhergehende Rezension
Fluch des Magiers
Die nächste Rezension »»
Wing 4
Leseprobe
Die Leseprobe zu Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Planet der Weisen: Die Enzyklopädie der Philosophie als PDF-Datei herunterladen
Größe: 989.73 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...