Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell
Log In
Login mit Deinem Comicforum-Account Was ist das?
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 1.858 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell

Story:

Der König ist tot, und es entbrennt ein Krieg um seinen Thron. Verschiedene Familien erheben Anspruch darauf, weshalb es zu mancher Allianz kommt. Vertrauen wird aufgebaut und mancherorts sofort gebrochen. Und niemand bleibt von dieser Situation unverändert.



Meinung:

Mit "Das Erbe von Winterfell" setzt Blanvalet die Übersetzung des englischen ersten Bandes fort. Zuvor hat der Leser erfahren, dass der König von Westeros, Robert Baratheon, seinen alten Freund und Kriegskameraden, den Lord Eddard Stark, zu seiner neuen rechten Hand ernannt hat. Dieser gerät daraufhin in die Intrigen der Familie Lennister, die es auf den Thron abgesehen haben. Um an diesen zu gelangen schrecken sie vor nichts zurück, selbst nicht der versuchten Ermordung von kleinen Kindern.

Das Problem ist, das Eddard Stark ein absolut gerechter Ritter ist, der in der von Lügen erfüllten Welt des Hofes vollkommen fehl am Platz ist. Dies rächt sich, als der König bei einer Jagd ums Leben kommt. Die rechte Hand hat den falschen Menschen vertraut und wird schon bald verraten. Und obwohl er einwilligt, sich als Verräter zu stellen, wird er geköpft. Dies ist der finale Auslöser für einen Krieg, der ganz Westeros überschwemmt. Denn viele Familien sind mit dem neuen König, einem Lennister, nicht einverstanden, und erheben auf die eine oder andere Art Anspruch auf den Titel. Und auch die Starks wollen an dem neuen Herrscher Rache nehmen.

Wer an "Fantasy" denkt, meint Dinge wie Elfen, epische Geschichten oder Magie. George R. R. Martins Serie "Das Lied von Eis und Feuer" hat nahezu gar keins von diesen üblichen Elementen. Ein Kurz-Auftritt von Drachen ist beinahe der einzige Hinweis darauf, dass man es hier mit einer Erzählung aus diesem beliebten Genre zu tun hat.

Und trotz dieses Fehlens schafft es Martin fast problemlos, eine Geschichte zu erzählen, die den Leser in ihren Bann zieht. Gerade dadurch, dass ausnahmslos Menschen im Roman vorkommen, wirkt das Buch so faszinierend. Denn die vielen schrecklichen Taten, die in dem Band verübt werden, passen zu dem bekannten Bild, dass der grausamste Feind des Menschen eben jener selbst ist. Und so erlebt man Vergewaltigungen, Enttäuschungen und Verrat.

Dies zeigt sich besonders an dem Schicksal von Eddard Stark, der seinen Pflichten nachkommt und gerade deshalb zum Untergang verurteilt ist. Praktisch im Moment seines größten Triumphes, als er scheinbar endlich die Lennisters in seiner Hand hat, scheitert er. Diese von Martin als sehr nobel geschilderte Figur muss danach alle seine Prinzipien verraten, um das Überleben seiner Familie zu sichern. Und der Dank dafür ist der finale Verrat, der ihn sein Leben kostet. Hier zeigt sich die Begabung von Martin, seine Figuren so darzustellen, dass sie einem ans Herz wachsen.

Überhaupt versteht sich der Autor darauf, die verschiedenen Erzähler glaubhaft darzustellen. Dies merkt man beispielsweise an Tyrion Lennister, der wegen seines Kleinwuchses in der Familie zu leiden hat. Auf der einen Seite ist er hochintelligent und kann ein charmanter Plauderer sein. Aber andererseits kann er auch sehr sarkastisch und verletzend sein. Des Weiteren ist er auch darauf bedacht, seine Rache zu kriegen, egal wie lange es dauert. Durch diese Charaktereigenschaften wirkt er wie ein typischer, mit Fehlern behafteter Mensch.

Ebenso wird auch der Krieg alles andere als glorreich dargestellt. Martin macht klar, was für Auswirkungen dieser Konflikt zwischen den Stark und den Lennister auf erstere hat. Fast alle Kinder von Eddard tragen auf die eine oder andere Art Schaden davon. Bran ist querschnittsgelähmt, während der jüngste der Familie, Rickon, alles und jeden angreift und nur mit Mühe zurückgehalten werden kann.

Doch so spannend die Handlung auch ist, sie kommt nur äußerst mühselig in die Gänge. Es sind ausgerechnet die Erzählabschnitte von Eddard Stark, die für den Plot so wichtig sind, die dafür sorgen, dass die Geschichte etwas lahm anfängt. Denn hier will einfach keine Spannung aufkommen, wirkt sie eher lieblos geschrieben.

Auch irritiert es etwas, dass der Tod des Königs eher nebenbei beschrieben wird, obwohl er für den Plot von eminenter Wichtigkeit ist. Dadurch verpufft etwas potentielle Spannung.

Doch davon abgesehen ist "Das Erbe von Winterfell" ein "Reinschauen" wert.



Fazit:

Mit "Das Erbe von Winterfell" setzt George R. R. Martin seine "Das Lied von Eis und Feuer"-Reihe fort. Geschickt schildert der Autor eine Geschichte, in der fast ausnahmslos keine typischen Fantasy-Elemente vorkommen. Stattdessen ist man davon fasziniert, wie grausam der Mensch gegeneinander sein kann. Die Figuren wirken realistisch, und dass ein Krieg nichts Glorreiches ist, wird auch sehr gut dargestellt. Doch kommt die Handlung etwas schwer in die Gänge, und es irritiert dass der Tod des Königs eher nebenbei erzählt wird. Trotzdem kann man mit ruhigem Gewissen Reinschauen.



Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

George R. R. Martin
Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell
A Game of Thrones (Pages 360-674+ Appendix)

Übersetzer: Jörn Ingwersen
Erscheinungsjahr: 14. März 2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Blanvalet

Preis:
€ 15,00

ISBN:
978-3-442-26781-1

544 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Glaubwürdig dargestellte Charaktere
Negativ aufgefallen
  • Buch kommt etwas schwer in die Gänge
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.04.2011
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell
Die nächste Rezension »»
Richter 10
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...


Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Das Splashpages-Dossier zu Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Externer Link: Game of Thrones - Das Heft zum Gratis-Comic-Tag 2012 auf der Website des GCT
Comics - Rezensionen: Game of Thrones - Unsere Meinung zum GCT-Heft
Comics - Checkliste: Game of Thrones - Das Heft zum Gratis-Comic-Tag in der Checkliste
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell - Unsere Meinung zum ersten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell - Unsere Meinung zum zweiten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der Sieben Königreiche - Unsere Meinung zum dritten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 04: Die Saat des goldenen Löwen - Unsere Meinung zu vierten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 05: Sturm der Schwerter - Unsere Meinung zum fünften Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 06: Die Königin der Drachen - Unsere Meinung zum sechsten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen - Unsere Meinung zum siebten Roman
Books - Rezensionen: Das Lied von Eis und Feuer 08: Die dunkle Königin - Unsere Meinung zum achten Roman
Games - Checkliste: Game of Thrones: Das Lied von Eis und Feuer - Das Spiel für PC in der Checkliste
Games - Checkliste: Game of Thrones: Das Lied von Eis und Feuer - Das Spiel für PS3 in der Checkliste
Games - Checkliste: Game of Thrones: Das Lied von Eis und Feuer - Das Spiel für Xbox 360 in der Checkliste
Games - Screenshots: Game of Thrones - Screenshots zum Game
Games - Checkliste: A Game of Thrones: Genesis - Das PC-Game in der Checkliste
Games - Checkliste: A Game of Thrones: Genesis Collector' Edition - Das PC-Game in der Checkliste
Games - Screenshots: A Game of Thrones: Genesis - Screenshots zum PC-Game