Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Der Deutsche Orden unter den Tempelrittern
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Der Deutsche Orden unter den Tempelrittern

Story:

Europa zur Zeit der Kreuzzüge: Immer wieder wird kommt es zu "heiligen" Kriegen gegen sogenannte "Ungläubige", egal ob im Heiligen Land oder in Polen. Eine Organisation, die sich bei diesen Feldzügen besonders verdient machte, war der "Deutsche Orden". In diesem Buch wird seine Geschichte erzählt.



Meinung:

Die Zeit der Kreuzzüge hat sicherlich das mittelalterliche Europa wie kein anderes historisches Ereignis gezeichnet. Viele Menschen sind ins Heilige Land gezogen, in dem Glauben auf einer göttlichen Mission zu sein und dieses Gebiet von den sogenannten "Ungläubigen" zu befreien. Doch diese Kriege waren nicht nur auf den nahen Osten beschränkt, sondern fanden auch in verschiedenen Teilen des europäischen Kontinents statt.

Besonders Spanien und Polen waren bald im Fokus von Feldzügen. Und dabei tat sich besonders der Deutsche Orden hervor. Ursprünglich ein Mönchsorden, wie beispielsweise die Franziskaner, entwickelte er sich schon bald zu einer militärischen Organisation, die maßgeblich dazu beitrug, Pilger vor Überfällen zu schützen und Kolonien in fremden Gebieten aufzubauen. Und selbst heute noch existiert dieser Bund, wenn auch erheblich geschrumpft und "nur" noch mit seiner ursprünglichen Aufgabe bedacht: Der Pflege von Kranken.

Hermann Schreiber, Autor dieses Sachbuches, ist österreichischer Historiker und Schriftsteller. Als letzterer hat er über 100 verschiedene Werke verfasst, von denen ein Teil unter Pseudonymen wie beispielsweise Ludwig Berneck erschien. Berühmt wurde er allerdings für seine populärwissenschaftlichen Bücher zum Beispiel über die Geschichte Schottlands. Inzwischen lebt er in München.

Der Schwerpunkt des Werkes bildet die Rolle des Deutschen Ordens in der Kolonisierung der Gebiete zwischen den Masurischen Seen und der Hafftküste. Doch ehe er sich diesem Thema widmet, erläutert Hermann Schreiber noch die Entstehungsgeschichte der Organisation. Aber auch die Zeit nach den Kreuzzügen, verbunden mit dem zunehmenden Bedeutungsverlust werden thematisiert. Das Buch hört dann in der heutigen Zeit auf, sozusagen mit den letzten Schlagzeilen, die der Deutsche Orden noch vor Drucklegung verursacht hatte.

Ein ausführliches Literaturverzeichnis, eine Zeittafel sowie ein Namens- und Orts- Register bilden den Schlussteil des Sachbuchs. Doch bis man zu diesen Übersichten kommt, muss man einiges an Sitzfleisch besitzen.

Denn Hermann Schreiber hat sein Buch so geschrieben, dass es für einen Durchschnittsleser nahezu unverständlich geworden ist. Denn die Art und Weise der Formulierungen sind, gelinde gesagt, missraten. Der Autor liebt es, sich in einem äußerst pathetischen Tonfall auszudrücken, und gibt dadurch gerne die neutrale Sichtweise der Ereignisse auf, die normalerweise zu einem guten Sachbuch mit historischem Thema gehört.

Noch schwerer wiegt allerdings seine Tendenz, wahre Schachtelsätze zu schreiben. Dies führt im extremsten Fall dazu, das ein Absatz, der ungefähr die Hälfte einer Din A 5 Seite einnimmt, nur aus zwei solchen Ungetümen besteht! Als Durchschnittsleser verliert man so recht schnell den Überblick, was jetzt der Autor eigentlich genau sagen will.

Und so ist es nicht gerade einfach, dem Thema des Sachbuches zu folgen. Die Quote all jener, die irgendwann entnervt das Handtuch werfen, dürfte recht groß sein.



Fazit:
Hermann Schreibers "Der Deutsche Orden unter den Kreuzrittern" verspricht eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Rolle jenes Ordens bei der Kolonisierung der Gebiete zwischen den Masurischen Seen und der Hafftküste. Doch leider verliert man als Leser schnell und den Überblick und damit auch die Lust am Lesen des Buches. Denn der Autor neigt zu einer pathetischen Ausdrucksweise. Ebenso drückt er sich gerne in längeren Schachtelsätzen aus. Dies führt dazu, dass der Inhalt des Buches unverständlich wird.

Der Deutsche Orden unter den Tempelrittern - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Hermann Schneider
Der Deutsche Orden unter den Tempelrittern
Erscheinungsjahr: Januar 2008



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Nikol

Preis:
€ 4,95

ISBN:
978-3-937872-80-2

352 Seiten
Positiv aufgefallen
Negativ aufgefallen
  • Eine nahezu undurchdringlische Schreibweise
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.02.2011
Kategorie: Geschichte, Religion und Mythen
«« Die vorhergehende Rezension
Die großen Schlachten
Die nächste Rezension »»
Pendragon: Der Anfang
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...