Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt

Story:

Kyria wird bald 18 Jahre alt. Sie lebt in New Europe, einer Welt der kompletten Überwachung. Ihr sehnlichster Wunsch ist, auszubrechen und zu fliehen. Mit dem Draufgänger Reb kann sie diesen Gedanken auch umsetzen. Doch damit fangen ihre Probleme erst an, denn beide stoßen auf eine Verschwörung, die Menschenleben bedroht.



Meinung:

Ein Blick auf das Cover dieses Romans ruft Erstaunen hervor. Weniger wegen der durchaus gelungen Titelillustration. Es ist vielmehr der Name der Autorin, der für Aufsehen sorgt. Denn geschrieben wurde "Kyria & Reb" von niemand anderem als Andrea Schacht!

Dies ist deshalb so ungewöhnlich, weil ein dystopischer Roman eigentlich nicht ihr Metier ist. Vielmehr ist die Autorin vor allem für ihre historischen Bücher bekannt. Besonders die Geschichten über die Kölner Begine Almut sorgten dafür, dass sie eine der bekanntesten Schriftstellerinnen Deutschlands wurde. Neben ihren Bänden, die in der Vergangenheit spielen, hat sie auch Fantasy-Erzählungen geschrieben. So stammt beispielsweise "Jägermond" aus ihrer Feder.

Seit vor 150 Jahren eine Pandemie über Europa hinwegfegte, hat sich einiges verändert. Seitdem ist das Land in verschiedene Gesellschaftsschichten und Reservate unterteilt. Es herrschen jetzt die Frauen. Die Männer sind nur noch dazu da, um Nachwuchs zu zeugen. Kyria gehört zu der herrschenden Klasse der Electi. Sie feiert ihren 18. Geburtstag. Doch es kommt keine richtige Freude bei ihr auf, denn sie leidet an einer Genkrankheit, die, wenn sie ausbricht, innerhalb kürzester Zeit für ihren Tod sorgen wird.

Eines Tages lernt sie den Jungen Reb kennen. Er stammt von außerhalb und weckt ihn ihr den Wunsch, aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen. Sie setzt ihr Vorhaben in die Tat um und flieht mit ihm. Unterwegs lernt sie eine vollkommen andere Welt kennen und muss feststellen, dass sie in vielerlei Hinsicht naiv ist. Doch viel Zeit bleibt ihr nicht, sich anzupassen. Denn sie wird verfolgt und muss außerdem feststellen, dass es sich jemand zum Ziel gesetzt hat, alles Leben in den Reservaten zu vernichten.

In der aktuellen Menge an Dystopie-Romanen für Jugendlichen fällt es einzelnen Werken schwer, sich positiv hervorzutun. Frau Schacht erlangt dies schon allein dadurch, dass man neugierig ist, wie sie sich in diesem für sie fremden Genre schlägt. Das Ergebnis fällt ordentlich aus, jedenfalls größtenteils.

Sehr schön ist, dass sie sich Gedanken gemacht hat, wie die Zivilisation ihrer Zukunft aussehen könnte. Das Ergebnis überzeugt, vor allem in sozialer Hinsicht. Der Aufbau der Gesellschaft in drei verschiedene Schichten, mit all den dazu gehörigen Konsequenzen, wird realistisch beschrieben. Das gleiche gilt auch für den Werdegang der Zivilisation, also wie sie wurde, was sie ist.

Auch mit den handlungstragenden Figuren wird man warm, allerdings erst nach einiger Vorlaufzeit. Fast zu spät beginnt Frau Schacht die Wandlung von Kyria. Zuvor eine verwöhnte und verweichlichte Persönlichkeit, wie man sie aus zig anderen Büchern her kennt, entwickelt sie erst in der zweiten Hälfte Charakter-Züge, die sie sympathisch wirken lassen. Dann kann man auch ihre Streitgespräche mit Reb genießen, die die Autorin wiederholt in ihren Roman einbaut.

Dass das Buch trotzdem nicht vollends überzeugt, liegt unter anderem daran, dass es 150 Seiten benötigt, ehe die Handlung Fahrt aufnimmt. So lange dauert es nämlich, bis man als Leser in die Welt von Kyria eingeführt wird, den Grundkonflikt kennenlernt und man mit den Protagonisten aus der Stadt flieht. Die Zeit, bis die zwei endlich außerhalb der Metropole sind, verläuft leider sehr zäh.

Und leider enttäuscht die technologische Darstellung der Dystopie. Während die soziale Seite überzeugt, wirkt die technische Seite lahm und unentwickelt. Praktisch der einzige Hinweis, dass Kyria in einer Überwachungsgesellschaft lebt, ist ihre ID, die sie dann auch noch verhältnismäßig schnell los wird, als sie flieht.

Das offene Ende deutet auf einen Nachfolgeroman hin. Falls wirklich einer erscheinen sollte, muss er sich bessern, um das, durchaus vorhandene, Potential zu nutzen. Denn so wirkt "Kyria & Reb" durchwachsen und ist daher nur "Für Zwischendurch" zu empfehlen.



Fazit:

Mit "Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt" wagt sich Frau Andrea Schacht ins dystopische Genre. Das Ergebnis überzeugt leider nicht vollends. Es gelingt der Autorin perfekt, die soziale Seite ihrer zukünftigen Gesellschaft darzustellen. Auch die handlungstragenden Personen wirken sympathisch, wenn es auch etwas dauert, bis man mit ihnen warm wird. Bemängeln muss man die Zeit, die die Handlung benötigt, um interessant zu werden. Und die technologische Seite der Dystopie wirkt nicht ganz überzeugend. Da wäre mehr drinnen gewesen.



Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Andrea Schacht
Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt
Erscheinungsjahr: 9. Februar 2012



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Egmont Ink

Preis:
€ 17,99

ISBN:
978-3-86396-016-2

381 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Soziale Seite der Dystopischen Gesellschaft überzeugt
  • Sympathische Charaktere
Negativ aufgefallen
  • Roman braucht, um interessant zu werden
  • Technologische Seite der Dystopie enttäuscht
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.06.2012
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
K
Die nächste Rezension »»
Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...