Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Immorality Engine
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Immorality Engine

Story:

Als die Leiche des berüchtigten Kriminellen Edward Sykes in einer Gasse gefunden wird, glaubt Chief Inspector Charles Bainbridge einen weiteren Fall ad acta legen zu können. Doch die Umstände ändern sich schnell, als es zu weiteren Einbrüchen kommt, die deutlich Sykes Handschrift tragen, obwohl dieser in der Leichenhalle Scottland Yards liegt. Er verständigt Veronica Hobbes, Assistentin seines guten Freundes Maurice Newbury, der sich seit einiger Zeit vorwiegend in den Opiumhöhlen herumtreibt und lediglich ein Schatten seiner selbst ist.

Glücklicherweise reizt Newbury der Fall um Edward Sykes und gemeinsam mit seiner Assistentin macht er sich auf die Suche nach Hinweisen und Spuren. Bainbridge muss sich kurz darauf aus der gemeinsamen Recherche zurückziehen, als ein Attentat auf Queen Victoria verübt wird und er damit beauftragt wird den Palast zu sichern.

So sind Newbury und Hobbes auf sich allein gestellt und stoßen schnell auf die seltsame Bastion Society, der einstmals auch Dr. Lucien Fabian, Leibarzt der Königin und Leiter des Grayling Institute, in dem Veronicas hellsichtige Schwester Amelia behandelt wird, angehörte. Nach und nach decken die beiden Ermittler ein düsteres Komplott auf, dessen Ziel eine Neustrukturierung des englischen Empire ist. Zudem scheint auch der Doktor seine eigenen Geheimnisse zu haben und erstmals erwachen Zweifel in Veronica, ob sie Queen Victoria wirklich loyal zur Seite stehen soll, oder nicht.



Meinung:

Das dritte Abenteuer um den unkonventionellen und intelligenten Maurice Newbury und seiner pfiffigen Assistentin Veronica Hobbes setzt dort an, wo der zweite Teil Das Osiris Ritual endete. Der Agent der Königin verbringt die meiste Zeit in Opiumhöhlen, kann er doch den Verrat seiner Kollegin nicht verzeihen und flieht vor einem klärenden Gespräch. Hobbes wiederum setzt alles daran ihren Freund zu schützen, findet aber keinen passenden Ansatz um die unliebsamen Ereignisse aus der Welt zu schaffen. Erst im Laufe der Handlung kommt es zur Aussprache, und endlich wird auch die begonnene Liebesgeschichte zwischen Newbury und Hobbes fortgeführt.

Die Rahmenhandlung ist erneut sehr interessant und komplex aufgebaut. Wie schon in den vorherigen Bänden beginnt die Geschichte mit einem unscheinbaren, fast simplen Fall, der sich erst im Laufe der Zeit vergrößert und wesentlich umfangreicher wird. So ist der Tod Edwin Sykes nur der Anfang, scheint zu Beginn parallel zu den Mordanschlägen auf die Queen zu verlaufen, bis schließlich klar wird, dass einmal mehr alle Fäden zusammenlaufen und auf einen sehr bombastischen und explosionsreichen Showdown hinauslaufen. Plätschert die Handlung zu Beginn noch ein wenig vor sich hin, da dieses Mal nicht nur aus Newburys, Hobbes oder Bainbridges Perspektive erzählt wird, sondern auch auf Amelias Leben im Grayling Institute eingegangen wird, gönnt George Mann seinen Figuren im zweiten Teil kaum eine Pause. Er jagt sie durch die einzelnen Stationen der Geschichte, was eine ungeahnte Sogwirkung für den Leser zur Folge hat. So fällt es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. "Immorality Engine" mutet darüber hinaus eher wie ein Actionroman an, wenngleich der Autor dieses Mal sehr viele Horrorelemente eingewoben hat: Unheimliche Szenen, verstümmelte Leichen, wahnsinnige Sektenführer. Dafür werden sogar die Steampunkelemente zurückgeschraubt, so dass diese nur noch am Rande vorkommen und Teil der Hintergrundwelt sind. Natürlich sind die Erfindungen Dr. Fabians Dreh- und Angelpunkt. Doch es wird wenig Zeit darauf verwendet, die Funktionsweisen der Maschinen genau zu erklären, was bei einem Steampunk Roman durchaus von Bedeutung ist. Auch die viktorianische Zeit findet nur am Rande Erwähnung – zeitweise vergisst man sogar, dass die Geschichte im 19. Jahrhundert spielt und nicht in der Gegenwart.

Die Charaktere sind wie schon in den vorherigen Bänden interessant und liebenswert gestaltet. Sowohl Newbury, als auch Hobbes und Bainbridge überzeugen durch ihre unterschiedlichen Eigenschaften und machen die Geschichte lebendig und gut nachvollziehbar. Einzig der Umstand, dass George Mann ein großer Fan der BBC-Serie "Sherlock" zu sein scheint (was nicht verwunderlich ist, immerhin schreibt er u.a. Drehbücher für "Doctor Who"), schlägt sich auf die Charaktere nieder. Newbury wirkt in einigen Szenen mit seinen plötzlichen Deduktionen wie Sherlock Holmes, Veronica Hobbes mit ihren Einfällen und seiner Sorge um ihren Freund und Kollegen wie Dr. Watson. Da die Figuren in den letzten beiden Büchern derartige Charakterzüge nicht hatten, ist dies zu Beginn für den Leser ein wenig seltsam und gewöhnungsbedürftig. Dennoch gewöhnt man sich daran, da sie zu den beiden Charakteren passen.

Der Schreibstil George Manns ist, wie schon in den vorherigen Büchern, sehr lebendig, mitreißend und in sich schlüssig. Es gelingt ihm das technisierte London lebendig zu machen, wenngleich er sich dieses Mal sehr stark auf die Action und das Vorantreiben der Handlung konzentriert. Dennoch wird man gut unterhalten und die Kapitel lesen sich schnell und ohne große Anstrengung. Dank seiner bildgewaltigen Schreibe sorgt er für hollywoodreifes Kopfkino.



Fazit:

Alles in allem ist "Immorality Engine" ein Muss für Fans von Newbury und Hobbes und alle, die komplexe, gut strukturierte und durchdachte Steampunk Abenteuer mögen. Der Roman bietet alles was das Herz begehrt – Verbrechergenies, Geheimgesellschaften, ein Komplott gegen die englische Königin und eine rasante, actiongeladene Handlung. Dank seiner sympathischen Charaktere und interessanten Ideen, sowie seines bildgewaltigen Schreibstils, unterhält George Mann die Leser gerade in der zweiten Hälfte des Buches. Steampunk- und Actionfans uneingeschränkt zu empfehlen.



Immorality Engine - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

George Mann
Immorality Engine
The Immorality Engine

Übersetzer: Jürgen Langowski
Originalsprache: englisch
Erscheinungsjahr: 2012



Autor der Besprechung:
Juliane Seidel

Verlag:
Piper

Preis:
€ 16,99

ISBN:
978-3492702751

432 Seiten
Positiv aufgefallen
  • spannende, actionreiche, komplexe Handlung
  • lebendiger, bildgewaltiger Schreibstil
  • sympathische Charaktere
  • guter Einbau der Steampunk-Elemente in die bestehende Welt
Negativ aufgefallen
  • zäher Anfang
  • Charaktere ändern sich im Vergleich zu Vorgängerromanen zu stark
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 14.05.2013
Kategorie: Rezensionen
«« Die vorhergehende Rezension
Engelke Geerts 04: Kranzgeld
Die nächste Rezension »»
Die größten Fälschungen der Geschichte: Was so nicht in unseren Schulbüchern steht
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...