Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - New Frontier 8: Excalibur: Renaissance
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - New Frontier 8: Excalibur: Renaissance

Story:

Die Excalibur ist zerstört, und die Crew Mitglieder über die ganze Galaxie zerstreut. Robin Lefler unternimmt mit ihrer Mutter einen Urlaub auf Risa, der sich ganz so entpuppt, wie erwartet. Und Selar und Burgoyne haben einen ungewöhnlichen Sorgerechtstreit.



Meinung:

"Renaissance" ist der zweite Teil der "New Frontier"-Storyline, die sich damit beschäftigt, was die Crewmitglieder der "Excalibur" nach der Zerstörung des Schiffes und dem Tod ihres Kapitäns machen. Der erste Teil war "Requiem", der dritte und letzte wird "Restauration" sein.

Für Robin Lefler und ihrer Mutter Morgan bedeutet der Untergang der Excalibur vor allem eins: Sie können gemeinsam Urlaub machen. Ihr Ziel ist Riga und auch wenn Robin zu Beginn dagegen ist, findet sie schon bald Geschmack an diesem Touristenplaneten. Auch ihrer Mutter gefallen die Ferien, weil sie auf Montgomery Scott von der ersten Enterprise trifft. Doch dann stoßen sie auf merkwürdige Vorfälle, die auf ein großes Verbrechen hindeuten.

Derweil streiten sich Burgoyne und Selar um das Sorgerecht ihres gemeinsamen Kindes Xyons. Dabei flieht die Vulkanierin mit ihrem Sohn zu ihrer Heimatwelt, verfolgt von dem Hermat. Um zu klären, wer am Ende das Kind erzieht, kommt es zu einem uralten, archaischen Ritual, dass nur mit dem Tod einer der beiden Personen enden kann.

Martin Frei hat, seit er die "Star Trek"-Romane mit seinen Covern verziert, schon viele hochklassige Covers abgeliefert. Doch "Renaissance" ist seine bislang stärkste Arbeit. Das Titelbild ist an das berühmte Gemälde "Nighthaws" von Edward Hopper angelehnt. Und es sieht fantastisch aus, vor allem wegen der klaren "Star Trek"-Thematik.

Wer sich jetzt wundert, was es mit diesem "The Engineering Room" auf sich hat, der sollte das Buch lesen. Dort ist es nämlich ein beliebtes Lokal, in dem ein gewisser, schottischer Chefingenieur den Begrüßer spielt. Und so beantwortet Peter David auch die Frage, was mit Montgomery Scott passiert ist, nachdem er seinen Auftritt in der TV-Episode "Besuch von der alten Enterprise" absolviert hat.

Und man merkt deutlich den Respekt, den der Autor vor dieser Figur hat. Denn er schreibt ihn so geschickt in die Handlung rein, dass sie neben den Hauptfiguren gleichberechtigt wirkt, ihnen jedoch nicht den notwendigen Platz wegnimmt, um sich zu entwickeln. Dabei ist er im Grunde der eigentliche Star dieses Plots.

Dieser fängt sowieso nicht schlecht an. Glaubwürdig schildert Peter David, wie Robin Lefler gegen ihren Willen von ihrer Mutter nach Risa geschleppt wird. Ursprünglich hält sie nichts von diesem typischen Touristenplaneten, doch dann findet sie Gefallen an der Welt. Es ist herrlich zu lesen, wie sich ihre Meinung ändert.

Spannung verspricht auch der Handlungsfaden von Burgoyne und Selar. Man kann die Argumente nachvollziehen, die geliefert werden, um die Vormundschaft für sich jeweils zu beanspruchen. Und natürlich entwickelt sich dieser Plot nicht vorhersehbar.

Doch muss man bei beiden Handlungen kritisieren, dass sie zwar stark anfangen, aber schwach enden. Das Interesse daran, wie es weitergeht, flaut schnell ab. Bei Burgoyne und Selar übertreibt es der Autor mit den Schwierigkeiten, die beide haben. Das Duell auf Leben und Tod wirkt nicht dramatisch, sondern geradezu lächerlich.

Auch die Probleme, die auf Robin und Morgan warten, lesen sich nicht interessant, sondern eher langweilig. Das einzig Interessante an dieser Handlung ist, die Beteiligung von Montgomery Scott. Der Rest wirkt eher einschläfernd.

"Renaissance" ist ein mittelprächtiger Roman, der verdient die Bewertung "Für Zwischendurch" erhält.



Fazit:

"Renaissance" ist nach demselben Muster geschrieben, wie "Requiem". Die enthaltenen Erzählungen drehen sich darum, was die Crewmitglieder der zerstörten "Excalibur" erleben. Und beide Geschichten lesen sich hervorragend, zumindest zu Beginn. Das Wiedersehen mit einem sehr alten Bekannten ist nicht minder gelungen, wie der Erziehungsstreit zwischen Burgoyne und Selar. Doch der starke Beginn flaut dann ab, und beide Plots hören langweilig auf. Schade, bei dem super Cover von Martin Frei.



Star Trek - New Frontier 8: Excalibur: Renaissance - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Peter David
Star Trek - New Frontier 8: Excalibur: Renaissance
Star Trek - New Frontier: Excalibur - Renaissance

Übersetzer: Claudia Kern
Erscheinungsjahr: 25. Juli 2013



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,80

ISBN:
978-3-86425-179-5

260 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Geschichten beginnen stark...
  • Titelbild von Martin Frei
  • Auftritt von Montgomery Scott
Negativ aufgefallen
  • ...flauen aber schnell ab
  • Dramatisches Ende des Erziehungsberechtigtenstreit zwischen Burgoyne und Selar wirkt lächerlich
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.09.2013
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Star Trek - Deep Space Nine 9.03: Der Seelenschlüssel
Die nächste Rezension »»
Metamorphose am Rande des Himmels
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...